Tatort

Heimische Krimi-Autoren heiß auf „Tatort“ Menden

Heiß auf Sauerland-Krimis im Fernsehen: die Mendener Autorin Kathrin Heinrichs

Heiß auf Sauerland-Krimis im Fernsehen: die Mendener Autorin Kathrin Heinrichs

Foto: WP

Menden.   Die Debatte um einen möglichen „Tatort“ in Menden inspiriert heimische Autoren. Kathrin Heinrichs wie Michael Gantenberg haben sich Gedanken gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Diskussion um einen denkbaren „Tatort“ in Menden inspiriert heimische Krimi-Autoren.

Die Mendenerin Kathrin Heinrichs sagte, das Sauerland habe allemal Potenzial als Krimilandschaft: „Deshalb lasse ich ja meine Fälle hier spielen.“ Die Autorin wollte sich aber nicht allein auf einen „Tatort“ festlegen. Vielmehr brachte sie eine TV-Serie ins Gespräch. Als Vorbilder führte sie „Mord mit Aussicht“ an. Die schräge ARD-Serie mit Caroline Peters und Bjarne Mädel feiert die Eifel.

Die Spur führt nach Menden

Sie punktete beim Publikum wie bei der Kritik. „Mord mit Aussicht“ wurde mit Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis wie für den Grimme-Preis bedacht. Als zweite Beispiel für eine TV-Reihe mit starkem Lokalkolorit nannte Kathrin Heinrichs den Münsteraner Privatdetektiv „Wilsberg“.

Kathrin Heinrichs wies darauf hin, dass bei einem Mord in Menden die Mordkommission in Hagen zuständig sei. „Aber in der Fiktion gibt es ja jede Menge Spielraum – und Ermittlungen könnten allemal in Menden stattfinden.“

„Tatort“-Autor Gantenberg ist bereit

„Tatort“-Autor Michael Gantenberg („Alles hat seinen Preis“, 2012) bekundete ebenfalls Interesse an einem Drehbuch, das im Sauerland spielt. „Leider ist es immer noch so“, meinte der Soester, „dass ich zwar für den Bodensee schreibe (neue Serie in der ARD) und für ,Unter Verdacht’ in München oder den ,Polizeiruf’ in Magdeburg, aber noch immer nicht in: Menden.“ Gantenberg: „Sollte sich mal was ergeben, säße ein Eingeborener (Zugereister) am Tisch.“

SPD-Ratsherr bleibt skeptisch

SPD-Ratsherr Sebastian Meisterjahn bleibt indes bei seiner Kritik. Er hält das Thema für nebensächlich: „Wenn die WP den Bürgermeister zum ,Sommerinterview’ da hat, warum unterhält man sich ausschließlich über den ,Tatort’, der mit Menden so viel zu tun hat, wie Hamburg mit dem Karneval?“

An einen „Tatort“ in Dortmund hätte vor zehn Jahren niemand geglaubt. Immerhin bediente der WDR schon damals mit Köln und Münster zwei Schauplätze mit großem Erfolg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben