Sonntagsöffnung

Verzicht aus Furcht vor Verdi

Muss ohne die vorgesehene Sonntagsöffnung der Innenstadt-Geschäfte am 9. Dezember auskommen: der „Mendener Winter“ am zweiten Advents-Wochenende.ArchivFoto:Arne Poll

Muss ohne die vorgesehene Sonntagsöffnung der Innenstadt-Geschäfte am 9. Dezember auskommen: der „Mendener Winter“ am zweiten Advents-Wochenende.ArchivFoto:Arne Poll

Menden.   Ladenöffnung an Advents-Sonntagen: Der Mendener Händlerverband übt Verzicht, die Lendringser Kaufleute wollen es wagen.

Mit einem „Late-Night-Shopping“ bis 22 Uhr am Samstag, 9. Dezember, will die Werbegemeinschaft Menden das Wochenende des fünften „Mendener Winters“ in der Innenstadt attraktiver machen. Verzichtet werde dagegen auf den Antrag zur Sonntagsöffnung, erklärte der Vorsitzende Frank Oberkampf gegenüber der WP. Grund: „Das wäre aus unserer Sicht nach derzeitiger Gesetzeslage nicht rechtskonform.“

Denn es stehe zu befürchten, dass die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erfolgreich gegen die Sonntagsöffnung klagen könnte, wie sie es bereits beim „Mendener Frühling“ schaffte. Dass auch der verkaufsoffene Sonntag zum „Winter“ durch gerichtlichen Eilentscheid kurzfristig abgeblasen werden könnte, liegt laut Oberkampf am verhältnismäßig kleinen Veranstaltungsbereich am Alten Rathausplatz – und an der Tatsache, dass es zum „Winter“ wie damals zum „Frühling“ noch keine Zahlen über den erwarteten Zulauf gibt.

Hoffnung auf viele Besucher

Die Werbegemeinschaft Menden verlege sich daher in diesem Jahr auf den „langen“ Samstag. Dafür hoffe man auf größtmögliche Beteiligung der Mendener Händler und auf weiter wachsende Besucherzahlen für den weihnachtlich geprägten Wintermarkt.

An den anderen Adventssamstagen, also jeweils vor dem 1., 2. und 4. Advent, haben die City-Geschäfte traditionell bis 18 Uhr geöffnet. Für 2018 strebe man „unter dann hoffentlich neuen gesetzlichen Vorgaben“ wieder die Sonntagsöffnung zum Mendener Winter an, sagte Frank Oberkampf.

Lendringsen wagt den Versuch

Die Werbegemeinschaft Lendringsen will hingegen mit dem „Dorfadvent“ am dritten Adventswochenende einen Anlauf versuchen. Die Händler seien einstimmig dafür gewesen, am Sonntag an der Lendringser Hauptstraße vom Kreisel bis zur Kreuzung Fischkuhle zu öffnen, unabhängig von Anbieter und Sortiment, bekräftigte Marion Kölling für den Lendringser Handel.

Man sei sich des Risikos bewusst und wolle keine Gegenposition zu den Mendenern aufbauen. „Aber wir Lendringser sind eine Gemeinschaft, und die jahrzehntelange Tradition des Dorfadvents reicht weit hinter die Sonntagsöffnungen zurück“, sagt Kölling. Komme der Ratsantrag durch, wolle am 17.12. ein Dutzend Geschäfte öffnen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik