Auszeichnung

Christa Göbel aus Lenne erhält Ehrenamtspreis

Christa Göbel erhält aus den Händen von Marktleiter Christoph Schmidt den Ehrenamtspreis von Volksbank Bigge-Lenne und Westfalenpost. Vorgeschlagen hatte sie Michael Schauerte. Die 67-Jährige ist im Ort Lenne und über die Kreisgrenze hinaus in vielen Bereichen ehrenamtlich aktiv.

Christa Göbel erhält aus den Händen von Marktleiter Christoph Schmidt den Ehrenamtspreis von Volksbank Bigge-Lenne und Westfalenpost. Vorgeschlagen hatte sie Michael Schauerte. Die 67-Jährige ist im Ort Lenne und über die Kreisgrenze hinaus in vielen Bereichen ehrenamtlich aktiv.

Foto: Ute Tolksdorf

Schmallenberg/Lenne.  Erneut haben Volksbank Bigge-Lenne und WP den Ehrenamtspreis ausgelobt. Preisträgerin Christa Göbel hatte ein großes Vorbild: Mutter Teresa.

Als junges Mädchen hatte Christa Göbel ein großes Vorbild: Mutter Teresa. Einmal in ihrem Leben wollte sie auch Indien und die Wirkstätten der Schwester sehen. Menschen zu helfen, das blieb der Wunsch der heute 67-jährigen Lennerin, seit ihre Tante mit Mitte 30 an Krebs starb.

Dabei blieben Christa Göbels Verdienste um Kirche und Caritas und um die Begleitung Sterbender meist im Verborgenen. Da hat sie Michael Schauerte jetzt hervorgeholt und sie für den Ehrenamtspreis von Volksbank und unserer Zeitung vorgeschlagen.

Ein kleiner Schock sei die Nachricht gewesen, sagte Christa Göbel bei der Preisverleihung. „Ich habe das gar nicht glauben können.“ Sie freute sich von Herzen über die Auszeichnung. Das sah man ihr auch an, als sie beschwingt den Pokal für die Anerkennung ihres Einsatzes entgegennahm. Zu dem Zeitpunkt hatte sie noch gar nicht realisiert, dass auch 250 Euro als Geldpreis dazugehören.

Lange Liste an Einsatzorten

Die Liste von Christa Göbels ehrenamtlichem Engagement ist lang. „Wir haben im Pfarrgemeinderat zusammengearbeitet und da habe ich mitbekommen, an wie vielen Stellen Christa im Einsatz ist“, erzählt Michael Schauerte. „Als ich dann vom Ehrenamtspreis in der WP las, war mir schnell klar, dass ich sie vorschlage.“

Seit 50 Jahren ist die gelernte Krankenschwester in der Caritas aktiv. „Mit 17 bin ich damals eingetreten“, erinnert sie sich. Sie hat dort im Vorstand und als Mitarbeiterin gearbeitet, Krankenfahrten übernommen, organisiert das Alleinstehenden-Treffen und Kleidersammlungen. Werden Lebensmittel-Spenden für die Tafeln in Meschede und Lennestadt gebraucht, Kleider-, Sach- oder Geldspenden für das Projekt Zisterne von Manfred Rauterkus in Selkentrop oder eine Erstlingsausstattung für die Schwangerschaftsberatung - Christa Göbel ist stets die erste Ansprechpartnerin. Bei ihr laufen viele Fäden zusammen.

Volksbank-Vertreter lobt

Dass sie sich auch als Lektorin und im Pfarrgemeinderat engagiert, erzählt sie quasi nebenbei und betont: „Ohne die ganzen übrigen Helfer, wäre das ja auch alles gar nicht möglich.“ Christoph Schmidt, Regionalmarktleiter Privatkunden der Volksbank, lobt trotzdem: „Du bist aber eben ein wichtiges Bindeglied im Ort.“

Seit 2004 engagiert sich Christa Göbel auch bei Camino, dem ambulanten ehrenamtlichen Caritas-Hospizdienst aus Lennestadt und Kirchhundem. Dort begleitet sie Sterbende auf ihrem letzten Weg. „Das ist manchmal sehr hart“, sagt sie, „aber ich bekomme auch viel zurück.“

Stellvertretender Dank

Schmidt dankte ihr für den Einsatz, „in einer Zeit, in der es in vielen Bereichen immer unpersönlicher werde, wolle die Volksbank mit dem Preis den persönlichen Einsatz unterstützen. „Wir sagen Danke stellvertretend für die vielen, für die du dich seit Jahren einsetzt.“

Der Traum von der Reise nach Indien hat sich übrigens jetzt doch noch erfüllt. Christa Göbel begleitete Vikar Sinto Kareparamban auf seiner Reise in seine Heimat. „Ich habe da viel Elend gesehen, behinderte Kinder in ihren Gitterbettchen, die aus Blechnäpfen aßen und auf der anderen Seite den großen Reichtum“, sagt sie nachdenklich: „Wenn ich 30 Jahre jünger wäre, wäre ich dageblieben, um zu helfen.“ Wie Mutter Teresa.

Falls jemand die ehrenamtliche Arbeit von Christa Göbel weiter unterstützen möchte, wünscht sie sich Spenden für den Ambulanten Caritas-Hospizdienst Camino für Lennestadt und Kirchhundem. Dieser werde oft mit dem Hospiz St. Elisabeth verwechselt und erhalte entsprechend weniger Spenden, erläutert Christa Göbel: Bank für Kirche und Caritas, IBAN: DE95 4726 0307 0017 1002 00.

>>>HINTERGRUND

Die Volksbank Bigge-Lenne
und die Westfalenpost Schmallenberg vergeben seit dem Jahr 2015 gemeinsam den Ehrenamtspreis an Engagierte.

Preisträger waren bisher:
Paul Stracke aus Gleidorf,
Elke Wahl aus Schmallenberg und Christine Knape aus Schmallenberg.

Neben dem Pokal erhalten alle Preisträger jeweils 250 Euro als Anerkennung für den ehrenamtlichen Einsatz, gestiftet von der Volksbank.

Folgen Sie der WP Meschede auf Facebook

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Meschede und dem Umland.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben