Kulturprogramm

Bestwig: Kultur Pur präsentiert 2018 viele große Namen

Der weltbekannte Pantomime Joseph Collard kommt nach Bestwig. 

Der weltbekannte Pantomime Joseph Collard kommt nach Bestwig. 

Foto: Agentur

Bestwig.   Rock, Gospels, Hardcore, Kabarett, Comedy, Pantomime und Kindertheater - selten war das Programm von Kultur Pur so abwechslungsreich wie 2018.

Bei seiner Jahreshauptversammlung hat der Verein erstmals einen Ausblick auf die zweite Hälfte des Veranstaltungsjahres gegeben.

Geplant ist unter anderem ein Wiedersehen mit Gernot Hassknecht, ein außerordentlich musikalisches Affentheater und ein Gastspiel von einem der Meister des visuellen Humors, Joseph Collard.

„Mit diesem Programm wollen wir ganz bewusst wieder ein paar neue Akzente setzen“, sagt Kultur Pur-Vorsitzender Jan Frigger. 2017 hatte der Verein bei zwölf Veranstaltungen vom Gastspiel des Affentheaters im Januar bis zur Premiere von Frieda Brauns neuem Programm Ende November im Rathaus rund 4500 Besucher. Ähnliche Zahlen hofft man auch 2018 wieder zu erreichen.

„Schwarze Grütze“

Am Freitag, 5. Oktober, um 20 Uhr tritt das musikalische Kabarett-Duo „Schwarze Grütze“ in der Bestwiger Sparkasse auf.

Rasant, schräg und äußerst musikantisch präsentieren die beiden bösen Barden Pursche und Klucke eine Momentaufnahme unseres ganz alltäglichen Wahnsinns: Da schickt der Unfallservice des Dudelfunks die Gaffer zu den neuesten und schwersten Verkehrsunfällen. Da scheitert ein Suizid daran, dass wir uns in der digitalen Welt nicht mehr löschen können. Und am Ende fordert der rechtslastige Patient bei der Transplantation lautstark eine „deutsche“ Niere ein. Die beiden Kabarettisten machen daher klar: Das Einzige, das in diesem Land wirklich gesund ist, ist das Lachen.

Gernot Hassknecht

Am Sonntag, 28. Oktober, folgt um 19.30 Uhr das zweite Gastspiel von Gernot Hassknecht im Rathaus mit seinem neuen Programm „Jetzt wird’s persönlich“.

Deutschlands „beliebtester Choleriker“ stellt sich den gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit: Was läuft schief in unserem Land? Wer zum Henker hat die Rechten aufgefordert von ihren Stammtischen auf die Straße zu gehen? Wer hat sich noch gleich das G8-Abitur ausgedacht und warum bitte ist man als gesetzlich Versicherter heutzutage im Grunde dem Tode geweiht?

Auch erinnert Hassknecht an die guten alten Zeiten, als es für das Geld auf dem Sparkonto noch fünf Prozent Zinsen gab: „Erzählen Sie das bloß nicht Ihren Kindern, die liefern Sie sofort ins Heim für Demenzkranke ein.“

Gospelwochenende

Am Sonntag, 11. November, endet das mittlerweile zwölfte gemeinsame Gospelwochenende in Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirche Meschede-Bestwig wieder um 17 Uhr mit einem großen Konzert in der Velmeder St.-Andreas-Kirche. Der Workshop ist schon lange ausgebucht. „Wir staunen selbst, wie sich dieses Projekt über die vergangenen Jahre zu einem Selbstläufer entwickelt hat“, gesteht Initiator Michael Gockel.

Twitching Tongues

Auch die Hardcore-Fans können sich wieder zwei Termine vormerken: Bereits am Freitag, 15. Juni, spielt die Band Twitching Tongues aus den USA abends in der Andreas-Klause in Velmede auf. Und am Freitag, 16. November, gibt die Indiepunk-Band Keele aus Hamburg ein Konzert im Bürgertreff des Bestwiger Rathauses.

Pantomime Joseph Collard

Ganz ohne Ton geht es dann am Samstag, 17. November, zu, wenn der belgische Pantomime Joseph Collard um 20 Uhr ins Rathaus kommt. Sein Soloprogramm Zic-Zag öffnet als visuelle Glanzleistung ohne große Worte Einblicke in das Leben und die Karriere eines Komikers.

Viele Persönlichkeiten begleiten und inspirieren diesen Werdegang vom Elternhaus über die Schule, vom ersten Auftritt bis zum glanzvollen Höhepunkt der Karriere. Joseph Collard schafft es als Solist, diese Charaktere wunderbar differenziert zu karikieren und lädt seine Zuschauer damit in eine Galerie schräger Gestalten ein.

„Joseph hat uns hier schon dreimal begeistert und auch die Bühne des Bürgersaals im Rathaus mit eröffnet. Wir freuen uns, dass er wieder hier ist“, sagt Ulrich Droste, der schon seit den Anfangsjahren im Bestwiger Verein Kultur Pur aktiv ist.

Kindertheater Don Kidschote

Enden wird das Programm 2018 dann mit einem weiteren Gastspiel des Kindertheaters Don Kidschote am Sonntagnachmittag, 26. November. Anne Strube und Ina Blanke, die sich seit Jahren um das Angebot für das jüngste Publikum bemühen, hoffen auch diesmal auf viele Besucher: „Der Eintritt ist wieder für alle frei.“

In dem Stück „Die Schatzkiste – oder Käpt’n Flintbackes Geheimnis“ sucht der verschlafene Hilfsmatrose Stolperjan seine verschwundene Mannschaft. Dann heißt es: Leinen los für ein spannendes Piratenabenteuer mit hinkenden Matrosenmützen, mysteriösen Rätselbildern, hinterlistigen Seeräubern und glücklichem Ende. „Und was will man mehr als ein Happy End am Ende des Jahres?“, sagt Jan Frigger.

Als nächstes kommt Wilfried Schmickler

Begonnen hat das neue Veranstaltungsjahr bereits mit dem Konzert des Gitarristen Sammy Vomacka im Januar im Bürgertreff des Bestwiger Rathauses, den Kultur Pur mit kleineren Veranstaltungen neu beleben will. Am Tag darauf folgte direkt die Performance der Schauspielerin und Kabarettistin Christine Prayon im Bürgersaal.

Weiter geht es im Bürgersaal des Rathauses Bestwig mit dem Auftritt des wortgewaltigen Polit-Kabarettisten Wilfried Schmickler am kommenden Samstag, 3. März, für das schon über 300 Karten verkauft sind.

Es folgen die Jazz-Formation Triosence am 17. März, soulige Klänge mit dem Duo Cream Flow am 7. April – wieder im Bürgertreff – und das Musikprogramm von Herbert Knebels Affentheater am 4. Mai in der Schützenhalle Bigge. Das findet, wie das Konzert mit Triosence, in Kooperation mit dem Kulturring Olsberg statt.

Folgen Sie der WP Meschede auch auf Facebook

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben