Bildung

Berufs-Informations-Börse in Meschede gelingt trotz Corona

Christina Wolff vom Mescheder Stadtmarketing mit den Veranstaltern Carsten Placht, Berufskolleg Meschede (links), und Meinolf Ewers, Ewers Fahrzeugbau, bei der Berufs-Informations-Börse 2020.

Christina Wolff vom Mescheder Stadtmarketing mit den Veranstaltern Carsten Placht, Berufskolleg Meschede (links), und Meinolf Ewers, Ewers Fahrzeugbau, bei der Berufs-Informations-Börse 2020.

Foto: Brigitta Bongard

Meschede.  Bereits am Freitagvormittag, 18. September, fand die diesjährige Berufs-Informations-Börse (BIB) statt. Am Samstag, 19. September, geht’s weiter.

Im Berufskolleg Meschede fand bereits am Freitag, 18. September die diesjährige Berufs-Informations-Börse (BIB) statt. Am Samstag, 19. September geht die Veranstaltung in die zweite Runde.

Dank eines perfekt durchdachten Hygienekonzepts ist es auch in diesem besonderen Jahr möglich, dass sich Schüler bei den unterschiedlichsten Firmen der Region über die jeweiligen Berufsbilder informieren, persönliche Kontakte knüpfen und sich auf die Suche nach Praktika und Ausbildungen machen können. Carsten Placht (bkm) und Meinolf Ewers (Ewers Fahrzeugbau) als Veranstalter freuen sich, dass sich über sechzig Aussteller für die Berufseinsteiger zur Verfügung gestellt haben.

Die Standflächen wurden verringert und für eine ständige Durchlüftung der Räume gesorgt, sodass das Infektionsrisiko auch für die Mitarbeiter so gering wie möglich gehalten werden kann. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist im gesamten Gebäude Pflicht. Carsten Placht erläutert: „Wir haben die Veranstaltung schon früh geplant. Absagen kann man letztlich immer noch, ein kurzfristiges Aufstellen einer solchen Veranstaltung mit den besonderen Vorschriften wäre hingegen nicht möglich gewesen. Wir sind dem Stadtmarketing Meschede sehr dankbar, dass wir so gut in allen Bereichen unterstützt werden. Es ist gerade jetzt wichtig, dass die Schüler nicht von Informationsmöglichkeiten abgeschnitten werden.“

Gezielteres Interesse

Auffallend ist die gute Vorbereitung der Schüler. Da nur ein begrenzter Zeitrahmen für jeden zur Verfügung steht, gehen die Schüler gezielter zu den Firmen, für die wirklich Interesse besteht, um sich beraten zu lassen. „Knapp macht interessant, so scheint es“, sagt Placht. „Unser Hauptgeschäft ist ja eigentlich der Unterricht. Daher brauchen wir einen starken Partner für die Börse, den wir im Stadtmarketing gefunden haben.“

Dass die Börse trotz Corona in diesem Rahmen durchgeführt werden kann, sollte auch eine Signalwirkung für andere Veranstalter haben. Christina Wolff, Stadtmarketing, erklärt: „Es gibt auch digitale Foren. Innerhalb kürzester Zeit wurden 19 Kurzfilme gedreht, die ja auch nachher erhalten bleiben.“ Auch, wenn das persönliche Gespräch nicht zu ersetzen ist, bietet sich so eine weitere Informationsquelle für Interessierte.

Samstag: Informationen für Freiwillige

Am Freitag waren von 9 bis 14 Uhr in mehreren Blöcken 840 Schüler der neunten Klassen von sechs weiterführenden Schulen aus dem Mescheder Stadtgebiet mit ihren Lehrern angemeldet. Am Samstag stehen die Aussteller allen für Fragen zur Verfügung, die sich freiwillig über Berufsmöglichkeiten informieren wollen.

Bereits am Freitag zeigte sich, dass das neue coronabedingte Konzept durchaus von Vorteil ist. Daniela Kunisch konnte am Stand der Firma ITH gute Gespräche führen. „Es werden gezieltere Fragen gestellt als in den vergangenen Jahren. Durch das neue Konzept ist es viel angenehmer. Das könnte durchaus so beibehalten werden“, sagt sie.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben