Blumenwiese

Mendener Landwirte verteilen Saatgut für blühende Gärten

Eine Hummel landet auf blühender Phacelia. Die Pflanze wird auch Bienenfreund oder Bienenweide genannt und zieht viele Insekten an. Phacelia-Samen befindet sich auch in der Blühmischung der Mendener Landwirte.

Eine Hummel landet auf blühender Phacelia. Die Pflanze wird auch Bienenfreund oder Bienenweide genannt und zieht viele Insekten an. Phacelia-Samen befindet sich auch in der Blühmischung der Mendener Landwirte.

Foto: Julian Stratenschulte

Menden.   Die Mendener Landwirte wiederholen ihre erfolgreiche Aktion: Sie verteilen kostenlos Saatgut für eine bunte, insektenfreundlich Blumenwiese.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im vergangenen Jahr wurde ihnen regelrecht „die Bude eingerannt“. Jetzt wiederholen die Mendener Landwirte ihre erfolgreiche Aktion: Sie verteilen kostenlos Saatgut für eine bunte, insektenfreundlich Blumenwiese.

Ortslandwirt Hans-Georg Ammelt hat schon fleißig Tüten mit der Blühmischung befüllt. Erneut finanziert der Ortsverband der Mendener Landwirte das Saatgut. Die Blumenwiese, die daraus erwächst, bietet Bienen und anderen nektarsammelnden Insekten über Monate Nahrung. „Es blüht bis in den Oktober hinein“, verspricht Hans-Georg Ammelt. Die heimischen Landwirte wollen mit der insektenfreundlichen Aktion auf die Mendener zugehen. Denn sie sehen sich durchaus in der Verantwortung, an Verbesserungen zum Insektenschutz mitzuwirken.

Die Samentüten enthalten eine einjährige Mischung; unter anderem aus Ringelblume, Inkarnat-Klee, Boratus Bienenfreund (Phacelia), Sommerwicke, Dill und Sonnenblume. „Sie sollte Anfang Mai eingesät werden, sobald es keinen Frost mehr gibt“, sagt Hans-Georg Ammelt.

Blühstreifen an Feldrändern

Der Halinger Landwirt hat auch an seinen Feldern Blühstreifen angelegt. Im Herbst wird dort nicht gemäht, sondern die Samenstände bleiben den Winter über stehen. „Es ist schon interessant, wie viele Vögel sich im Winter daran bedienen“, schildert Hans-Georg Ammelt seine Beobachtungen. Als kleinen Erfolg kann er vermelden, dass sich in der Halinger Heide bereits wieder Fasane angesiedelt haben. „Und in diesem Frühjahr habe ich schon sehr viele Hasen gesehen“, freut sich der Landwirt.

Viele Mendener Landwirte sorgen ebenso an ihren Ackerrändern für Bienennahrung. „In unserem Betrieb haben wir zum Beispiel elf Blühstreifen mit einer Fläche von insgesamt gut 20.000 Quadratmetern angelegt“, berichtet er. Meist am Rand von Maisfeldern in etwa sechs Metern Breite.

Stiftung fördert Idee

Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft stellt Landwirten unter dem Motto „Blühendes Band durch Bauernhand“ kostenlos Saatgut zur Anlage von Blühstreifen in ganz Westfalen-Lippe zur Verfügung. Die Mischung enthält 14 verschiedene einjährige Pflanzen von Wicke über Sonnenblume bis hin zu Dill und Fenchel. „Das ist eine super Idee“, findet Hans-Georg Ammelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben