HÖNNETAL

Warum Panne im Hönnetal noch glimpflich ausgeht

Lkw-Panne B 515 im Dreieck Balve/Hemer/Menden: Ein Begleitfahrzeug des Schwertransporters sichert die Unfallstelle.

Lkw-Panne B 515 im Dreieck Balve/Hemer/Menden: Ein Begleitfahrzeug des Schwertransporters sichert die Unfallstelle.

Foto: Polizei MK

Balve/Hemer.   Schreck am Morgen: Eine Lkw-Panne im Hönnetal sorgt für Verkehrschaos. Dennoch gelingt der Polizei Schadensbegrenzung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kleine Panne, große Wirkung: Ein liegen gebliebener Schwerlaster hat am Montag im Hönnetal für Verkehrschaos gesorgt – mitten im morgendlichen Berufsverkehr. Dennoch ging die Panne für den Durchgangsverkehr glimpflicher aus als ursprünglich befürchtet.

Ein Schwertransport blockierte die Bundesstraße 515 im Einmündungsbereich nach Deilinghofen. Der Laster der Neusser Spedition Borgs & Schwarz hatte einen tonnenschweren, 20 Meter langen Betonpfeiler geladen, der ins Gewerbegebiet Deilinghofen gebracht werden sollte. Kurz hinter dem Abzweig platzte ein Hydraulikschlauch. Polizeisprecher Dietmar Boronowski sagte der WP auf Anfrage: „Die Bremsen saßen fest. Das war ein technischer Defekt.“ Er sei nicht durch versäumte oder schlampige Wartung entstanden.

T-Kreuzung blockiert

Das Pannen-Fahrzeug blieb liegen. Wegen der Überlänge der Ladung war die gesamte Kreuzung blockiert. Die T-Kreuzung gilt als viel befahrenes Nadelöhr im Städtedreieck Balve, Menden und Hemer. Die Hönnetalstraße aus Hemer trifft dort die B 515. Die Bundesstraße in Richtung Menden heißt ebenfalls Hönnetalstraße. In Richtung heißt die B 515 Mendener Straße. Täglich sind dort Tausende von Fahrzeugen unterwegs.

Polizeibeamte regelten den Verkehr, so dass die Fahrzeuge schließlich einspurig an dem Lkw vorbeifahren konnten. Lange Staus in alle drei Richtungen waren dennoch nicht vermeidbar.

Denn: Der Schwertransporter hatte bei der Panne Öl verloren. Die Feuerwehr musste die Verunreinigungen auf der Fahrbahn abbinden. Schließlich rückte ein Spezialunternehmen rückte zur Fahrbahnreinigung an. Die Arbeiten dauerten bis zum Mittag.

Im Verlauf des Vormittages gelang es, den Lastwagen der Marke Scania in der Nähe des Hemeraner Ortseils Riemke an den Fahrbahnrand zu schleppen.

Laster kam auf freies Feld

Anschließend kam der Pannenlaster auf einen freies Feld. Dort wurde das Betonteil mit Hilfe zweier Kräne auf ein Ersatzfahrzeug geladen. Für die Dauer der Arbeiten wurde die Strecke komplett gesperrt. Hintergrund: Für das Umladen musste ein Kran auf der Fahrbahn platziert werden.

Die Arbeiten dauerten 1:40 Stunden. Sie konnten in der Mittagszeit erledigt werden. Deshalb blieb das erwartete zweite Verkehrschaos aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben