Polizei

Unfallbilanz: Totes Wildschwein und zwei verletzte Rehe

Wildschweine in einem Tiergehege. Am Wochenende kam es zu drei Wildunfällen in Menden und Balve.

Wildschweine in einem Tiergehege. Am Wochenende kam es zu drei Wildunfällen in Menden und Balve.

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Menden/Balve.  Drei Wildunfälle verzeichnete die Mendener Polizei. Ein Wildschwein verendete, zwei Rehe wurden verletzt. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Drei Wildunfälle verzeichnete die Polizei in der Nacht zu Sonntag. Ein totes Wildschwein und zwei verletzte Rehe sind die Bilanz, wie die Polizei auf Nachfrage der Westfalenpost erklärte.

Auf der Westtangente in Menden lief ein Wildschwein vor ein Auto, das Tier verendete bei dem Zusammenstoß. „Das kommt regelmäßig vor, dass Wildschweine in Unfälle verwickelt sind“, sagt die Polizei. „Zeitweise sogar häufiger als Rehe.“

Auf der Iserlohner Landstraße in Menden rannte ein Reh vor ein Fahrzeug, das Tier lief anschließend Richtung Hüingser Wald weiter. Die Polizei verständigte – üblich in solchen Fällen – den zuständigen Jäger.

Der dritte Wildunfall passierte in Balve auf der Helle (B 229, Eisenbahnbrücke). Auch hier lief das Reh davon. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben