Polizei entsetzt

Mendener (22) ohne Führerschein fährt Kinder ohne Gurt

Kinder unangeschnallt herumzufahren, geht nicht – und schon gar nicht ohne Führerschein.

Kinder unangeschnallt herumzufahren, geht nicht – und schon gar nicht ohne Führerschein.

Foto: Polizei

Menden.  Unfassbares Verhalten: Ohne Fahrerlaubnis kutschiert ein 22-Jähriger zwei Kinder unangeschnallt durch die Gegend – im Auto seines Vaters.

Das konnten auch erfahrene Polizeibeamte kaum fassen: Am Sonntag fiel einer Polizeistreife auf der Kolpingstraße ein Fahrzeug auf, in dem zwei Kinder nicht angeschnallt auf der Rückbank saßen. Es gab auch keine Kindersitze. Die Polizeibeamten stoppten den Wagen. Und die fehlende Sicherung der Kinder war noch längst nicht alles: Der 22-jährige Fahrer gab zu, dass er keine Fahrerlaubnis besitzt. Die Polizei schrieb mehrere Anzeigen: eine wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen den 22-Jährigen und eine gegen seinen Vater, weil er die Fahrt zugelassen hatte.

Bei Wiederholungstätern kann Polizei das Auto einziehen

Beide Fälle werden vom Gesetz mit einer Freiheitstraße von bis zu einem Jahr oder einer entsprechenden Geldstrafe geahndet. Bei Wiederholungstätern kann sogar das Fahrzeug eingezogen werden. Wer seinen Wagen verleiht und sich nicht davon überzeugt, dass der andere eine gültige Fahrerlaubnis besitzt, der kann wegen Fahrlässigkeit verurteilt werden.

Flensburg führt auch Punktekonten für Menschen ohne Führerschein

Kinder ohne jegliche Sicherung zu befördern, kostet 70 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Das Kraftfahrt-Bundesamt führt auch Punktekonten für Menschen ohne Führerschein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben