Sexuelle Belästigung

Belästigungen beim Schützenfest: Drei junge Frauen erzählen

Eine unangenehme Berührung, unangemessene Kommentare oder ein Blick: Sexuelle Belästigung passiert auch immer wieder auf den Schützenfesten.

Eine unangenehme Berührung, unangemessene Kommentare oder ein Blick: Sexuelle Belästigung passiert auch immer wieder auf den Schützenfesten.

Foto: Jens Kalaene / kV

Schmallenberg.  Immer wieder kommt es auf Schützenfesten zu sexuellen Belästigungen. Auch Wochen nach Ende der Saison belastet das Thema die Frauen noch.

Während oft von den meisten friedlich auf den Schützenfesten gefeiert wird, kommt es immer wieder auch zu sexuellen Belästigungen. Oft haben Betroffene Angst sich zu melden. Angst davor, dass niemand ihnen glaubt, oder die „dummen Sprüche und Berührungen“ einfach zu belanglos sind. In Schmallenberg gab es 2018 zehn Anzeigen wegen sexueller Belästigung, 48 im gesamten HSK. Die Polizei kann jedoch nicht genau sagen, wo sich diese Straftaten ereigneten: Sie können auf dunklen Straßen, in Wohnungen - oder eben auch auf Schützenfesten stattgefunden haben.

Wir haben mit mehreren jungen Frauen über das Thema gesprochen: Die meisten haben schon unangenehme Situationen erlebt, in denen sie sich von Männern bedrängt und belästigt gefühlt haben. Drei von ihnen* erzählen ihre Geschichten, sie belasten sie auch noch Wochen nachdem die Saison vorbei ist.

Christina (30): Ekelhafte Kommentare und Berührungen

„Du hübsches junges Mädel, wenn Dir kalt ist, kannst Du unter meine Jacke schlüpfen. Ich wärme Dich“ - wenn ich zu einem Schützenfest gehe, bereite ich mich innerlich schon darauf vor, dass dumme Sprüche kommen. Man geht schon mit einem unangenehmen Gefühl zur Veranstaltung. Man probiert immer die Sprüche wegzulächeln, zu ignorieren und einfach weiterzugehen. Aber es belastet einen. Vor allem, wenn man dort man alleine unterwegs ist, ist es schlimm. Meist sind es ältere Männer, die sehr betrunken sind. Viele feiern friedlich - machen nichts. Aber manche eben doch.

Sprüche wie: „Willst Du meine Königin sein“ sind mittlerweile für mich harmlos und Alltag. Oft probieren Gruppen, einen zum Trinken zu nötigen. Auch wenn man nein sagt, lassen sie nicht nach, kommen einem viel zu nahe, fassen einen an und lassen einen nicht in Ruhe. Und dann trinkt man irgendwann, nur damit sie Ruhe geben. Die Männer verhalten sich zum Teil wirklich ekelig.

Das passiert natürlich auf anderen Veranstaltungen auch - letztens wurde mir zugerufen: „Willst Du mal was Leckeres sehen?“ Als ich mich umgedreht habe, wollten die Typen gerade ihre Hosen öffnen.

Hauptsächlich passiert die Belästigung da, wo viel Alkohol getrunken wird. Da sind Schützenfeste natürlich vorne mit dabei. Die Feiern sind hier heilig. Manchmal kommt es leider so rüber, als ob man deswegen mehr durchgehen lässt als sonst. Als wäre das eine Legitimation, sich ekelhaft zu benehmen.

Melanie (15): Angefasst und umarmt

Oft wird man angequatscht, angestupst, es fallen unangemessene Kommentare. Am häufigsten wird man aber umarmt oder es wird einem auf die Schulter oder an den Rücken gegrapscht. Nicht aus Versehen im Gedrängel, das kann ja mal passieren, sondern extra.

Für Einige scheint das normal zu sein, aber ich finde das immer total unangenehm. Die Männer oder

Jugendlichen übertreiben es auch mit ihrem Benehmen und den Sprüchen, wenn sie betrunken sind. Es passiert auch nicht im eigenen Dorf, denn da kennt man sich ja untereinander. Aber sobald man auf einem Schützenfest in einem der Orte ist, wo man nicht wohnt, wird es schlimmer.

Vielen Freundinnen von mir ist sowas auch schon passiert. Einer wurde mal von hinten ins Ohr gelallt, „Ich will deine Unterwäsche sehen“. Der Typ kam immer wieder. Warum viele bei solchen Vorfällen nichts sagen? Man hat oft gemeinsame Bekannte oder kennt sich vielleicht sogar flüchtig, da sagt man ja nichts. Es passiert aber auf vielen größeren Veranstaltungen oder Partys. Das Problem ist: Man möchte gerne hingehen. Aber irgendwie ist es oft mit einem unangenehmen Gefühl verbunden.

Lilo (21): Komische Blicke und Sprüche

Mit „Belästigung“ auf dem Schützenfest habe ich leider schon öfter Erfahrungen machen müssen. Teilweise sind es „nur“ die Blicke der älteren Männer, die jedoch auch schon unangenehm sind. Aber oft hört man ekelige Sprüche oder wird auch berührt. Ein harmloses Beispiel ist etwas wie: „Du bist aber eine echte Frau und richtig erwachsen geworden“.

Auch wenn das nicht böse gemeint ist, ist es immer sehr unangenehm. Ich habe es auch schon erlebt, dass betrunkene, verheiratete Männer mich fragen: „Willst Du mich heiraten?“ - und ihre Frauen haben das mitbekommen. Ich bin mir außerdem sicher, dass meine Erfahrungen kein Einzellfall sind, da ich mit vielen meiner Freundinnen bereits darüber gesprochen habe und diese sehr ähnliche oder schlimmere Erfahrungen gemacht haben.

*Zum Schutz der Opfer werden die Namen nicht genannt

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben