Pandemie

Corona: Vier Intensivpatienten auf den Stationen im HSK

| Lesedauer: 52 Minuten
Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Selbsttests für zuhause sind nun im Handel erhältlich. Wie funktionieren diese Tests und wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Ein Selbstversuch.

Beschreibung anzeigen

Meschede/Eslohe/Bestwig/Schmallenberg.  Die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen im HSK sinkt leicht auf 186,5. Der Blick auf die Zahlen der vergangenen Woche.

  • Zum Ende der Woche und bei aktuellen Entwicklungen schaut die Redaktion auf die Corona-Zahlen.
  • Corona in Schmallenberg, Meschede, Eslohe, Bestwig: Inzidenzwert bei 186,5
  • Verzeichnet werden weiterhin 289 Sterbefälle im HSK im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

[+++ Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter für Meschede, Eslohe, Schmallenberg und Bestwig+++]

Update, 2. Dezember: Die Corona-Inzidenz im Hochsauerlandkreis bleibt in etwa konstant. Am Freitag lag der Wert bei 186,5. Es gab keine neuen Todesfälle mit oder wegen des Erregers. Entspannt bleibt die Corona-Situation auch auf den Intensivstationen: Fünf Prozent wurden positiv getestet. Vier Patienten werden im HSK aktuell mit oder wegen Corona auf Intensivstationen behandelt, zwei werden beatmet. Seit Beginn der Pandemie haben sich 109.360 Menschen im Hochsauerlandkreis mit dem Coronavirus infiziert, das sind 42 Prozent der Bevölkerung. Die tatsächlichen Zahlen liegen weitaus höher, da nur positive PCR-Tests in diese Statistik einfließen, die meisten aber inzwischen nur noch Schnelltests oder gar keine Tests machen.

>>>Lesen Sie auch: So blicken die Seniorenheime auf die aktuellen Corona-Fälle in Meschede<<<

Update, 25. November: Die Corona-Inzidenz im Hochsauerlandkreis hat in der laufende Woche nahezu stagniert. Am Freitag lag der Wert bei 189,5. Es hat keine neuen Todesfälle mit oder wegen des Erregers gegeben. Entspannt bleibt die Corona-Situation auf den Intensivstationen: Vier Prozent beträgt der Anteil derer, die positiv getestet worden sind. Es handelt sich um vier Patienten, von denen zwei beatmet werden. Seit Beginn der Pandemie haben sich nach offiziellen Zahlen 108.870 Menschen im Hochsauerlandkreis mit dem Coronavirus infiziert, das sind 42 Prozent der Bevölkerung. Die tatsächlichen Zahlen liegen weitaus höher, da nur positive PCR-Tests in diese Statistik einfließen, die meisten aber inzwischen nur noch Schnelltests oder gar keine Tests machen.

Update, 18. November: Der Blick auf die Corona-Woche im Hochsauerlandkreis: Die Kurve zeigt weiter nach unten. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 192,6. Es gibt im HSK weiterhin 289 Todesfälle. In den Kliniken werden sechs Menschen intensivmedizinisch behandelt und zwei beatmet. Für das Jahr 2023 rechnet die Landesregierung damit, dass grundsätzlich keine ergänzenden staatlichen Impfangebote mehr nötig sind. Daher sind dann ab dem 1. Januar 2023 keine stationären Impfangebote im Auftrag des Landes mehr vorgesehen, berichtet Martin Reuther, Pressesprecher des HSK. Es werde davon ausgegangen, dass die Ärzte- und Apothekerschaft die weiterhin notwendigen Impfungen abdecken können. Es zeichne sich jetzt schon ein landesweiter Trend ab: Das Impfgeschehen lasse sukzessive nach. Das sei auch der wesentliche Grund dafür, dass die Koordinierende Impfeinheit zum Jahresende heruntergefahren und bis zum 31. März aufgelöst werde.

>>>Lesen Sie auch: Warum der Leiter des Kreisgesundheitsamts die Grippe-Schutzimpfung empfiehlt<<<

Update, 11. November: Der Blick auf die Corona-Woche im Hochsauerlandkreis: Die Kurve zeigt weiter nach unten. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 292,3. Ein weiterer Mensch ist gestorben. Es gibt im HSK jetzt 289 Todesfälle. In den Kliniken werden fünf Menschen intensivmedizinisch behandelt und zwei beatmet. Wer sich impfen lassen will, findet in Meschede zwei Impfstellen.

>>>Lesen Sie auch: Corona-Tote nach Alter: Was die Statistik zeigt<<<

Update, 4. November: Der Blick auf die Corona-Woche im Hochsauerlandkreis: Die Kurve zeigt steil nach unten. Innerhalb von einer Woche ist die Inzidenz um mehr als 200 gesunken. Sie liegt jetzt bei 317,8- so tief wie seit September nicht mehr. Weiterhin stehen 288 Tote an oder mit Corona in der Statistik, was angesichts der vielen Infektionen einer Sterblichkeit von 0,27 Prozent ergibt. Dabei ist insbesondere die Altersgruppe ab 80 Jahren betroffen. Auch in den Kliniken herrscht Entspannung, was schwere Corona-Fälle betrifft: Zwei Patienten liegen auf Intensivstationen und werden beatmet, was einem Anteil von zwei Prozent entspricht.

Update, 21. Oktober: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis bleibt weiter hoch. Die Inzidenz liegt bei 528,6. Das ist beachtlich, da nur PCR-Tests in die Statistik eingehen. Acht Patienten, die an oder mit Corona erkrankt sind, werden auf Intensivstationen behandelt. Zwei davon werden aktuell beatmet. Zwei weitere Todesfälle sind dazugekommen. Inzwischen sind seit Beginn der Pandemie fast 105.000 Menschen im HSK infiziert gewesen.

Lesen Sie auch: Hausarztpraxis bietet statt Impfbus eigene Impfstelle Meschede<<<

Update, 14. Oktober: Nach einer Immunitätsstudie, die in dieser Woche vorgelegt worden ist, haben 95 Prozent der Menschen in Deutschland Antikörper gegen das Coronavirus. Die Untersuchung gibt auch Hinweise auf die Dunkelziffer der nicht offiziell erfassten Infizierten, die auch im Hochsauerlandkreis nicht genau beziffert werden kann: Hier haben laut Statistik inzwischen 40 Prozent eine Corona-Infektion durchgemacht. Die Immunitätsstudie legt aber nahe, dass die wirkliche Zahl deutlich höher ist, zumal nur positive PCR-Tests, aber keine Selbsttests oder Schnelltests in der offiziellen Statistik erfasst werden.

Die Corona-Kurve im Hochsauerlandkreis zeigte in den vergangenen Wochen wieder steil nach oben, allerdings scheint die Welle jetzt schon wieder abzuknicken. Die nächsten Tage werden es genauer zeigen. Die Inzidenz wurde am Freitag bis 592 angegeben. Es ist ein Todesfall hinzugekommen, so dass die Zahl seit Beginn der Pandemie jetzt bei 284 liegt.

Auf den Intensivstationen in den Kliniken des Hochsauerlandkreises macht sich das Virus weiterhin nur geringfügig bemerkbar: Der Anteil der Patienten, die wegen oder aus anderen Gründen mit dem Corona dort behandelt werden, wird mit sieben Prozent angegeben. Konkret handelt es sich um sechs Personen, von denen eine beatmet wird.

Update, 30. September: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis steigt wieder an. Aktuell ist eine Schule in Meschede besonders betroffen. Die Inzidenz liegt bei 356,9. Ein Patient, der an oder mit Corona erkrankt ist, wird auf einer Intensivstation behandelt. Die Zahl der Todesfälle ist unverändert. Inzwischen sind seit Beginn der Pandemie über 100.000 Menschen im HSK infiziert gewesen.

Update, 23. September: Der Blick auf die Corona-Woche: Die Inzidenz ist seit Wochen erstmals wieder gestiegen und liegt wieder über der 200er-Marke. Für den Hochsauerlandkreis wird am Freitag eine Inzidenz von 244,4 angeben. Es sind keine neuen Todesfälle hinzugekommen.

>>>Lesen Sie auch: Corona-Immunität im HSK ist nicht zu unterschätzen<<<

Ein Patient wird an oder mit Corona intensivmedizinisch in Kliniken im Hochsauerlandkreis behandelt, einer wird beatmet. Der Anteil der Covid-Patienten auf den Intensivstationen beträgt ein Prozent.

Stationäre Impfangebote

Der Hochsauerlandkreis aktiviert wieder die stationären Impfangebote entsprechend der aktuellen Erlasslage des Landes NRW. Dazu werden ab Montag, 26. September, für die Impfstellen in Schmallenberg und Brilon wieder Termine buchbar sein. Im wöchentlichen Wechsel werden Impfungen von 10 bis 15 Uhr sowie von 15 bis 19 Uhr angeboten. Für die Hauptzeiten 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr können online Termine über das Buchungsportal festgelegt werden. Alle Oktobertermine sind bereits eingestellt. In den Zeiten von 14 bis 15 Uhr und 18 bis 19 Uhr ist das Impfen jeweils ohne Termin möglich. Ab der kommenden Woche finden die Impfungen regelmäßig in stationären Räumen statt, beginnend in der Zeit von 10 bis 15 Uhr: 26. bis 28. September in Schmallenberg, Oststraße 3a, sowie 29. und 30. September in Brilon, Steinweg 5.

Letzte Termine am Impfbus

In der nächsten Woche bietet die Koordinierende Covid-Impfeinheit zum letzten Mal Impfungen im Impfbus am Dienstag, 27. September, in Meschede (Parkplatz der Abtei Königsmünster) von 11 bis 16 Uhr an. Das Angebot richtet sich an alle Impfwilligen ab 5 Jahre. Es werden alle Impfungen gemäß der Stiko-Empfehlung von der Erst- bis zur 2. Auffrischungsimpfung angeboten. Als Impfstoffe sind BionTech, Moderna und Novavax vorrätig. Auch die auf die Omikron-Variante BA1 angepassten Impfstoffe stehen gemäß Stiko-Empfehlung zur Verfügung.

Mitzubringen sind Personalausweis, Impfausweis und Gesundheitskarte bzw. die Impfmappe mit den Unterlagen der bisherigen Impfungen. Weitere Informationen und Impftermine finden Sie unter www.hochsauerlandkreis.de. Für Rückfragen steht auch die Hotline unter 0291/94-6500 zur Verfügung.

Update, 16. September: Der Blick auf die Corona-Woche: Die Inzidenz ist weiter gefallen und liegt jetzt unterhalb der 200er-Marke. In der Tendenz bleibt es in diesem Bereich. Für den Hochsauerlandkreis wird am Freitag eine Inzidenz von 195,7 angeben. Es sind keine neuen Todesfälle hinzugekommen.

>>> Lesen Sie auch: HSK: Die vierte Impfung ist da - und kaum einer geht hin <<<

Drei Patienten werden an oder mit Corona intensivmedizinisch in Kliniken im Hochsauerlandkreis behandelt, beatmet wird keiner. Der Anteil der Covid-Patienten auf den Intensivstationen beträgt drei Prozent.

Update, 9. September: Die 7-Tages-Inzidenz im Hochsauerlandkreis sinkt langsam weiter. Sie liegt aktuell bei 223,5. Innerhalb der vergangenen Woche ist ein weiterer Mensch an oder mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der Todesfälle stieg auf 283. Auf den Intensivstationen der acht Krankenhäuser im HSK werden derzeit zwei Covid-19-Patienten, keiner muss beatmet werden. Drei Prozent der Betten sind von Covid-19-Patienten belegt. Insgesamt gab es bisher im Kreisgebiet 98.611 über PCR-Test bestätigte Infektionen.

Neue Impfangebote

Ab dem 13. September wird auch im HSK der neue Omikron-Impfstoff angeboten. Das Institut für Notfallmedizin der Universität Witten-Herdecke und der Hagelstein Rettungsdienst eröffnen drei neue Impfzentren in Hüsten, Meschede und Sundern. Der bisherige Standort in Neheim Burgstraße 1 wird ebenfalls erweitert. Geschäftsführer Dr. Marcel Kaiser: „Ab dem 13.9. ist der neue Impfstoff verfügbar und wir wollen den Menschen im HSK ein möglichst niederschwelliges Impfangebot wohnortnah und in der Innenstadt unterbreiten. Neben dem Impfangebot mit den neuen Impfstoffen von Biontech und Moderna steht auch ein Corona Antikörpertest zur Messung von Corona Antikörpern zur Verfügung. Wir wollen uns rechtzeitig auf den kommenden Herbst/Winter vorbereiten. Der Kampf gegen Corona ist leider nicht vorbei und wir wollen unseren Beitrag zur Pandemiebewältigung leisten.“

Es wird nächste Woche an folgenden Standorten und Terminen geimpft: Neheim: Burgstraße 1 (Montag bis Samstag), Hüsten: Neue Rettungswache Hüsten, Bahnhofstr. 59a/neben der Polizei (Freitag bis Sonntag), Sundern, Hauptstraße 110 (Donnerstag und Samstag) sowie in Meschede Ruhrstr. 3 (Dienstag und Samstag). Termine können gebucht werden unter: https://hagelstein.de. Sofern genug Impfstoff vorhanden ist, kann auch ohne Anmeldung geimpft werden. Sollten weitere Kapazitäten notwendig werden plant die INM weitere Tage und erhöhte Kapazitäten. Die neuen Standorte stehen je nach Nachfrage im kompletten Winter als Impfzentrum zur Verfügung.

>>> Lesen Sie auch: Was Abwasserproben des Ruhrverbands über das Coronavirus im HSK verraten können<<<

Update, 2. September: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis ist weiter gesunken. Sie liegt jetzt bei 250,9. Auf den Intensivstationen der acht Krankenhäuser im HSK werden derzeit zwei Covid-19-Patienten, keiner muss beatmet werden. Die Infektionsrate im Hochsauerlandkreis ist nur leicht auf 37,85 gestiegen - sie gibt die die offizielle Zahl der Einwohner an, die von Corona betroffen waren. Hinzu kommt allerdings eine hohe Dunkelziffer. Bislang wurden im Kreisgebiet insgesamt 98.032 Covid-19-Infektionen erfasst. Aktuell infiziert sind in Meschede 64 Personen, in Schmallenberg 17, in Eslohe 6 und in Bestwig niemand. Das sind allerdings nur die Personen, deren Infektion durch einen positiven PCR-Test bestätigt wurde.

>>>Lesen Sie auch: Masern: Was ungeimpften Meschedern in Kita und Schule droht<<<

Update, 26. August: Im Hochsauerlandkreis sind in der Woche zwei weitere Menschen an oder mit Corona gestorben. Die Zahl der Todesfälle hat sich damit auf 282 erhöht. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gesunken: Sie liegt aktuell bei 283,0. Auf den Intensivstationen der acht Krankenhäuser im HSK werden derzeit zwei Covid-19-Patienten, einer muss beatmet werden. Die Infektionsrate im Hochsauerlandkreis hat nun 37,6 Prozent erreicht - das wäre die offizielle Zahl der Einwohner, die von Corona betroffen waren. Hinzu kommt allerdings eine hohe Dunkelziffer. Bislang wurden im Kreisgebiet insgesamt 97.382 Covid-19-Infektionen erfasst.

>>> Lesen Sie auch: Meschede: Arzt muss zahlen, weil er keine Corona-Maske trägt <<<

Update, 18. August: Die Corona-Kurve im Hochsauerlandkreis hat die nächste Stufe genommen. Sie liegt nun bei unter 300. Mit 297,3 wird die Inzidenz am Freitag angegeben. Intensivmedizinisch behandelt werden vier Patienten, die an oder mit einer Corona-Infektion in den heimischen Kliniken liegen. Einer von ihnen muss beatmet werden. Alle vier diese Patienten haben einen Anteil von fünf Prozent an der Intensivbetten-Belegung im Hochsauerlandkreis. Hinzugekommen ist während der Woche ein Todesfall, die Zahl hat sich damit auf 280 erhöht. Die Letalität, also Todesrate bei Infizierten durch Covid-19, wird im Hochsauerlandkreis mit 0,29 Prozent angegeben. Nach den offiziell erfassten Daten haben inzwischen 37,3 Prozent aller Einwohner in der heimischen Region eine Corona-Infektion gehabt. Mit der hohen Dunkelziffer, von der Experten ausgehen, wird der Anteil weitaus höher sein, möglicherweise doppelt so hoch.

Update, 12. August: Die Corona-Inzidenz ist im Hochsauerlandkreis erneut gefallen. Inzwischen beträgt sie 331. Die Zahl der Todesfälle beträgt unverändert 279. Drei Patienten werden im HSK mit oder wegen Corona auf Intensivstationen behandelt, beatmet wird ein Patient.

Der Anteil der Covid-19 Patienten an den Intensivbetten beträgt damit 3,9 Prozent. Neun Intensivbetten von insgesamt 78 im HSK sind aktuell frei.

Update, 5. August: Die Corona-Inzidenz ist im Hochsauerlandkreis erneut gefallen und die Kurve zeigt weiterhin nach unten. Inzwischen beträgt sie 408,1. Im Verlauf der Woche wird absehbar einer 3 an erster Stelle stehen. Zum Vergleich: Ende Juni betrug die Inzidenz noch 1200.

Die Zahl der Todesfälle beträgt unverändert 279. Von den offiziell Erkrankten sind demnach 0,29 Prozent aller Infizierten gestorben. Fünf Patienten werden im HSK mit oder wegen Corona auf Intensivstationen behandelt, beatmet wird keiner.

Update, 22. Juli: Die Zahl der gemeldeten und über PCR-Test bestätigten Corona-Infektionen im Hochsauerlandkreis sinkt weiter. Gemeldet wird am Freitag ein Wert von 653. Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie 92.636 Infektionen. Zwei Männer aus Arnsberg sind seit der vergangenen Woche an oder mit dem Virus verstorben: am 16. Juli ein 78-jähriger und am 17. Juli ein 63-jähriger Mann.

+++Lesen Sie auch. Was ist zu tun, wenn die Covid-Zertifikate ablaufen. Das empfiehlt der HSK+++

Aktuell werden fünf Patienten in den Krankenhäusern des HSK intensivmedizinisch behandelt, beatmet wird niemand. Der Anteil´der Covid-19 Patienten an den Intensivbetten beträgt damit sechs Prozent. Die Belegungsrate aller Intensivbetten (nicht nur COVID-19) beträgt aktuell im Kreis 81 Prozent

Update, 15. Juli: Unter 800 ist die Corona-Inzidenz im Hochsauerlandkreis gefallen - und die Kurve zeigt weiterhin nach unten. Gemeldet wird am Freitag ein Wert von 784. Es ist ein Todesfall in Zusammenhang mit dem Virus im Verlauf der Woche hinzugekommen, es sind jetzt 277 seit Beginn der Pandemie. Neun Patienten werden auf Intensivstationen behandelt, einer wird beatmet.

>>> Lesen Sie auch: Corona und Schützenfest: „Bei uns im Ort war es gewaltig“

Der Anteil der Patienten an und mit Corona dort liegt bei zehn Prozent. Mehr als jeder Dritte hat sich inzwischen nach offiziellen Angaben im Hochsauerlandkreis mit dem Coronavirus infiziert. Der tatsächliche Anteil ist weitaus höher, da nur positive PCR- und keine Schnelltests in die Statistik einfließen und nicht mehr jeder zum Test geht.

Update, 8. Juli: Die Corona-Kurve im Hochsauerlandkreis zeigt in dieser Woche deutlich nach unten. Die letzte Welle scheint vorüberzugehen. Die Inzidenz für den Hochsauerlandkreis wird am Freitag mit 822 angegeben. Sieben Patienten werden in den Kliniken auf Intensivstationen an oder mit Covid behandelt - niemand von ihnen muss beatmet werden. Die meisten Infizierten meldet Arnsberg mit 1069, gefolgt von Brilon mit 545 sowie Meschede mit 405 und Schmallenberg mit 381. Die wenigsten hat Bestwig mit 62. Hinzu gekommen ist in dieser Woche ein Todesfall in Zusammenhang mit dem Virus.

Update, 1. Juli: Die Corona-Inzidenz im Hochsauerlandkreis ist im Verlauf der Woche wieder gesunken. Sie liegt jetzt bei 1047.

>>> Lesen Sie auch: Klinikum HSK: So ist die Situation bei steigenden Fallzahlen <<<

Auch im Vergleich zu anderen Regionen hat sich der heimische Raum von einem Spitzenplatz entfernt: Coesfeld liegt jetzt mit mehr als 1400 vorn, es folgt Borken mit mehr als 1300 und danach der Märkische Kreis mit knapp 1100. Der Hochsauerlandkreis liegt in NRW auf Platz vier. Auf den Intensivstationen lagen am Freitag drei Patienten, beatmet wurde keiner.

Update, 28. Juni: Das Land NRW meldet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Die Zahl ist jetzt auf 273 gestiegen. Die Inzidenz beträgt 1229. Intensivmedizinisch behandelt werden fünf Personen.

>>> Lesen Sie auch: Corona: HSK verschickt keine Quarantäne-Schreiben mehr <<<

Update, 17. Juni: Der Blick auf die Corona-Woche im Hochsauerlandkreis: Die Inzidenz ist weiter auf 674 gestiegen - damit liegt der HSK auf Rang sechs in Nordrhein-Westfalen. Die Zahl der offiziell festgestellten Infektionen hat die Marke von 80.000 überschritten. Weiterhin gilt: Nur vier Patienten werden mit oder wegen Corona auf Intensivstationen behandelt, zwei davon werden beatmet. Der Anteil der Covid-Patienten auf den Intensivstationen beträgt fünf Prozent. Neue Todesfälle sind nicht hinzugekommen.

Update, 10. Juni: Nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit in Nordrhein-Westfalen liegt die Inzidenz im Hochsauerlandkreis inzwischen bei 433,9. Sie ist damit im Vergleich zur Vorwoche gestiegen. Rund 3900 Patienten gelten nach geschätzten Angaben als infiziert. Die Gesamtzahl aller offiziellen Corona-Fälle liegt bei 79.198 - damit ist mindestens jeder dritte Einwohner im Hochsauerlandkreis in Kontakt mit dem Virus gekommen. Die Zahl der Todesfälle ist unverändert geblieben. Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit drei Patienten mit oder an Corona, einer wird beamtet. Der Anteil beträgt vier Prozent. Jedes vierte Intensivbett wird als frei gemeldet.

Update, 3. Juni: Zum Ende der Woche schaut die Redaktion auf die Corona-Zahlen: Die Inzidenz ist nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit in Nordrhein-Westfalen wieder angestiegen. Sie liegt im Hochsauerlandkreis jetzt bei 373,7. Gemeldet werden 4300 akute Infektionen - allerdings wird der Wert nur als geschätzt angegeben. Die Zahl der Todesfälle bleibt mit 271 unverändert. Laut DIVI-Register befinden sich im Hochsauerlandkreis zwei Patienten mit einer Corona-Infektion auf der Intensivstation, beatmet wird keiner. Mehr als ein Viertel aller Intensivbetten war frei.

Update, 31. Mai: Mit Stand von Dienstag, 31. Mai, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 212 Neuinfizierte und 880 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter gesunken und beträgt 272,2 (Stand 31. Mai, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 864 Infizierte, 76.481 Genesene sowie 271 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 17 Personen im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der bestätigten Fälle insgesamt beträgt 77.616.

Mit dem Juni werden die Corona-Zahlen vom Hochsauerlandkreis nicht mehr veröffentlicht - hier ist die Begründung.

Update, 30. Mai: Mit Stand von Montag, 30. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises 152 Neuinfizierte sowie eine kreisweite 7-Tage-Inzidenz von 288,8 (Stand 30. Mai, 0 Uhr). Die Zahl der Genesenen wird am morgigen Dienstag bereinigt. Die Statistik weist damit 1532 Infizierte, 75.601 Genesene sowie 271 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf.

Stationär werden 17 Personen im Krankenhaus behandelt, eine davon intensivmedizinisch. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 77.404.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (357), Bestwig (42), Brilon (239), Eslohe (9), Hallenberg (36), Marsberg (93), Medebach (41), Meschede (154), Olsberg (93), Schmallenberg (219), Sundern (117) und Winterberg (132).

Update, 27. Mai: Mit Stand von Freitag, 27. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises 110 Neuinfizierte, 339 Genesene sowie eine kreisweite 7-Tage-Inzidenz von 293,8 (Stand: 27. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 1380 Infizierte, 75.601 Genesene sowie 271 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 22 Personen im Krankenhaus behandelt, drei davon intensivmedizinisch. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 77.252.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (325), Bestwig (33), Brilon (224), Eslohe (8), Hallenberg (31), Marsberg (83), Medebach (40), Meschede (138), Olsberg (87), Schmallenberg (199), Sundern (97) und Winterberg (115).

Der Hochsauerlandkreis wird zum 1. Juni seinen Krisenstab zur Bekämpfung der Corona-Pandemie deaktivieren. Die Arbeit im Rahmen der Pandemiebewältigung ist inzwischen in die Regelstruktur übergegangen und wird in den entsprechenden Fachdiensten weiterhin fortgeführt. Sollte sich die Corona-Pandemie negativ entwickeln, kann der Krisenstab kurzfristig wieder einberufen werden bzw. aktiviert werden. Ebenso stellt das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises seine Corona-Hotline zum 1. Juni ein.

Update, 25. Mai: Mit Mit Stand von Mittwoch, 25. Mai, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 229 Neuinfizierte und 86 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 407,3 (Stand: 25. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist damit 1609 Infizierte, 75.262 Genesene sowie 271 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt inzwischen 77.142. Stationär werden 31 Personen im Krankenhaus behandelt, davon werden drei intensiv betreut.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (392), Bestwig (35), Brilon (253), Eslohe (13), Hallenberg (38), Marsberg (115), Medebach (44), Meschede (154), Olsberg (96), Schmallenberg (212), Sundern (118) und Winterberg (139).

Update, 24. Mai: Mit Stand von Dienstag, 24. Mai, 9 Uhr, gibt es kreisweit 547 Neuinfizierte und 1.142 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 438,9 (Stand: 24. Mai, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 1466 Infizierte, 75.176 Genesene sowie 76.913 bestätigte Fälle. Stationär werden 33 Personen behandelt, davon werden vier intensivmedizinisch betreut.

Der Hochsauerlandkreis muss den 271. Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion vermelden. Am 23. Mai ist ein 95-jähriger Mann aus Meschede verstorben.

Update, 23. Mai: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises mit Stand von Montag, 9 Uhr, kreisweit 149 Neuinfizierte. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 470,6. Die Statistik weist damit 2062 Infizierte, 74.034 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 76.366. Stationär werden 28 Personen behandelt und drei intensivmedizinisch betreut.

Alle Infizierten verteilen sich so auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (494), Bestwig (33), Brilon (363), Eslohe (24), Hallenberg (54), Marsberg (137), Medebach (133), Meschede (142), Olsberg (141), Schmallenberg (354), Sundern (219) und Winterberg (268).

Update, 20. Mai: Mit Stand von Freitag, 20. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises eine kreisweite 7-Tage-Inzidenz von 482,2 (Stand 20. Mai, 0 Uhr). Die Statistik weist 1913 Infizierte, 74.034 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 36 Personen behandelt, fünf davon intensivmedizinisch.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (469), Bestwig (28), Brilon (38), Eslohe (23), Hallenberg (52), Marsberg (122), Medebach (129), Meschede (131), Olsberg (116), Schmallenberg (343), Sundern (207) und Winterberg (255).

Update, 19. Mai: Mit Stand von Donnerstag, 19. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises kreisweit 238 Neuinfizierte und 179 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 510,8 (Stand 19. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 2489 Infizierte, 73.614 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 36 Personen behandelt, sechs intensivmedizinisch und davon wird keine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 76.373.

Update 18. Mai: Mit Stand von Mittwoch, 18. Mai, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 317 Neuinfizierte und 230 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist wieder gesunken und beträgt 524,6 (Stand 18. Mai, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 2430 Infizierte, 73.435 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.. Stationär werden 39 Personen im Krankenhaus behandelt, sechs intensivmedizinisch und davon wird keine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 76.135.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (540), Bestwig (23), Brilon (358), Eslohe (24), Hallenberg (62), Marsberg (170), Medebach (124), Meschede (149), Olsberg (140), Schmallenberg (388), Sundern (220) und Winterberg (232).

Update 17. Mai: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist für Dienstag, 17. Mai, 9 Uhr, gegenüber dem Vortag 339 Neuinfizierte und 1362 Genesene auf. Damit sind es aktuell 2343 Infizierte, 73.205 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Sie alle wurden durch einen offiziellen PCR-Labor-Test bestätigt.

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt damit 547,4 (Stand 17. Mai, 0 Uhr). Stationär werden 36 Personen im Krankenhaus behandelt, fünf intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigen Fälle beträgt nun 75.818.

Update 16. Mai: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt mit Stand von Montag, 16. Mai, 9 Uhr, im Hochsauerlandkreis kreisweit 193 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird statistisch erst für Dienstag bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 582,9 (Stand: 16. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 3366 Infizierte, 71.843 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 42 Personen behandelt, sieben intensivmedizinisch und davon zwei beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 75.479.

Alle 3.366 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (756), Bestwig (64), Brilon (392), Eslohe (59), Hallenberg (94), Marsberg (334), Medebach (140), Meschede (293), Olsberg (187), Schmallenberg (479), Sundern (310) und Winterberg (258).

Update 13. Mai: Mit Stand von Freitag, 13. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises kreisweit 238 Neuinfizierte und 432 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 596,8 (Stand 13. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 3173 Infizierte, 71.843 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 34 Personen behandelt, zwei davon intensivmedizinisch. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 75.286.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (718), Bestwig (57), Brilon (370), Eslohe (53), Hallenberg (85), Marsberg (322), Medebach (135), Meschede (272), Olsberg (163), Schmallenberg (469), Sundern (288) und Winterberg (241).

Update 12. Mai: Mit Stand von Donnerstag, 12. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises kreisweit 277 Neuinfizierte und 194 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 622,3 (Stand: 12. Mai, 0 Uhr). Die Statistik weist damit 3367 Infizierte, 71.411 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 31 Personen behandelt, drei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 75.048.

Update 11. Mai: Mit Stand von Mittwoch, 11. Mai, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 374 Neuinfizierte und 200 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist wieder gesunken und beträgt 632,4 (Stand:11. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 3284 Infizierte, 71.217 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 42 Personen im Krankenhaus behandelt, drei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 74.771.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (798), Bestwig (63), Brilon (368), Eslohe (58), Hallenberg (86), Marsberg (335), Medebach (137), Meschede (288), Olsberg (165), Schmallenberg (470), Sundern (292) und Winterberg (224).

Update 10. Mai: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist für Dienstag, 10. Mai, 9 Uhr, gegenüber dem Vortag 421 Neuinfizierte und 1594 Genesene auf. Damit sind es aktuell 3110 Infizierte, 71.017 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 694,9 (Stand: 10. Mai, 0 Uhr). Stationär werden 53 Personen im Krankenhaus behandelt, drei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigen Fälle beträgt nun 74.397.

Update 9. Mai: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt mit Stand von Montag, 9. Mai, 9 Uhr, im Hochsauerlandkreis kreisweit 228 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird statistisch erst für Dienstag bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 693,4 (Stand 9. Mai, 0 Uhr). Die Statistik weist damit 4283 Infizierte, 69.423 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion aus. Stationär werden 56 Personen behandelt, vier intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 73.976.

Alle 4283 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1105), Bestwig (106), Brilon (474), Eslohe (106), Hallenberg (124), Marsberg (428), Medebach (182), Meschede (387), Olsberg (207), Schmallenberg (531), Sundern (382) und Winterberg (251).

Update 6. Mai: Mit Stand von Freitag, 6. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises kreisweit 304 Neuinfizierte und 434 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 706,9 (Stand: 6. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 4055 Infizierte, 69.423 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 59 Personen behandelt, sieben intensivmedizinisch und davon werden zwei Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 73.748.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1059), Bestwig (97), Brilon (463), Eslohe (98), Hallenberg (115), Marsberg (393), Medebach (177), Meschede (356), Olsberg (190), Schmallenberg (515), Sundern (359) und Winterberg (233).

Update 5. Mai: Mit Stand von Donnerstag, 5. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises kreisweit 299 Neuinfizierte und 131 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 747,0 (Stand: 5. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 4185 Infizierte, 68.989 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 57 Personen behandelt, sechs intensivmedizinisch und davon werden zwei beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 73.444.

Update 4. Mai: Mit Stand von Mittwoch, 4. Mai, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises kreisweit 552 Neuinfizierte und 154 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 770,6 (Stand: 4. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 4017 Infizierte, 68.858 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 62 Personen behandelt, sechs intensivmedizinisch und davon werden zwei Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 73.145.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1035), Bestwig (92), Brilon (433), Eslohe (96), Hallenberg (110), Marsberg (364), Medebach (175), Meschede (391), Olsberg (214), Schmallenberg (515), Sundern (349) und Winterberg (243).

Update 3. Mai: Im Vergleich zum Vortag gibt es mit Stand von Dienstag, 3. Mai, 9 Uhr, kreisweit 435 Neuinfizierte und 2727 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 788,7 (Stand: 3. Mai, 0 Uhr).

