Kunstfest

Picknick und Vampire beim ersten Kunstfest Passagen

Das Programmheft des Kunstfestes  ist vielerorts erhältlich.

Das Programmheft des Kunstfestes ist vielerorts erhältlich.

Foto: EINZ

Menden.  Das Kunstfest „Passagen“ bietet Romantik pur. Stars und Studierende geben sich ab dem 31. August auf Gut Rödinghausen ein Stelldichein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vom 31. August bis zum 15. September bietet das Kunstfest „Passagen“ auf Gut Rödinghausen ein hochkarätiges Kulturprogramm, das im Umkreis seinesgleichen sucht. Schauspieler wie Claus Dieter Clausnitzer, bekannt aus dem Tatort Münster, Sascha Rotermund, Schauspieler und Synchronsprecher von Benedict Cumberbatch als Sherlock Holmes, der Theater- und TV-Mime Martin Brettschneider (Das Wunder von Bern, Notruf Hafenkante): Sie sind nur einige der namhaften Künstler. Die WP stellt das Programm ausführlich vor – wegen der Fülle aufgeteilt auf zwei Folgen.

Am letzten Augusttag beginnt das Kunstfest mit einem „Frühstück im Grünen“, angelehnt ans gleichnamige, skandalumwitterte Werk des französischen Malers Édouard Manet. Zu diesem Event im Park von Gut Rödinghausen sind die Gäste eingeladen, sich auf das Fest einzustimmen. Begleitet wird das Frühstück von Walk-Acts, Live-Malerei und weiteren Aktionen, durch die Conferencier Olaf Müller auf unvergessliche Weise führen wird. Da es sich um ein stilechtes „Frühstück im Grünen“ handelt, werden Gäste gebeten, ihr Frühstück und eine Decke mitzubringen. Für Kaffee ist gesorgt.

Gartenliebhaber Shakespeare

Am Abend heißt es ab 18 Uhr: „Die ganze Welt ein Park!“ Der Legende nach war William Shakespeare Gartenliebhaber. Die Schauspielerin Caroline Keufen und Dr. Peter Schütze (Autor, Literaturwissenschaftler, Regisseur) unternehmen mit ihren Gästen eine Reise durch das Shakespeare-Universum im wunderschönen Park des Gutes.

Am Sonntag ab 11 Uhr stellt sich die Frage: „Wissen Tiere vom Tod und alledem?“ Regisseurin und Schriftstellerin Judith Kuckart präsentiert mit Lilli Anschütz (Installationen) eine nicht nur akustische Ausstellung unter alten Bäumen.

Abends folgt romantische Musik des 19. Jahrhunderts: „Hell leuchtet meiner Liebe goldsonnige Pracht!“ Im Kaminsaal gibt es Lieder von Schubert, Schumann, Mendelssohn, Droste-Hülshoff und Strauss, interpretiert vom herausragenden Tenor Georg Poplutz. Begleitet wird er von Hilko Dumno am Piano.

Unheimlicher Dienstagabend

„Von Werwölfen, Untoten und anderen Monströsitäten“ erzählt dann Claus Dieter Clausnitzer und sorgt für einen unheimlichen Dienstagabend voller Gespenstergeschichten, Vampire und Horror. Die Faszination der „dunklen Romantik“, die gerade eine Renaissance erlebt, spiegelt sich auch in Werken von Beethoven, Schubert, Goethe oder Droste-Hülshoff. Es interpretieren Studierende des Orchesterzentrums NRW sowie Gesangsstudierende der Folkwang-Universität der Künste unter der musikalischen Leitung von Alexander Hülshoff. Zugleich ist dies der Auftakt der Reihe „Melodrammatico“, die exklusiv auf den Passagen aufgeführt wird.

Am Donnerstag und Samstag der ersten Woche geht es um die Droste unter ihrer Zeile: „Rastlos treibt´s mich um im engen Leben“. Zu Lebzeiten wurden ihre literarischen Leistungen nicht ernst genommen, heute gilt die Droste als eine der herausragenden deutschen Dichterinnen, und sie war zu Gast auf Gut Rödinghausen! Die Schauspielerin Kathrin Steinweg präsentiert mit dem Komponisten und Musikpädagogen Christian Klein die Komplexität der Begabungen der Droste und eröffnet dem Publikum einen umfassenden und ganz persönlichen Zugang.

Baal im Kaminsaal

Am Freitag und Samstag der ersten Passagen-Woche poltert Brechts Baal im Kaminsaal: Der an verschiedenen Theatern und in TV-Serien wirkende Schauspieler Sascha Rotermund übernimmt in der Fassung für das Kunstfest gleich ein gutes Dutzend Rollen. Der Musiker Matthias Strass untermalt das Geschehen mit Akzentuierungen, Pointierungen, Stimmungen und Breaks.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben