Gesamtschule bittet zur Juniorwahl

Fröndenberg.   Politik-Unterricht wird konkret. Demokratie fängt im Klassenraum an. Deshalb bittet die Gesamtschule Fröndenberg Achtklässler zur sogenannten Juniorwahl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Politik-Unterricht wird konkret. Demokratie fängt im Klassenraum an. Deshalb bittet die Gesamtschule Fröndenberg Achtklässler zur sogenannten Juniorwahl.

Wenn die Bürger am Sonntag, 24. September, den neuen Bundestag wählen, wird parallel zur ersten Hochrechnung um 18 Uhr auch das Ergebnis der Juniorwahl bekannt gegeben.

Sozialkunde-Lehrerin Nancy Meyer erläuterte das Ziel des Projekts so: „Viele Abgeordnete haben in der Vergangenheit schon zur Teilnahme an der Juniorwahl aufgerufen, und wir sind diesem Aufruf zum zweiten Mal gefolgt und führen am 22. September die Juniorwahl mit dem achten Jahrgang im Großraum der Gesamtschule Fröndenberg durch.“ Die Bundestagswahl sei ein willkommener Anlass, auch Schülern Wahlen und deren Bedeutung näherzubringen.

Projekt soll Interesse wecken

Das Projekt „Juniorwahl 2017“ parallel zur Bundestagswahl macht es möglich. Das Juniorwahlprojekt soll es den Schülern ab Klasse 7 ermöglichen, selbst wählen zu gehen und somit ein Interesse für die Politik zu wecken.

Zudem haben sie im Vorfeld selbst den Wahlakt organisiert und ihre Mitschüler durch Wahlbenachrichtigungen zur Juniorwahl eingeladen. Die Wahlhelfer organisieren die Juniorwahl am Freitag in der Zeit von 8.55 Uhr bis 13 Uhr selbstständig. Die Mannschaft wird werden lediglich durch Ramona Jakobs-Reichert vom Treffpunkt Windmühle sowie Sozialkunde-Lehrerin Nancy Meyer unterstützt.

Bürgermeister eingeladen

Am Dienstag, 26. September, findet ebenfalls im Großraum eine kleine Wahlparty von 12.30 bis 13.30 Uhr statt. Nancy Meyer: „Hier werden unsere Ergebnisse und die aus dem Land NRW präsentiert und mit den realen Ergebnissen verglichen.“ Die Wahlhelfer erhalten zudem eine Urkunde für ihr Engagement.

Politiker sind ebenfalls zur Wahlparty eingeladen, darunter der Fröndenberger Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe (SPD).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben