Handwerk

B55 in Nichtinghausen: Tanken in der vierten Generation

Dominik Gödde an seiner Tankstelle an der B 55 in Nichtinghausen. Die Kfz-Werkstatt im Hintergrund auf der anderen Straßenseite ist sein zweites Standbein.

Dominik Gödde an seiner Tankstelle an der B 55 in Nichtinghausen. Die Kfz-Werkstatt im Hintergrund auf der anderen Straßenseite ist sein zweites Standbein.

Foto: Jürgen Kortmann

Nichtinghausen.  Der 29-jährige Dominik Gödde in Nichtinghausen ist ein Vorzeige-Beispiel eines erfolgreichen Jungunternehmers im Handwerk.

Autofahrer können auch in Zukunft an der B 55 in Nichtinghausen anhalten und auftanken. Die inzwischen vierte Generation der Familie Gödde hat die Tankstelle übernommen. Der 29 Jahre alte Dominik Gödde aus dem Ort führt den Traditionsbetrieb weiter. Anerkennung dafür kommt auch aus dem Handwerk. Denn alles, was Gödde plant, ist ganz zukunftsgerichtet.

Mit klassischer „Schrauber“-Karriere

Dominik Gödde führt das Unternehmen seines verstorbenen Vaters Wilhelm fort. Gegründet worden war die Tankstelle 1930 (vorher war hier eine Schmiede) von Dominiks Uropa, fortgeführt worden dann von seinem Opa - beide hießen ebenfalls Wilhelm mit Vornamen.

Dominik Gödde hat eine klassische „Schrauber“-Karriere hinter sich - angefangen als Jugendlicher am eigenen Mofa. Danach kam die Mitarbeit in der Tankstelle und in der Werkstatt seines Vaters: „Mir hat das immer Spaß gemacht.“ Gödde machte nach dem Realschul-Abschluss in Eslohe bei Arens in Meschede seine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Er beendete die Ausbildung als Jahrgangsbester. Anschließend besuchte er die Meisterschule in Arnsberg, seit 2012 ist er Kfz-Techniker-Meister. Nach der Meisterprüfung kam der Betriebswirt des Handwerks noch hinzu.

Die Shell-Tankstelle mit Shop und Autowäsche auf der einen Straßenseite der B 55 ist das eine Standbein von Dominik Gödde, die Kfz-Werkstatt auf der anderen Straßenseite das andere. Beide zusammen ergänzen sich hier – so wie die Laufkundschaft und die Stammkundschaft. Mit Sprit alleine wäre nicht ausreichend Umsatz zu machen. Tauschen mit einem Betrieb in einer Großstadt möchte er seinen Dorfbetrieb nicht: „Hier ist auch kein Tag wie der andere. Monoton ist das hier nicht“, sagt er.

Lebenslanges Lernen gehört für ihn dazu

Schwierig war für ihn die lange Baustellenzeit, als die B 55 durch Nichtinghausen saniert und der Verkehr umgeleitet wurde.

Da bewährte sich, dass sein Betrieb eben auf den zwei Standbeinen gründet. Shell ließ Dominik Gödde auch nicht im Stich: Stammkunden erhielten in der Zeit Gutscheine, um preiswerter bei ihm tanken zu können.

Wert legt der 29-Jährige, immer auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben. Lebenslanges Lernen ist für ihn selbstverständlich. Zuletzt erwarb er deshalb auch die Befähigung, an Elektroautos arbeiten zu können – auch wenn diese bisher so selten sind, das bisher nur mal eines zum Räderwechsel bei ihm war. Aber, meint er: „Man darf solche Entwicklungen nicht an sich vorbeiziehen lassen.“

Beim Meistertag des Handwerks ausgezeichnet

Diese Einstellung ist mustergültig fürs Handwerk - und beispielhaft. Gödde wurde deshalb jetzt, als einziger Gründer aus dem ganzen Hochsauerlandkreis, beim Meistertag des Handwerks in Münster mit einer „Gründungsprämie“ in Höhe von 7500 Euro ausgezeichnet.

Mit dieser Prämie unterstützt das Handwerk junge Leute, die einen Betrieb neu übernehmen. Das Geld setzt Gödde für den Aufbau des Warenbestands ein. Im Gegenzug musste er im Vorfeld aber auch einen Investitionsplan aufstellen, in dem er offenlegt, wie er sich in Zukunft noch weiter entwickeln will. Gödde machte darin deutlich, dass er Solaranlagen installieren möchte, um die Tankstelle mit Strom zu versorgen. Außerdem plant er, eine E-Ladesäule einzurichten. Es ist eben alles ganz zukunftsgerichtet.

>>>HINTERGRUND<<<

Nein, Autofahrern kann Dominik Gödde keine Tipps geben, wann es am günstigsten für sie ist, zu tanken: Ein System sei für ihn auch nicht erkennbar. Von der Tendenz her scheine der Spritpreis morgens etwas höher zu liegen.

Wie andere Tankstellen auch, wird auch Gödde 15 Minuten vorher darüber informiert, bevor der Preis ansteigt - rein informativ.

Es lohne sich, eine App zu den Spritpreisen aufs Handy zu laden. Die Daten beziehen viele Apps direkt von der „Markt­trans­parenz­stelle für Kraft­stoffe“, an die die Tank­stellen in Deutsch­land ihre Preis­änderungen melden müssen. Infos dazu finden sich auf der Homepage beim Bundeskartellamt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben