Geschichte

Historischer Menden-Kalender ab jetzt erhältlich

Historischer Bildkalender Menden für das Jahr 2021. Im kommenden März sehen Käufer des Kalenders dieses Bild.

Historischer Bildkalender Menden für das Jahr 2021. Im kommenden März sehen Käufer des Kalenders dieses Bild.

Foto: Klaus Kimna

Menden.  Die Bilder im historischen Menden-Kalender gehen auf die Jahrhundertwende zurück. Klaus Kimna ist Heimatsammler und sammelt die Fotos.

Bereits zum siebten Mal gibt es nun wieder den historischen Bilderkalender für die Hönnestadt. Dieser wurde in Zusammenarbeit zwischen Klaus Kimna und der Kalender Manufaktur hergestellt. Zwölf verschiede historische Ansichten von Menden gibt es in dem Kalender zu sehen. Die Bilder stammen aus der Heimatsammlung von Klaus Kimna.

„Genau genommen mache ich das schon jahrelang mit diesem Kalender“, sagt der 73-jährige Heimatsammler. Neben den historischen Bildern hat er noch eine Postkartensammlung mit mehr als 5000 Exemplaren. „Die ersten Postkarten stammen von 1896“, berichtet er. Die Bilder ebenso. Die ersten fangen rund um die Jahrhundertwende an. „Und dann habe ich noch entsprechende Festschriften, Briefbögen und eben alles, wo Menden abgebildet ist“, erzählt der 73-Jährige.

Heimatliebe steht ganz oben

Er liebt seine Heimat und hat ein entsprechend umfangreiches Archiv zuhause. Dennoch hat er keine Lieblingsbilder oder – besser gesagt in Bezug auf den Kalender – keinen Lieblingsmonat. Ein spezielles Konzept beim Aussuchen der Kalender-Fotos gibt es auch nicht. „Ich suche die immer so aus, dass es gemischt ist und nicht einseitig. Es sollen alle Orte abgebildet werden“, erklärt Klaus Kimna.

Zwar, so Kimnas Erfahrung, finden die Mendener den Kalender toll. Allerdings sind es nur noch wenige, die sich für Heimatgeschichte interessieren, bedauert er. Und genau das ist sein Ansporn, der 73-Jährige möchte mehr Menschen für die historischen Ereignisse in der eigenen Stadt begeistern. „Deswegen mache ich das ja auch seit sieben Jahren.“

Neben dem Kalender, der in den ersten beiden Jahren auch für Lendringsen erschien, geht er auch gerne für Vereine oder Privatleute auf die Suche. „Ich unterstütze sämtliche Menschen, die mal etwas wissen oder suchen wollen.“ Doch im Grunde, so Kimna, ist er kein Heimatforscher, sondern lediglich Sammler. Es ist einfach seine Leidenschaft, eine Herzenssache, die er liebend gerne macht. Wer also mal wissen möchte, was für 100 Jahren in seiner Straße passiert ist und wie es zu der Zeit dort aussah, der kann sich gerne bei Klaus Kimna melden.

Bildauswahl ist wichtig

In puncto Bildauswahl für den sogenannten Menden-Kalender merkt der 73-Jährige einen Aspekt an: „Die wichtigen Sachen sind gar nicht so schön“, erklärt er. Damit meint Kimna vor allem historische Ereignisse wie Sprengungen oder Explosionen. Das sei es historisch durchaus wichtig, jedoch ist das Bildmotiv einfach nicht ansprechend genug, um es im Kalender abzubilden.

„Da muss man ja auch die Optik beachten und einen Wiedererkennungswert drin haben.“ So sollen die Menschen beispielsweise die abgebildeten Gaststätten von früher auch heute noch kennen. „Die Mendener müssen sich mit dem Kalender identifizieren können“, sagt der Mendener Heimatsammler.

>>>INFO: Der historische Bildkalender für die Hönnestadt für das Jahr 2021 ist erhältlich bei der Buchhandlung Daub und bei Eickhoffs. Er kostet 19 Euro. Klaus Kimna ist seit vielen Jahren leidenschaftlicher Heimatsammler und steht bei Fragen gerne zu Verfügung. Telefonisch ist er erreichbar unter 02373/14941.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben