Krimi

Kathrin Heinrichs präsentiert neuen Krimi in Menden

Krimi-Autorin Kathrin Heinrichs präsentiert am Freitag ihren Neuen.

Krimi-Autorin Kathrin Heinrichs präsentiert am Freitag ihren Neuen.

Foto: Jürgen Overkott

Menden.   Die Premiere für den Roman „Nichts, wie es war“ steht Freitag an: Kathrin Heinrichs darf sich auf eine ausverkaufte Wilhelmshöhe freuen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Nichts, wie es war“ heißt der neue Krimi von Kathrin Heinrichs. Heute, 20 Uhr, stellt ihn die Autorin auf der Wilhelmshöhe vor. Die Veranstaltung ist schon lange ausverkauft. Der Roman erschien rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse. Wie ist er geworden?

Hobby-Ermittler geerdet durch Polizei-Profi

Der durchschlagende Erfolg von Jacques Berndorfs Eifel-Krimis rief Nachahmer in epidemischer Fülle auf den Plan. Folge: Allzu viele Land-Krimis schildern stille Tage in Klischee. Heinrichs indes tappt so gut wie nicht in diese Falle. Im Gegenteil: Die Mendener Autorin wartet mit einer Geschichte auf, die viel Unerzähltes bietet, auch wenn der Krimi klassisch einem Täter auf der Spur ist. Der Tod einer polnischen Pflegerin spiegelt – zeitgeistig – die alternde Gesellschaft. Naheliegend klären den Fall ein alter Herr und seine Pflegerin. Pater Brown trifft Miss Marple, Sauerland-Version? Keineswegs. Die Hobby-Ermittler werden geerdet durch den Sohn des Seniors: Er ist Polizist.

Dialoge zuweilen dem Alltag abgelauscht

Überhaupt stellt Heinrichs lebensnahe Figuren vor, die Feingefühl für die soziale Skala verraten. In ihren besten Momenten sind die Dialoge schlicht dem Alltag abgelauscht. Zudem besticht der Krimi zuweilen mit anrührenden Szenen, so als der Ex-Schreiner seiner Pflegerin von seinem besten Werkstück erzählt: vom Sarg seiner verstorbenen Frau.

In bester Film-Tradition

Kein Wunder, dass der Roman geschickt Emotionen, Drama und gesellschaftliche Veränderungen mixt. Heinrichs zeichnet das Sauerland als Region, die im mobilen Zeitalter näher an umliegende Großstädte rückt.

Obendrein ist der Krimi nach bester Film-Tradition clever montiert – und damit mörderspannend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben