Schmallenbach-Haus

Kampfmittelräumdienst legt Bauarbeiten in Fröndenberg lahm

Schmallenbach-Haus-Geschäftsführer Heinz Fleck kurz nach dem Baustopp: Dort, wo nur bloße Erde zu erkennen ist, wird bald eine neue Kita stehen.

Schmallenbach-Haus-Geschäftsführer Heinz Fleck kurz nach dem Baustopp: Dort, wo nur bloße Erde zu erkennen ist, wird bald eine neue Kita stehen.

Foto: Tobias Schürmann

Fröndenberg.   Sechs Wochen standen die Bagger am Schmallenbach-Haus auf dem Hirschberg still. Für die neue Kita gibt es eine Garantie vom Geschäftsführer.

Sechs Wochen lagen die Bauarbeiten auf dem Hirschberg brach. Bei einer Probebohrung ergaben sich für den Kampfmittelräumdienst Verdachtsmomente auf Sprengstoffrückstände. Nun gibt Heinz Fleck, Geschäftsführer des Schmallenbach-Hauses, Entwarnung: die Bauarbeiten gehen weiter.

Kita pünktlich fertig

Höhere Kosten sollen durch den Verzug nicht anfallen, teilt der Geschäftsführer mit. Lediglich für die Lagerung der Fertigbauteile für den neuen Kindergarten würde ein sehr niedriger vierstelliger Betrag anfallen.

In den kommenden Tagen soll die Stützwand für den neuen Gebäudekomplex im rückwärtigen Teil der Einrichtung gesetzt werden. „Der Kindergarten geht planmäßig Ende des Jahres an den Start“, verspricht Fleck im Gespräch mit der Westfalenpost.

25,5 Millionen Euro soll der Gesundheitscampus kosten. Die geplante Kita soll ein Mehrgenerationen-Projekt werden. Die Universitäten stehen Schlange, um das Projekt zu begleiten. Schon bei der Vorstellung der Pläne zum Gesundheitscampus hatten Forscher ihr Interesse bekundet.

Noch mehr Fotos, Videos und Nachrichten aus Fröndenberg und Umgebung finden Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben