Vandalismus

Chaoten hinterlassen Spur der Verwüstung in Eslohe

Der Spielplatz im Esloher Kurpark aus der Luft. Hier sorgten die Chaoten sogar für einen Einsatz der Feuerwehr.

Der Spielplatz im Esloher Kurpark aus der Luft. Hier sorgten die Chaoten sogar für einen Einsatz der Feuerwehr.

Foto: Hans Blossey

Eslohe.  Chaoten haben am Wochenende in Eslohe gewütet. Sie sorgten sogar für einen Feuerwehreinsatz im Kurpark.

Eine Spur der Verwüstung haben Chaoten am Wochenende in der Gemeinde Eslohe hinterlassen. Im Rathaus ist man allerdings zuversichtlich, die Täter dingfest machen zu können. Die Polizei selbst konnte sich zu Einzelheiten der Ermittlungen noch nicht äußern.

Begonnen hatte der Streifzug durch die Gemeinde offensichtlich bereits am frühen Samstagmorgen im Bereich des Fischackers. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Gruppe gegen 3 Uhr in der Nacht unter der Homertbrücke ein Feuer entzündet - möglicherweise, um sich aufzuwärmen. Außerdem klauten sie von im Fischacker ansässigen Unternehmen einen Kanister mit Chemie, den sie später als Brandbeschleuniger einsetzten und nahmen unter anderem und Teppichreste mit. Gefunden wurden das Diebesgut im Kurpark.

Feuer im Kurpark

Dort setzte die Gruppe in der Nacht Holzhackschnitzel unter einem Klettergerüst in Brand. Anwohner hatten den Brand bemerkt und daraufhin die Feuerwehr alarmiert, die um 5.52 Uhr ausrücken musste. Der Löschzug Eslohe hatte das Feuer zwar schnell unter Kontrolle und konnte nach einer Stunde wieder abrücken. Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings, ob das Klettergerüst durch das Feuer beschädigt worden ist. Laut Feuerwehr sei das Holz zumindest angekokelt gewesen.

Bauhof prüft Standfestigkeit

Wie Guido Hellermann von der Gemeinde Eslohe auf Nachfrage mitteilte, werde der Bauhof prüfen müssen, ob die Standsicherheit des beliebten Spielgerätes gefährdet ist. Sollte das der Fall sein, hätten die Täter allein im Kurpark einen Schaden in Höhe von rund 5000 Euro angerichtet.

Die Mescheder Polizei ermittelt wegen einer Brandlegung. Weil es in der Nacht zuvor geregnet hatte, sei auszuschließen, dass sich die Hackschnitzel unter dem Klettergerüst möglicherweise durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe selbst entzündet hatten.

Randale im Schulzentrum

Der Zug durch die Gemeinde führte die Gruppe außerdem auch ins Esloher Schulzentrum. Hier richteten die Täter ebenfalls einen hohen Schaden an, der noch nicht beziffert werden konnte. Nach Informationen unserer Zeitung randalierte die Gruppe auch hier. Sie trat mehrere Mülltonnen um und stieg in eine Holzhütte der Offenen Ganztagsschule ein, in der unter anderem Fahrräder und Spielgeräte gelagert werden. In der Hütte selbst wurden Spielgeräte umgeworfen. An der Hütte schlugen die außerdem ein Fenster ein. Zudem hatten sie auch im Schulzentrum ein Feuer unter einem Vordach entzündet. Als die Tat entdeckt wurde war der Brand allerdings bereits erloschen.

Vermutlich auf dem Weg ins Schulzentrum warfen die Chaoten noch ein Fahrrad in die Büsche.

Die Polizei nimmt Hinweis zu den Tätern unter 0291/90200 entgegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben