Neue Plattform

Menden: Ein Zirkuszelt für die Arche Noah per Crowdfunding

Die Mendener Bank hat eine Crowdfunding-Plattform für Vereine ins Leben gerufen. Die Arche Noah ist der erste Teilnehmer.

Die Mendener Bank hat eine Crowdfunding-Plattform für Vereine ins Leben gerufen. Die Arche Noah ist der erste Teilnehmer.

Foto: Mendener Bank

Menden.  Die Mendener Bank hat eine neue Crowdfunding-Plattform für Vereine ins Leben gerufen. Erster Teilnehmer ist das Naturschutzzentrum Arche Noah.

Im Mai 2020 ging unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ die Crowdfunding-Plattform der Mendener Bank online. Der Naturschutzverein Arche Noah hat jetzt ein erstes Projekt gestartet: ein Zirkuszelt für die Umweltbildung.

Auf mendener-bank.viele-schaffen-mehr.de können soziale, karitative, kulturelle und öffentliche Einrichtungen, Initiativen und Vereine ihre Projektideen präsentieren. Ob ein neues Klettergerüst für den Kindergarten, Kostüme für die nächste Tanzaufführung, eine Schulung für die ehrenamtlichen Mitarbeiter – die Vereine und die Initiativen in der Region haben viele Ideen, wie sie ihre Aufgaben noch besser erfüllen und das Umfeld für ihre Mitglieder schöner gestalten können.

Hilfe bei der Umsetzun gemeinnütziger Projekte

Doch häufig fehle es an den finanziellen Mitteln – und Spender für große Summen ließen sich nur schwer finden, erklärt Nadine Vellmer, Marketingabteilung der Mendener Bank. Hier setze das Projekt „Viele schaffen mehr“ der Mendener Bank an: Sie möchte den Vereinen und Initiativen mit Hilfe einer Crowdfunding-Plattform im Internet helfen, ihre gemeinnützigen Projekte zu realisieren.

„Die Idee hinter dem Crowdfunding ist eine urgenossenschaftliche“, erläutert Nadine Vellmer: Eine Vielzahl von Menschen finanziert mit vielen kleinen Spenden gemeinsam Projekte. Die Spendensammlung erfolgt online über die Internetseite.

Crowdfunding als Hilfe zur Selbsthilfe

Die Verwaltung der Spendengelder übernimmt die Mendener Bank mit einem Treuhandkonto. Kommt die angestrebte Summe innerhalb der vorgegebenen Zeit von drei Monaten zusammen, zahlt sie die gespendeten Gelder an den Verein aus, wird das Ziel nicht erreicht, überweist die Bank die Spenden an die Unterstützer zurück. „Das ist transparent, modern, spricht neue Kreise an, die sich bislang vielleicht noch nicht mit dem Thema Spenden befasst haben, und fördert Projekte in der Region und für die Region“, sagt Nadine Vellmer. Sie bezeichnet das Crowdfunding als „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Ein Vereinsprojekte ist bereits gestartet: Der Förderverein Wasser und Naturschutz Arche Noah möchte gerne ein Zirkuszelt für die Umweltbildung anschaffen. Das Zelt soll Basislager für die neue Grünholzwerkstatt werden. Hier lernen die Kinder im Rahmen unterschiedlicher Themen die die Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit betreffen, einen sicheren Umgang mit unterschiedlichsten Werkzeugen und können mit frisch geschnittenem Holz eigenständig und kreativ gestalten.

Zugleich soll das Zelt aber auch gerade jetzt, in Corona-Zeiten, die Möglichkeit und den Platz bieten, mit dem nötigen Abstand und einer optimalen Belüftung sicher unterstellen und arbeiten zu können. 4000 Euro sind das Spenden-Ziel, das bis zum 24. September erreicht werden muss, damit das Geld ausgezahlt wird.

Weitere Vereine und Initiativen können jederzeit Projekte auf der Internetplattform einstellen. Voraussetzung: Sie haben ihren Sitz im Geschäftsgebiet der Mendener Bank eG und sind als gemeinnützig anerkannt.

Informationen erhalten Interessierte über die Internetseite mendener-bank.viele-schaffen-mehr.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben