Senioren

Bemerkenswerte Begegnungen in der Tagespflege Eslohe

Nadin Fleper (Leiterin der Tagespflege in Eslohe) im Gespräch mit Hedwig Beste.

Nadin Fleper (Leiterin der Tagespflege in Eslohe) im Gespräch mit Hedwig Beste.

Foto: Frank Selter

Eslohe.   Gerade mal seit ein paar Wochen gibt es die neue Tagespflege in Eslohe. In denen hat es aber schon bemerkenswerte Begegnungen gegeben.

Hedwig Beste lächelt herzlich. Die Seniorin im Rollstuhl genießt die Gesellschaft um sie herum offensichtlich sehr. „Hier ist es richtig schön“, schwärmt sie und schiebt hinterher: „Hier gibt es immer viel zu reden.“

Hier - das ist die neue Tagespflege des Caritasverbandes Meschede im Esloher Kurhaus. Erst Mitte Dezember eröffnet, erfreut sie sich bereits großer Beliebtheit. „Wir sind am 17. Dezember mit sechs Gästen gestartet, heute sind es bereits zwölf“, sagt Nadin Fleper, die neben der Tagespflege in Eslohe auch das Pendant in Bad Fredeburg leitet.

Letzte Handgriffe fehlen noch

In ihrem Büro fehlen zwar noch die letzten Handgriffe, aber damit kann sie leben. „Gemütlich ist anders“, sagt Fleper und lacht. Dafür sind die Räume, in denen sich die Senioren aufhalten, umso wohnlicher. Die vielen Fenster geben nicht nur den Blick auf die Kupferstraße und den Kurpark frei - sie lassen auch viel Licht in die Räume. „Schöner könnte eine Tagespflege wirklich nicht liegen“, schwärmt Fleper.

Ab 8 Uhr herrscht Leben in den Räumen

Spätestens ab acht Uhr morgens herrscht Leben in der Bude. Mit einem üppigen gemeinsamen Frühstück wird in den Tag gestartet. Frische Brötchen kommen dabei genauso gut an wie die Lage Knochenschinken. Viel wichtiger als das, was auf dem Tisch steht, sind für viele der Gäste aber die Menschen, die daran sitzen. Sie genießen die Gesellschaft, genießen es, endlich jemanden zum Reden zu haben. Jemanden, mit dem sie lachen können, statt allein zu Hause zu sitzen und nur darauf zu warten, dass sich der Tag dem Ende neigt.

„Die Motivation für eine Anmeldung in der Tagespflege ist unterschiedlich“, weiß Nadin Fleper. Manchmal erfolge sie auf Initiative der Senioren selbst, manchmal auf Initiative der Angehörigen, die wegen ihrer beruflichen Tätigkeiten nicht mehr genügend Zeit haben, sich zu kümmern und Entlastung suchen. „In diesen Fällen müssen unsere Gäste manchmal erst überzeugt werden“, sagt sie und ergänzt: „Meistens platzt aber nach zwei bis drei Tagen der Knoten.“

Bemerkenswerte Begegnungen

In den wenigen Wochen, die es die Tagespflege in Eslohe erst gibt, ist es bereits zu bemerkenswerten Begegnungen gekommen: „Hier sind schon Cousin und Cousine aufeinandergetroffen, die sich zehn Jahre lang nicht gesehen haben und auch ehemalige Schulkameraden haben sich hier nach einer halben Ewigkeit mal wieder gesehen“.

Genau diese schönen Momente machen den Alltag in der Tagespflege aus. Nach dem Frühstück wird aus der Westfalenpost vorgelesen und manchmal auch ausgiebig über das ein oder andere Thema diskutiert. Gedächtnistraining, sportliche Übungen, gemeinsames Kochen und Spaziergänge - die Betreuungsangebote zwischen den Mahlzeiten sind vielfältig. Jede Woche steht unter einem anderen Motto.

Kinder sollen mit einbezogen werden

„Unser Ziel ist es, künftig auch die Kinder und den ganzen Ort mit in die Gestaltung einzubeziehen“, sagt Fleper. Hier stehe man zwar noch ganz am Anfang, aber so, wie sie Eslohe und seine Menschen kennen gelernt habe, sei sie sehr zuversichtlich, dass das klappen werde.

Bald soll für die Gäste der Tagespflege auch noch die Möglichkeit zum Gärtnern bestehen. „Wenn die Außenanlagen fertig sind, wollen wir Obst und Gemüse anbauen, das wir dann später selbst in der Küche verarbeiten können“, blickt Nadin Fleper bereits auf den Sommer und den Herbst.

Aber erst einmal steht noch die offizielle Einweihung samt Tag der offenen Tür an. Sie soll im Frühjahr stattfinden. Bis dahin werden dann auch die letzten Handgriffe in Nadin Flepers Büro erledigt sein.

Der Besuch steht jedem frei

Der Besuch der Tagespflege steht grundsätzlich jedem frei. Ab Pflegestufe 2 übernimmt die Pflegeversicherung 698 Euro der anfallenden Kosten. Mit steigender Pflegestufe erhöht sich dieser Satz auf monatlich bis zu 1995 Euro bei Pflegegrad 5.

Bei Pflegebedürftigen des Pflegegrades 1 übernimmt die Pflegeversicherung keine Kosten. Es besteht jedoch die Möglichkeit, die ihnen zustehenden Entlastungsleistungen von 125 Euro pro Monat für die Tagespflege einsetzen.

Nadin Fleper ist für weitere Informationen unter 02973/8185420 zu erreichen.

Betreut werden die Senioren in Eslohe montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr. Wer nicht von seinen Angehörigen gebracht oder abgeholt werden kann, kann einen Fahrdienst nutzen, dessen Kosten ab Pflegestufe 2 ebenfalls übernommen werden.

Die Tagespflege in Eslohe hat eine Kapazität von 14 Plätzen pro Tag.

Folgen Sie der WP Meschede auf Facebook

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Meschede und dem Umland.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben