Polizei:

Voßwinkel: Motocrossfahrer in Spezialklinik geflogen

Der schwer verletzte Motocrossfahrer musste mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

Der schwer verletzte Motocrossfahrer musste mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Voßwinkel.  Der 32-Jährige war mit seiner Maschine in Voßwinkel verunglückt.

Auf der Rennstrecke des Motocrossclubs (MCC) in Voßwinkel ist es am Sonntag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei wurde ein 32-jähriger Mendener so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen werden musste. Das bestätigte ein Sprecher der Kreispolizeibehörde auf Nachfrage unserer Redaktion. Lebensgefahr hat laut Polizei für den Patienten indes nicht bestanden.

Genaue Unfallursache nicht geklärt – Motocross-Club spricht von Sportunfall

Bis der Hubschrauber eintraf, hatten Notarzt und Rettungsdienst am Unfallort die Erstversorgung übernommen, hauptamtliche Feuerwehrleute leisteten bei dem Einsatz zudem Tragehilfe.

Warum der Motorradfahrer auf dem privaten Gelände so schwer gestürzt war, ist noch nicht geklärt. MCC-Vorsitzender Detlef Brake teilte auf Anfrage mit, dass es sich offenbar um einen Sportunfall gehandelt habe, bei dem der 32-Jährige aus Menden auf seiner Geländemaschine zu Schaden gekommen sei. Indes seien Stürze im Motocross-Sport keine Seltenheit. Man hoffe sehr, dass der 32-Jährige bald wieder genesen ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben