Dschungelcamp

Mendenerin Effenberg fährt auf Dreirad durch den Dschungel

| Lesedauer: 2 Minuten
Claudia Effenberg und Djamila Rowe bei der Schatzsuche im Dschungel.

Claudia Effenberg und Djamila Rowe bei der Schatzsuche im Dschungel.

Foto: Stefan Thoyah / RTL

Menden/Australien.  Gebürtige Mendenerin erbeutet bei der Schatzsuche Essen fürs Dschungelcamp. Sie ist zickig und mies gelaunt – bis es Chips gibt.

Auch an Tag elf im australischen Dschungel ist die gebürtige Mendenerin Claudia Effenberg noch im Kampf um die Krone dabei. Schlafmangel, Hunger und einige Mitcamper sorgen derweil für schlechte Stimmung und fehlende Motivation bei der 57-Jährigen.

Spaghetti Bolognese und Weißwein oder Teamgeist?

RTL schickt sie deshalb mit Mitcamperin Djamila Rowe auf eine Schatzsuche, wo sie einer kulinarischen Verführung ausgesetzt werden: Spaghetti Bolognese und Weißwein genießen oder für die Gruppe versuchen, den Schatz zu bergen?

+++ Interessant: Mendenerin Claudia Effenberg in RTL-Ekel-Prüfung – so hat sie sich geschlagen +++

Anders als Cosimo Citiolo und Gigi Birofio tags zuvor lehnen die Frauen das Essen ohne zu zögern ab. Sie müssen bei ihrer Schatzsuche Flüssigkeiten in Behältern auf ihrem Kopf zu einem Topf befördern. Über eine Dusche werden die Behälter gefüllt. Den Weg von der Dusche bis zu dem Topf müssen die Beiden mit einem Kinderrad-Tandem zurücklegen. Den Schlüssel zur Schatzkiste erreichen sie, wenn genug Flüssigkeit eingefüllt wurde.

+++ Claudia Effenberg holt neuen Sterne – eingeschlossen im dunklen Wassertank +++

Claudia Effenberg ist super genervt und macht schlechte Ansagen, wie Djamila ihren Kopf halten soll. Das Wasser landet fast immer daneben. Trotzdem schaffen die Frauen es, rechtzeitig an den Schlüssel zu gelangen.

Duft von Chips lässt die Camper lächeln

Mit der Schatzkiste kommen sie zurück ins Camp. Dort muss folgende Frage richtig beantwortet werden: Wie heißt Dr. Bob mit Vornamen? Bob oder Dr.? „Ich denke, er heißt Robert mit Vornamen und daher ist es Bob“, sagt Lucas Cordalis zu wissen. Und es stimmt. In der Kiste befinden sich Chipstüten. Die Freude darüber ist riesig. Alle stürzen sich sofort darauf, lecken die Gewürze ab und saugen den Duft ein.

Gigi Birofio haut die Belohnung besonders um. Sprachlos und den Tränen nahe starrt er seine Tüte an. Das kann Jolina Mennen nicht unkommentiert lassen: „Warst du genauso emotional, als du dir die Pizza reingedübelt hast? Wahrscheinlich nicht!“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Menden