Schule

Als die Lehrer noch cooler waren: „Alle-Wech-Party“ Bestwig

Auf der Abschiedsparty der Bestwiger Realschule haben ehemalige Lehrer und Schüler gemeinsam gefeiert und die Zeit Revue passieren lassen. Foto:

Auf der Abschiedsparty der Bestwiger Realschule haben ehemalige Lehrer und Schüler gemeinsam gefeiert und die Zeit Revue passieren lassen. Foto:

Foto: Mustafa Amet

Bestwig/Heringhausen.  300 Gäste waren zur Abschiedsparty der Realschule Bestwig nach Heringhausen gekommen. Warum als Organisator der FIsimatenten-Verein fungierte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem die Realschule in Bestwig im Juli diesen Jahres aufgelöst und die Tore geschlossen worden waren, ist sie nun Geschichte. Um sie noch einmal zu würdigen und um der alten Zeiten willen, haben sich ehemalige Lehrer, Schüler und deren Freunde und Angehörige in Heringhausen für eine Abschiedsfeier getroffen.

Die Idee dazu hatte der Abschlussjahrgang 1989 um Stephan Gerbracht. Zu ihrem 30-jährigen Abschlussjubiläum wollten sie diese Veranstaltung auf die Beine stellen. Auf der Suche nach Unterstützung fragte Gerbracht im Frühjahr beim Nuttlarer Fisimatenten- Verein an und dieser erklärte sich bereit, die Abschiedsfeier zu organisieren.

Band sorgt für gute Laune

Die Örtlichkeit dafür stellten die Heringhauser St. Jakobus- Schützen mit ihrer Schützenhalle zur Verfügung. 15 Helfer vom „Fisi-Verein“ waren an dem Abend im Einsatz und kümmerten sich um einen reibungslosen Ablauf. Ein Urgestein der Realschule, Michael Rosenkranz, sorgte mit seiner Band an diesem Abend für gute Laune. 39 Jahre (von 1976 bis 2015) unterrichtete der heute 71-Jährige an der Realschule. Er bedauerte die Schließung sehr. Rosenkranz war Lehrer für Biologie, Chemie, Mathematik, Musik und für die Ökologie-Arbeitsgemeinschaft.

Sein schönstes Erlebnis hatte er vor zehn Jahren, als seine damalige Klasse bei den Abschlussprüfungen unter den besten 25 Prozent in NRW war. Von dem Abend in Heringhausen war Rosenkranz ebenfalls angetan: „Es ist ein sehr schönes und nostalgisches Erlebnis, auch die ehemaliger Schüler und Kollegen wiederzusehen“, erzählt er.

Als de Lehrer irgendwie cooler waren

Die Bestwigerin Heike Hennemann blickte ebenfalls wehmütig zurück und schwärmte von ihren letzten Schuljahren, als sie viele Gemeinsamkeiten mit ihren Mitschülern hatte und die Lehrer „irgendwie cooler als sonst“ waren. Sie schloss die Schule 1984 ab. Stephan Gerbracht, der die Schule 1989 abschloss, sieht es ähnlich und erzählt, dass die Realschule ihn geprägt habe. Er wünschte sich eine Wiederholung dieses Abends, auch wenn das noch in den Sternen stehe. Darüber hinaus bedankte er sich bei allen Helfern und Organisatoren, die diese Feier ermöglichten.

Fotos auf den Tischen

Um den ehemaligen Schülern eine Art Abschiedsgeschenk zu machen hatte die ehemalige Lehrerin Frau Borghoff Fotos aus dem Archiv der Schule mitgenommen und an Pinnwänden und auf Tischen im Speiseraum der Schützenhalle den Besuchern zur Verfügung gestellt. Diese konnten mitgenommen werden.

Generationen verbunden

„Schulveranstaltungen wie diese sind eigentlich nicht das Kerngeschäft des Fisimatenten-Vereins. Diese Veranstaltung bot uns jedoch die Möglichkeit unseren wesentlichen Vereinszweck zu erfüllen, nämlich Generationen zu verbinden“ erzählten Philipp Noll (1. Fisimatent) und Marius Tillmann (Schatzmeister). Eine Wiederholung oder Neuauflage dieser Veranstaltung ist für die beiden allerdings nicht absehbar. Mehr als 300 Besucher feierten an dem Abend bis spät in die Nacht hinein.

HINTERGRUND

Wegen sinkender Schülerzahlen an der Realschule hatte die Gemeinde Bestwig damals handeln müssen - auf Druck der Bezirksregierung.

Die Bezirksregierung hatte deutlich gemacht, dass sie ab dem Schuljahr 2014/15 keine Klassenbildung an Haupt- und Realschule mehr zulassen werde. Entsprechend entschieden Rat und Verwaltung, beide Schulen auslaufen zu lassen.

Im Schulzentrum ist aktuell nur noch die Sekundarschule - als Teilstandort der Sekundarschule Olsberg - untergebracht. Allerdings auch nur noch für einige Jahre. Wegen mangelnder Schülerzahlen wird der Teilstandort auslaufen. Es werden keine neue Eingangsklassen mehr gebildet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben