Landwirtschaft

Bayer-Manager sind in Meschede fasziniert von Melkroboter

50 Manager der Bayer AG besichtigten den Hof Kotthoff in Vellinghausen und zeigten sich begeistert von dem modernen Milchviehbetrieb.

50 Manager der Bayer AG besichtigten den Hof Kotthoff in Vellinghausen und zeigten sich begeistert von dem modernen Milchviehbetrieb.

Foto: Privat

Meschede.   50 Manager der Bayer AG haben den Hof Kotthoff in Vellinghausen besucht. Pflanzenschutz war ein Thema, aber der Landwirt setzt noch auf andere.

50 Manager der Bayer AG aus zwölf verschiedenen Ländern haben jetzt den Hof Kotthoff in Vellinghausen besucht. Sie zeigten sich begeistert von dem modernen Milchviehbetrieb. Vor allem die beiden Melkroboter faszinierten die Gruppe.

Betriebsinhaber Karl-Ludwig Kotthoff betonte, dass dies die Lebensqualität aller im Betrieb aktiven Familienmitglieder deutlich verbessert habe. Auch auf die Tiergesundheit und -leistung wirke sich das Melksystem sehr positiv aus.

Übernahme von Monsanto

Durch die geplante Übernahme des US-Saatgut Unternehmens Monsanto will die Bayer AG zukünftig das Produktangebot im Agrarbereich deutlich erweitern. Zum Thema Pflanzenschutz waren sich die Gäste und der Landwirt einig: Es müssten alle zusammenarbeiten, um in den nächsten Jahren einen effektiven und für die Umwelt sicheren Pflanzenschutz zu betreiben.

Vor allem aufgrund der intensiven gesellschaftlichen Debatte über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sei eine fakten-basierte Aufklärung des Verbrauchers sehr wichtig. Diskussionen um die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln sorgten oft für Verunsicherung in der Bevölkerung.

Zulassung von Pflanzenschutzmitteln

Gerade die Besucher mit weiter Anreise aus Ländern wie Brasilien, Argentinien, China oder Indien waren überrascht, welche hohen Anforderungen zum Beispiel im Bereich der Dokumentation an einen deutschen landwirtschaftlichen Betrieb gestellt werden.

Karl-Ludwig Kotthoff legt bei der Bewirtschaftung seines Familienbetriebes vor allem Wert auf Nachhaltigkeit. Seine Motivation bestehe darin, im Einklang mit den Tieren und der Natur zu arbeiten, erklärte er. Dazu achte er auf eine zukunftsorientierte Mischung aus Innovation und Fortschritt. So soll der Betrieb für die Zukunft gerüstet sein.

Wichtige Kommunikation mit dem Verbraucher

Von der Gesellschaft forderte er, die freiwilligen Leistungen der Landwirte, zum Beispiel zur Erhaltung der Kulturlandschaft, anzuerkennen. Um den Verbrauchern Landwirtschaft näher zu bringen, lädt Kotthoff regelmäßig Besucher auf seinen Hof ein. Er ist überzeugt, dass die Verbraucherkommunikation der Schlüssel für die Akzeptanz der modernen Landwirtschaft und der Menschen ist, die sich täglich für die Nahrungsmittelvielfalt einsetzen.

Folgen Sie der WP Meschede auf Facebook

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben