Junge WP

Judo-Sportler Florian Stracke kämpft für den SV Menden

Der Mendener Florian Stracke (rechts) beim Judo.

Der Mendener Florian Stracke (rechts) beim Judo.

Foto: Joline Wimmer

Menden.  Der Judokämpfer Florian Stracke steht seit mehr als zehn Jahren beim SV Menden auf der Matte. 16-Jähriger nimmt den schwarzen Gürtel in Angriff.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine gute Körperbeherrschung bekommen – dafür ist die Kampfsportart Judo gut geeignet. Der Mendener Florian Stracke trainiert schon seit mehr als zehn Jahren beim SV Menden.

Mit Junge-WP-Reporterin Joline Wimmer sprach der 16-Jährige über seine Judo-Zukunft und die Vorbereitungen auf den schwarzen Gurt.

Wie lange machst du schon Judo?

Florian Stracke: Seit über zehn Jahren.

Wie bist du dazu gekommen?

Durch meinen Cousin, der selbst diesen Sport betrieben hat.

Warum genau Judo und keine andere Sportart?

Judo ist eine Sportart, die für den Körper sehr gut geeignet ist. Man trainiert nicht mit schweren Gewichten beispielsweise, sondern mit seinem eigenen Körper und bekommt somit eine gute Körperbeherrschung.

Wo trainierst du immer?

In der Sporthalle der Josefschule Menden.

Wie oft?

Zwei mal die Woche für jeweils zwei Stunden.

Wie viele sind in eurem Verein? Überwiegend Jungen?

Wir sind an reinen Judo-Mitgliedern über 30 Leute. Überwiegend Jungen, aber auch der Anteil an Mädchen ist zufriedenstellend.

Nimmst du an Wettkämpfen teil?

Ja, schon seit knapp acht Jahren.

Wie kann man sich einen typischen Judo-Wettkampf vorstellen?

Am Wettkampfort wird jeder Teilnehmer zuerst gewogen und in Alters- und Gewichtsklassen eingeteilt, danach kämpft man, je nach Anzahl der Wettkämpfer in einer Gewichtsklasse, gegen seine Mitstreiter. Man versucht durch verschiedenste Techniken den Gegner zu besiegen.

Welche Gürtel gibt es alles?

Es gibt neun verschiedene Schülergrade, sogenannte Kyu, die bei weiß anfangen und bei braun enden. Danach kann man verschiedene Meistergrade, sogenannte Dan zu erwerben, wie beispielsweise den schwarzen Gürtel.

Welcher ist der beste und welcher der Schlechteste?

Der Beste ist der fünfte Dan, das ist ein schwarzer Gürtel mit weißen Streifen, und der Schlechteste ist der weiße Gürtel, also der neunte Kyugrad.

Welchen hast du momentan?

Ich besitze im Moment den ersten Kyugrad, also den braunen Gürtel und bereite mich auf den schwarzen Gürtel vor.

Welche Techniken gibt es alles?

Es gibt viele verschiedene Techniken in den Bereichen der Stand-, Boden- , Hebel-, Würge-, Konter- und Weiterführungstechniken. Aber auch Falltechniken gehören dazu.

Welche erlernt man als Anfänger?

Die Stand-, Boden- und die ersten Falltechniken wie Rückwärts- und Seitwärtsrollen.

Welche Techniken sind besonders schwierig?

Verschiedene Kontertechniken sind besonders schwierig, weil sie vor allem im Kampf auf Schnelligkeit und langer Erfahrung beziehungsweise gutem Können beruhen.

Hast du ein besonderes Ziel, was du mit Judo erreichen möchtest?

Ich möchte auf jeden Fall den ersten Dan im Judo erreichen und außerdem meine Übungsleiterlizenz im Judo erwerben, damit ich dann selbst andere Sportler trainieren kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben