UNFALL

Verletzte, hoher Schaden: Hummel sorgt für Kettenreaktion

Fatale Kettenreaktion in Barge

Foto: Ted Jones

Fatale Kettenreaktion in Barge Foto: Ted Jones

Fröndenberg/Menden.   Eine Hummel im Auto hat für eine fatale Kettenreaktion gesorgt. Die Unfallverursacherin verletzte sich. Nicht nur das.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Minimaler Anlass, riesiger Schaden: Eine 30-jährige Autofahrerin aus Fröndenberg hat auf dem Steinbergweg bei Barge wegen einer Hummel im Innenraum die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Am Ende waren die Fahrerin verletzt und drei Autos nicht mehr fahrbereit. Das teilte die Polizei am Sonntag mit.

Drei Autos kaputt

Demnach wollte die 30-Jährige am Samstag gegen 13.30 Uhr eine Hummel aus dem Fahrgastraum vertreiben. Dabei verlor sie laut Polizei die Kontrolle über ihren Pkw. Es folgte eine fatale Kettenreaktion. Das Fahrzeug der 30-Jährigen kollidierte mit zwei vor einem Haus abgestellten Pkw. Ein Fahrzeug wurde dabei gegen die Hauswand geschleudert. Zudem kollidierte die Pkw-Fahrerin mit einem Leitpfosten und einer Warnbake.

Endstation: Graben

Damit nicht genug: Da durch die Zusammenstöße die Frontairbags des Pkw ausgelöst hatten, war die Fahrerin nicht in der Lage, ihren Pkw kontrolliert zum Stillstand zu bringen. „Sie verließ über die Fahrertür das langsam noch weiterrollende Fahrzeug“, hieß es. Der Pkw rollte mit geringer Geschwindigkeit in einem Graben. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Die Unfallverursacherin verletzte sich beim Verlassen des Pkw leicht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 62 400 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik