500 Jahre Reformation in Westfalen

Meschede.   Das Katholische Bildungswerk im Dekanat Hochsauerland-Mitte lädt alle Interessierten zur Veranstaltung „500 Jahre Reformation in Westfalen – Ursachen, Anlass, Verlauf und Folgen“ ein.

Das Katholische Bildungswerk im Dekanat Hochsauerland-Mitte lädt alle Interessierten zur Veranstaltung „500 Jahre Reformation in Westfalen – Ursachen, Anlass, Verlauf und Folgen“ ein.

Die Reformation ist eines der wirkmächtigsten Ereignisse der Geschichte. Die Suche nach einem „gnädigen Gott“ führte zum legendären Thesenanschlag Martin Luthers und wurde vor 500 Jahren zum Anlass größter Veränderungen in Kirche und Gesellschaft. Welche Folgen hat dies für Westfalen, gerade auch das kurkölnische Westfalen? Wo fiel gerade hier die neue Lehre Luthers auf fruchtbaren Boden? Wer waren die Träger der Reformation, wer die Gegenspieler? Wie lassen sich die Folgen bis heute im politischen, kulturellen und sozialen Bereich ablesen? Welche Konsequenzen und Auswirkungen hat dies bis heute für das Zusammenleben der Konfessionen?

Vortrag von Heinz-Georg Büker

Heinz-Georg Büker aus Erwitte wird am morgigen Mittwoch im Gemeinsamen Kirchenzentrum, Kastanienweg 6, Meschede, zu diesem Thema referieren. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Der Vortrag findet vorbereitend für die Tagesfahrt am Samstag, 1. Juli, „Auf den Spuren unseres Glaubens – Die Reformation und ihre Folgen am Beispiel der Hansestädte Lippstadt und Soest“ statt, kann aber unabhängig von der Teilnahme an der Fahrt besucht werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben