EU-weite Ausschreibung

Sanierung der Mendener Rathaus-Tiefgarage dauert zwei Jahre

Die Tiefgarage unter dem neuen Rathaus: Auch die Rampe soll ab 2022 verbreitert werden.

Die Tiefgarage unter dem neuen Rathaus: Auch die Rampe soll ab 2022 verbreitert werden.

Foto: Archiv, Martina Dinslage

Menden.  Auf zwei bis zweieinhalb Jahre Dauer schätzt die Stadt die Sanierung der Rathaus-Tiefgarage. Die Ausschreibung ist in Arbeit, Baubeginn ist 2022.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit zwei bis zweieinhalb Jahren rechnet die Stadtverwaltung Menden für die ins Auge gefasste Sanierung der Rathaus-Tiefgarage. Das berichtete Martin Niehage für den städtischen Immobilienservice ISM in der jüngsten Sitzung des Betriebsausschusses. Bis zum Sommer 2020 könne die europaweite Ausschreibung erfolgen. Mit dem Aufnahme der Arbeiten sei dann im Jahr 2022 zu rechnen, erklärte Niehage. Die Sanierung solle in mehreren Bauabschnitten erfolgen – die 191 gebührenpflichtige Stellplätze zählende Tiefgarage kann demnach während der überwiegenden Zeit der Bauphase zumindest teilweise nutzbar bleiben.

Baujahr 1975

Wie berichtet, sollen die Rampe aufgeweitet und Barrierefreiheit hergestellt werden, zudem soll eine Betonsanierung erfolgen. Die Anzahl der Plätze soll dabei unverändert bleiben, sagte Niehage auf Nachfrage der WP. Die Tiefgarage entstand 1975 mit dem Bau des neuen Rathauses. Der zentrale Standort gilt als gut ausgelastet und wird von Rathausbesuchern ebenso genutzt wie von den Bediensteten der Stadtverwaltung.

Kein zweiter Fall Nordwall

Allerdings dringt seit Jahren an einigen Stellen Wasser in die Rathaus-Tiefgarage ein. Von der Stadtverwaltung beauftragte Reparaturarbeiten lösten das Problem nicht: Es tröpfelt vorerst weiter. Die Schäden verursachen indes keine akuten Probleme wie im Jahr 2009 im früheren Parkhaus Nordwall. Damals gab es Lackschäden an abgestellten Autos durch herabtropfendes und mit Rost versetztem Wasser, das Parkhaus wurde schließlich wegen Statikproblemen gesperrt und im vergangenen Jahr abgerissen.

Keine Angst vor Abriss

Zu den von manchen befürchteten möglichen Schäden am Dach der Tiefgarage im Fall eines Abrisses des Bürgersaalgebäudes, das auf der Tiefgarage steht, gibt es indes noch keine Aussagen. Die CDU hatte dies jüngst sogar ausgeschlossen: Menden sei schließlich nicht die erste Stadt, in der auf einer Tiefgarage ein Abriss erfolge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben