Freibad

Rohrbruch: Löhnbad bleibt vorerst geschlossen

Das beschädigte Rohr im Löhnbad: An der schlecht verklebten Muffe, die zwei Rohrteile miteinander verbindet,  kam es zum Bruch

Das beschädigte Rohr im Löhnbad: An der schlecht verklebten Muffe, die zwei Rohrteile miteinander verbindet, kam es zum Bruch

Foto: Stadtwerke Fröndenberg

Fröndenberg.   Bruch einer 50-Meter-Leitung setzt Löhnbad außer Betrieb. Defekter Motor soll schnellstmöglich repariet werden. Öffnung frühestens Mittwoch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch ist unklar, wann das Löhnbad wieder seine Pforten für Schwimmer öffnet – das hängt allein davon ab, wie schnell ein defekter Elektromotor getrocknet und repariert werden kann. Sollte es Probleme geben, die benötigten Ersatzteile zu beschaffen oder müsste sogar ein neuer Motor gekauft werden, kann sich die Schließung noch mehrere Tage hinziehen.

Am Sonntagmorgen, gegen 7.30 Uhr, schlummerte noch der Badebetrieb im Löhnbad. Doch unter der Oberfläche blubberte es gewaltig: Im Technik- und Filterraum des Freibades war eine 50 Meter lange Kunststoffleitung geplatzt. „Zwei Elektromotoren sind völlig unter Wasser gesetzt worden“, berichtet Bernd Heitmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Fröndenberg. Zudem sei Wasser auch auf die Steuerungselektronik gespritzt. „Um 9 Uhr wurde dann beschlossen, das Bad nicht zu öffnen.“ Laut regulären Öffnungszeiten hätten die ersten Schwimmer um 9.30 Uhr in die Becken gedurft, mussten so aber trocken wieder abreisen.

200 Badegäste

Bernd Heitmann schätzt, dass durch die notwendige Schließung des Löhnbades „allein am Sonntag etwa 200 Badegäste“ auf dem Trockenen bleiben mussten. Auch am Montag standen Badegäste vor verschlossenen Toren.

Alles werde daran gesetzt, dass die Schwimmer möglichst bald wieder ihre Bahnen im Löhnbad ziehen können. Doch dafür bedarf es zwei intakter Elektromotoren und „einer der Motoren ist noch kritisch“, so der Stadtwerke-Chef. „Frühestens am Mittwoch können wir das Löhnbad wieder öffnen. Wenn ein neuer Motor beschafft werden muss, dann könnte es sogar noch länger dauern“, erklärt er den Ablauf.

Menschliches Versagen

Als Ursache für den Leitungsbruch gehe man momentan von menschlichem Versagen aus: „Wir vermuten, dass die Muffe, die zwei Rohrelemente miteinander verbindet, nicht korrekt verklebt worden ist“, erklärt Bernd Heitmann. An dieser schlechten Klebestelle kam es zu dem Bruch, der den Technik- und Filterraum unter Wasser setzte.

Den Schaden an der Technik schätzt Bernd Heitmann „auf 1000, vielleicht 2000 Euro.“ Was auch daran liege, dass die Steuerungselektronik zwar nass geworden sei, aber noch intakt ist.

Nach Plan

Frühschwimmer werden auch heute noch vor verschlossenen Löhnbad-Toren stehen. Sollte alles nach Plan laufen und der Motor wieder installiert werden können, würde das Bad am Mittwoch wieder seinen Betrieb aufnehmen.

Wer sich im Vorfeld informieren möchte, kann im Bad anrufen unter: 02373/72545.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik