Landtagswahl

AfD nominiert in Bestwig Kandidat für die Landtagswahl

| Lesedauer: 2 Minuten
Der neue AfD-Kreissprecher Dr. Guido Janzen,

Der neue AfD-Kreissprecher Dr. Guido Janzen,

Foto: Frank Selter

Bestwig.   Der Bochumer Anwalt Knuth Meyer-Soltau ist in Bestwig zum neuen Landtagswahl-Direktkandidaten für die AfD im Ostkreis nominiert worden.

Der Kreisverband der Alternative für Deutschland hatte sich am Dienstagabend zu einer erneuten Wahlkreisversammlung in Bestwig getroffen und den 51-Jährigen mit 12 von 20 Stimmen gewählt. Zur Wahl hatte sich auch der Ramsbecker Unternehmer Klaus Selter gestellt. Auf ihn entfielen 8 der 20 Stimmen.

Rücktritt des Kandidaten Andre Monkol

Nötig geworden war die nochmalige Zusammenkunft nach dem Rücktritt von Kandidat Andre Monkol. Er hatte im Januar überraschend auf seine Direktkandidatur bei der Landtagswahl im Wahlkreis Brilon, Bestwig, Meschede und Olsberg verzichtet. Hintergrund, so der 48-Jährige im letzten Monat, sei seine Unzufriedenheit über eine zunehmend gewachsene „Funktionärs-Clique“ um den NRW-Landesvorsitzenden Marcus Pretzell. Der wiederum war als AfD-Spitzenkandidat am Dienstagabend Gastredner beim Kreisparteitag. Die Veranstaltung schloss sich an die Wahlversammlung an.

Dr. Guido Janzen neuer Kreissprecher

„Die Partei wurde mit viel Idealismus gegründet“, so Monkol damals auf Nachfrage unserer Zeitung, jetzt gehe es nur noch um Posten-Geschacher. Monkol war nicht nur Direktkandidat für den Wahlkreis 125 (Hochsauerlandkreis II) sondern auch Kreissprecher der AfD. Auch dieses Amt legte er nieder. Zum Nachfolger wurde in Bestwig einstimmig der ebenfalls 51 Jahre alte Dr. Guido Janzen aus Brilon gewählt.

„Wir wollen unbedingt nach Meschede und Brilon“

Die AfD tritt in den beiden Wahlkreisen des Hochsauerlandkreises erstmals bei einer Landtagswahl an. Bislang hat die Partei ihren Schwerpunkt in Arnsberg mit eigener Ratsfraktion und dem von dort aus tätigen Kreisverband: „Wir wollen aber unbedingt auch nach Meschede und Brilon“, betonte der Neheimer Andre Monkol im vergangenen Jahr gegenüber unserer Zeitung. Noch aber hätten Sympathisanten Angst, sich öffentlich zur AfD zu bekennen. Sie fürchten berufliche Probleme: „Nicht jeder hat den Schneid, sich in Meschede auf die Straße zu stellen und für uns zu werben“, so Monkol.

„Zur Sicherheit des anreisenden Landessprechers“

Den Veranstaltungsort für den Kreisparteitag und die Kreiswahlversammlung in Bestwig hatte die AfD im Vorfeld bewusst nicht öffentlich bekannt gemacht - „aus Sicherheitsgründen im Allgemeinen und zum Schutz des Gasthauses vor Bedrohungen und Sachbeschädigungen sowie zur Sicherheit des anreisenden NRW-Landessprechers Marcus Pretzell“, wie es in einer Mail an unsere Zeitung heißt.
(Wir berichten noch)

Folgen Sie der WP Meschede auch auf Facebook.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meschede und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben