Erbpacht-Verzicht

Innenhof des Gutsmuseums: OBO-Seniorchef erneuert Appell

Zu wenig Innenhof fürs Gutsmuseum: Der WP-Bericht über die Verhandlungen um die Nutzung des Geländes vor dem künftigen Gutsmuseum lässt OBO-Seniorchef Ulrich Bettermann seinen Appell an den Erbpachtgeber und den Bürgermeister bekräftigen.

Zu wenig Innenhof fürs Gutsmuseum: Der WP-Bericht über die Verhandlungen um die Nutzung des Geländes vor dem künftigen Gutsmuseum lässt OBO-Seniorchef Ulrich Bettermann seinen Appell an den Erbpachtgeber und den Bürgermeister bekräftigen.

Foto: Arne Poll

Menden.   Bettermann fordert Verzicht auf Erbpacht für das Gutsmuseum: Appell an Erbpachtgeber Dücker und Bürgermeister Wächter bekräftigt.

Unternehmer Ulrich Bettermann hat angesichts des fehlenden Platzes rund ums Gutsmuseum Rödinghausen (die WP berichtete) seine Aufforderung an Bürgermeister Wächter bekräftigt, nochmals intensiv auf den Grafen von Dücker Plettenberg als Erbpachtgeber zuzugehen. Ziel solle es sein zu erwirken, „das Museum, in das die Stadt Millionenbeträge investiert hat und das ihm letztendlich gehört, der Stadt zu schenken – oder, solange es Museum ist, auf die Erbpacht zu verzichten.“

Schon vor Wochen hatte Bettermann einen offenen Brief an den Grafen verfasst, der von diesem aber ebenso unbeantwortet blieb wie die Nachfragen der WP. Bettermann: „Der Bürgermeister könnte darauf hinweisen, dass Dücker Plettenberg ja auch von der Stadt viel profitiert hat und seine Vorfahren so etwas sicherlich gemacht hätten.“

OBO half der Stadt schon mehrfach

Auch der Verwalter solle dabei nicht außer Acht gelassen werden, auch auf ihn solle die Stadt wegen der Gutsflächen zugehen. OBO Bettermann habe der Stadt in den zurückliegenden 50 Jahren schon mehrfach auf Bitten der Verwaltung bei Grundstücken „die Hand geboten zum Wohle von Menden“. So habe man an Wochenenden Parkflächen für das Museum oder Lendringser Frühling zur Verfügung gestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben