Crowdfunding

Grundschule finanziert neue Küche per Crowdfunding

Bei der Einweihung der Schulküche an der Albert-Schweitzer-Schule hilft die sechsjährige Leni mit.

Foto: Marc Friedrich

Bei der Einweihung der Schulküche an der Albert-Schweitzer-Schule hilft die sechsjährige Leni mit. Foto: Marc Friedrich

Lahrfeld.   Einweihung der neuen Schulküche an der Albert-Schweitzer-Grundschule. Eltern helfen ehrenamtlich bei der Renovierung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Feierlich mit einem Lied und leckeren Snacks hat die Albert-Schweitzer-Grundschule ihre neue Schulküche eingeweiht. Finanziert wurde sie über ein Internet-Projekt.

Nicht nur praktischer, sondern auch optisch einladender ist jetzt die neue Küche in der Albert-Schweitzer-Grundschule, die am Dienstag eingeweiht wurde. 16 Arbeits- und Essplätze wurden eingerichtet, vier Backöfen stehen nebeneinander. An dem großen Mittelblock, der wie eine lange Tafel anmutet, kann geschnippelt und gequatscht werden. Das Apfelgrün an den Wänden verleiht Frische, die das triste Weiß, das sich über 25 Jahre in ein schäbiges Grau verwandelt hatte, vermissen ließ.

Den Flur haben die Kinder wortwörtlich eigenhändig aufgehübscht: „Wir haben die gelben Handabdrücke gemacht“, verrät Mia (6). „Es soll schön sein, denn zum Essen gehört auch Gemütlichkeit. Die alte Küche war nicht schön. Da wollte man kein Plätzchen ausstechen“, sagt Christiane Lohmann, kommissarische Schulleiterin.

Auf Omas Arbeitsplatte

Zu Einweihung singen Kinder aus den ersten Klassen ein Obstlied für die Besucher, darunter auch Eltern, die sich ehrenamtlich engagiert haben, wie Guido Kupka, der die Wände gestrichen hat. Es gibt neben dem Liedchen auch erste Kostproben wie Gemüse-Wraps, Tomate-Mozzarella-Spieße und Joghurt-Speisen mit Früchten. An diesem Tag müssen die Herren nur probieren, bald müssen sie selbst an den Herd: „Bei einem geplanten Projekt sollen Väter mit ihren Kindern kochen“, verrät die Christiane Lohmann.

Kein Problem für die sechsjährige Leni, die sowohl gerne kocht als auch isst, aber am liebsten in der Küche ihrer Oma is(s)t: „Da darf ich auf der Arbeitsplatte sitzen.“ Dieses Privileg fällt in der Schulküche leider weg. Vitalia, ebenfalls sechs Jahre alt, hat zwei kulinarische Wünsche für zukünftige Kochaktionen: „Ich esse am liebsten Spaghetti Bolognese und Pfannkuchen.“

Finanzielle Unterstützung für das Projekt gab es im Internet: Auf der sogenannten Crowd-Funding-Plattform www.menden-crowd.de fanden sich insgesamt 21 Unterstützer, die die erforderlichen 1500 Euro gespendet haben. Bis zum 24. Juli lief die Aktion, lediglich sieben Wochen später sind alle Arbeiten umgesetzt und die Küche eingeweiht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik