Peter Hoppe hilft Verein für Kinder

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Platte Heide.  Peter Hoppe, Bankkaufmann und Vorsitzender der Mendener Stiftung Denkmal und Kultur, ist neuer Schatzmeister beim Förderverein Kinder und Jugend Platte Heide. In die Freude des Vorsitzenden Michael Toups über die Bereitschaft des prominenten Platte Heiders mischte sich am Donnerstagabend indes ein gehöriger Schuss Wehmut. Denn mit Thorsten Schmitz verließ der bewährte Kassierer, ein Mitglied der ersten Stunde, die erste Reihe des Vorstands. Schmitz gab sein Amt nach elf Jahren einer einwandfreien Kassenführung ab, ließ sich auch nicht mehr erweichen und erhielt am Ende Blumen und einen Riesenapplaus der Versammlung im Paul-Gerhardt-Haus. Immerhin bleibt er dem Vorstand als Beisitzer erhalten.

Die Runde verlief auch im Ganzen harmonisch, die Mitglieder zeigten sich zufrieden mit den Leistungen des Vereins für den Nachwuchs auf der Platte Heide. So steht jetzt neues Mobiliar auf dem Spielplatz am Hagebuttenweg, den der Verein von der Stadt bis 2016 übernahm, um den Platz für die Kinder zu retten. Allerdings mahnt die Verwaltung jetzt einen Fallschutz an. „Den werden wir selbstverständlich bauen“, sagte Toups.

Auch der Jugendtreff Platte Heide konnte sich im letzten Jahr freuen: Den jungen Leuten spendierte der Förderverein zwei bundesligataugliche Kickertische, die seither für regelmäßige Turniere genutzt werden. Und mit einem „Kinderbus“ für kleine Fahrgäste machten Toups & Co. nicht nur die Schützlinge des Familienzentrums Am Vollmersbusch glücklich. Sondern auch deren Erzieherinnen, die dank des komfortablen Handkarrens gerade U3-Kinder auch in größerer Zahl gefahrlos am Straßenrand entlangschieben können.

Und: Hatte der Förderverein für die benachbarten VfL-Fußballer schon den Kauf von Sportschuhen für Flüchtlingskinder unterstützt (WP berichtete), hilft er in diesem Jahr mit einem Zuschuss für die Mannschaftsfahrten. Peter Köhler, VfL-Vizevorsitzender, dankte der Versammlung sehr dafür. Er warb zudem für den neuen Förderverein des VfL, der sich den Eigenanteil für den neuen Kunstrasenplatz Im Hülschenbrauck zur Aufgabe gemacht hat: „Wir müssen jetzt zusammenhalten!“ Die von Köhler verteilten Flyer fanden großes Interesse, es gab spontane Beitritte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben