Ermittlungen

Brandstiftung: Insektenhotel in Bestwig erneut angesteckt

Der Löschzug Velmede-Bestwig im Einsatz: Das Insektenhotel ist vollkommen zerstört.

Der Löschzug Velmede-Bestwig im Einsatz: Das Insektenhotel ist vollkommen zerstört.

Foto: Feuerwehr Velmede-Bestwig

Bestwig.   Alle Spuren deuten auf Brandstiftung hin: In Bestwig ist ein Insektenhotel angesteckt worden - schon zum zweiten Mal.

Der Löschzug Velmede-Bestwig ist am Samstagnachmittag an die Ruhrwiesen alarmiert worden: Dort stand ein Insektenhotel in Flammen. Es wurde komplett zerstört.

Spaziergänger hatten plötzlich Rauch aufsteigen sehen und die Feuerwehr gerufen. Gegen 17 Uhr rückte der Löschzug Velmede-Bestwig mit drei Fahrzeugen aus. „Wir waren etwa 45 Minuten im Einsatz“, berichtete Pressesprecher Jan Frigger.

Vor Ort konnten die Feuerwehrleute die Holzkonstruktion nicht retten. Sie konnten nur noch dafür sorgen, dass sich der Brand nicht ausbreitet - was gefährlich hätten werden können: Das Insektenhotel befindet sich umgeben von Wiesen und Wäldern.

Die Spuren deuten auf Brandstiftung hin: Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen berichteten, jemand weglaufen gesehen zu haben. Ob es sich dabei um mögliche Täter handelt, ist allerdings unklar.

Belohnung ausgesetzt

Das Insektenhotel war schon einmal von Vandalen angesteckt worden: Im April 2018 wurde es beschädigt und es wurde Nistmaterial für die Tiere verbrannt. Damals setzte die Gemeinde Bestwig eine Belohnung aus.

Das Insektenhotel war bei der Renaturierung des Hennenohls vor wenigen Jahren entstanden - in Zusammenarbeit von ehrenamtlich aktiven Mitgliedern des Angelvereins ASV Bestwig und den Bestwiger Naturrangern sowie dem Team des Bauhofes der Gemeinde Bestwig.

Insektenhotels sind künstlich geschaffene Nist- und Überwinterungshilfen für die Tiere. Seit den 90er-Jahren werden sie vor allem in Gärten und an Schulen geschaffen. Naturschutzverbände werben für diese Projekte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben