Umwelt

Roter Punkt: An der Walramstraße stehen „Zukunftsbäume“

Bäume an der Walramstraße sind mit roten Punkten markiert.

Bäume an der Walramstraße sind mit roten Punkten markiert.

Foto: Martina Dinslage

Menden.   Bäume an der Walram­straße tragen rote Punkte. Sie sollen zurückgeschnitten werden, keinesfalls gefällt. Im Gegenteil: Es sind Zukunftsbäume.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Passanten und Autofahrern werden sie schon aufgefallen sein: Bäume entlang der Walram­straße tragen einen roten Punkt. Wie berichtet, sollen sie zurückgeschnitten werden – was keinesfalls bedeutet, dass die Bäume gefällt werden. Im Gegenteil.

Facebook-Nutzer

Auf unserer Facebook-Seite hatten sich dennoch Leser besorgt gezeigt, dass die markierten Bäume möglicherweise nicht zurückgeschnitten, sondern gefällt werden sollen. Facebook-Nutzer Marco Zander klärt auf: „Mit einem Punkt – oft auch mehreren Punkten rundherum – werden so genannte Z-Bäume markiert. Diese „Zukunftsbäume“ sind die Stars im Bestand und werden explizit gefördert, das heißt: vor allem großzügig freigestellt. Die Farbe der Punkte kann variieren.“

Stadtsprecher

In der Mendener Stadtverwaltung bestätigen sowohl Stadtförster Dirk Basse als auch die Abteilung Straßenbau: „Ein oder mehrere Punkt zeichnen Zukunftsbäume aus, die gefördert werden – wie hier an der Walramstraße eben durch einen ,Rückschnitt’“, teilt Stadt-Pressesprecher Johannes Ehrlich auf WP-Anfrage mit. Das Gegenteil der Z-Bäume seien solche mit einer roten, diagonalen Linie. Diese seien markiert worden, weil sie gefällt – im Fachjargon: „entnommen“ – werden sollen, erklären Marco Zander und Johannes Ehrlich übereinstimmend. Zusätzliche waagerechte Linien mit einem nach unten zeigenden Pfeil können anzeigen, ab welcher Höhe der Baum abgesägt werden soll.

Spaziergänger können im Wald noch auf weitere Markierungen treffen. So weisen zwei waagerechte Striche übereinander den optimalen Weg für Rücke­fahrzeuge. Johannes Ehrlich beschreibt den Grund: „Wenn gefällt wird, markiert der Förster oder Waldarbeiter einen Rückeweg, damit so wenig Schaden wie möglich angerichtet wird.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben