Polizei

Betrug in Meschede: Riesiger Geldbetrag landet im Ausland

Die Polizei in Meschede warnt wieder vor Betrügereien am Telefon.

Die Polizei in Meschede warnt wieder vor Betrügereien am Telefon.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Meschede.  In Meschede warnt die Polizei vor neuen Fällen von Betrug. Einer der jetzt bekannt gewordenen Fälle ist dabei besonders drastisch.

Die Polizei in Meschede meldet neue Fälle von Betrug - einer davon ist besonders drastisch.

Demnach erschien am Montag eine Frau auf der Polizeiwache in Meschede und machte Angaben zu einem vermeintlichen Betrug: Seit 2014 habe ihr Mann einen insgesamt sechsstelligen Betrag auf ein Konto im Ausland überwiesen. Der Zweck der Überweisung war ein vermeintlicher guter Zweck.

>>> Lesen Sie hier: HSK-Sicherheitsexperte Sensburg: Sind Russlanddeutsche Risiko in Bundeswehr? <<<

Ebenfalls am Montag meldete sich eine Frau bei der Polizei Brilon. Sie gab an, von einem angeblichen Mitarbeiter einer Bank angerufen worden zu sein: Dieser habe sich nach ihrer Kontonummer und ihren Personalien erkundigt. Nachdem die Frau ihre persönlichen Daten preisgegeben hat, erhielt sie einen weiteren Anruf. Da ihr die beiden Telefonate merkwürdig vorkamen, rief sie die Nummer ihrer Bank an: Hier wurde ihr mitgeteilt, dass ein niedriger vierstelliger Betrag von ihrem Konto abgebucht wurde.

>>> Lesen Sie hier: Paketbote in Freienohl absichtlich angefahren? Von wegen, sagt Meschederin <<<

Die Polizei rät, wie man sich vor Betrügern schützen kann:

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

- Rufen Sie beim geringsten Zweifel den echten Polizeiruf 110 an.

- Scheuen Sie sich nicht bei guten Freunden, Nachbarn oder Angehörigen nachzufragen.

- Geben Sie am Telefon keine persönlichen Daten oder Details zu finanziellen Verhältnissen preis.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meschede und Umland