Insgesamt sind es damit aktuell 3619 Infizierte, 68.704 Genesene sowie 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 72.593.

Der Hochsauerlandkreis muss drei weitere Todesfälle vermelden. Am 29. April ist ein 89-jähriger Mann aus Brilon verstorben, am 30. April ein 49-jähriger Mann aus Marsberg und am 1. Mai ein 61-jähriger Mann aus Arnsberg. Damit sind es jetzt 270 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Stationär werden 57 Personen behandelt, fünf intensivmedizinisch und davon werden zwei Personen beatmet.

Update 2. Mai: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises mit Stand von Montag, 2. Mai, 9 Uhr, kreisweit 655 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird am morgigen Dienstag bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 789,9 (Stand: 2. Mai, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 5914 Infizierte, 65.977 Genesene sowie 267 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 72.158. Stationär werden 64 Personen behandelt, neun intensivmedizinisch und davon werden vier Personen beatmet.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1558), Bestwig (178), Brilon (630), Eslohe (147), Hallenberg (119), Marsberg (539), Medebach (261), Meschede (488), Olsberg (424), Schmallenberg (721), Sundern (530) und Winterberg (319).

Update 29. April: Am Freitag, 29. April, 9 Uhr, verzeichnet die Statistik des Kreisgesundheitsamtes 425 Neuinfizierte. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 999,5 (Stand: 21. April, 0 Uhr).

Damit gibt es kreisweit 5259 Infizierte, 65.977 Genesene sowie 267 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 71.503. Stationär werden 72 Personen im Krankenhaus behandelt, davon zehn intensivmedizinisch und drei beatmet.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1486), Bestwig (170), Brilon (209), Eslohe (140), Hallenberg (106), Marsberg (512), Medebach (251), Meschede (457), Olsberg (414), Schmallenberg (699), Sundern (510) und Winterberg (305).

Update 28. April: Am Donnerstag, 21. April, 9 Uhr, verzeichnet die Statistik des Kreisgesundheitsamtes 74 Neuinfizierte. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 1096,4 gesunken (Stand: 28. April).

Damit gibt es kreisweit 4834 Infizierte, 65.977 Genesene sowie 267 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 71.078. Stationär werden 75 Personen im Krankenhaus behandelt, elf intensiv, davon vier beatmet.

Update 27. April: Mit Stand von Mittwoch, 27. April, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 581 Neuinfizierte. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1192,5 (Stand: 27. April, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 4760 Infizierte, 65.977 Genesene sowie 71.004 bestätigte Fälle auf. Stationär werden 87 Personen im Krankenhaus behandelt und zehn intensivmedizinisch, davon zwei beatmet.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1243), Bestwig (144), Brilon (412), Eslohe (120), Hallenberg (81), Marsberg (435), Medebach (228), Meschede (384), Olsberg (366), Schmallenberg (629), Sundern (438) und Winterberg (280).

Update 26. April: Mit Stand von Dienstag, 26. April, 9 Uhr, gibt es kreisweit 438 Neuinfizierte und 1618 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1328,0 (Stand: 26. April, 0 Uhr). Damit sind es 4179 Infizierte, 65.977 Genesene sowie 267 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am 22. April ist ein 82-jähriger Mann aus Sundern gestorben. Stationär werden 83 Personen behandelt, davon werden sieben intensivmedizinisch betreut und zwei beatmet. Die Zahl der bestätigten Fälle insgesamt beträgt 70.423.

Update 25. April: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises mit Stand von Montag, 25. April, 9 Uhr, kreisweit 795 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird am morgigen Dienstag bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1159,7 (Stand: 25. April, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 5360 Infizierte sowie 266 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 90 Personen behandelt, 9 intensivmedizinisch und davon wird 1 Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 69.985.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1390), Bestwig (187), Brilon (538), Eslohe (157), Hallenberg (83), Marsberg (513), Medebach (241), Meschede (381), Olsberg (405), Schmallenberg (678), Sundern (488) und Winterberg (299).

Update 24. April: Mit Stand von Sonntag, 24. April, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 132 Neuinfizierte und 209 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 1100 gestiegen (Stand: 24. April).

Die Statistik weist damit kreisweit 5241 Infizierte, 64.568 Genesene sowie 266 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Die Zahl der bestätigen Fälle beträgt 69.809.

Update 22. April: Am Freitag, 22. April, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises kreisweit 663 Neuinfizierte und 272 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 850,9 (Stand: 22. April, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 4565 Infizierte, 64.359 Genesene sowie 266 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 94 Personen im Krankenhaus behandelt und zehn intensivmedizinisch. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 69.190.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1167), Bestwig (155), Brilon (469), Eslohe (133), Hallenberg (70), Marsberg (451), Medebach (217), Meschede (351), Olsberg (355), Schmallenberg (500), Sundern (431) und Winterberg (266).

Update 21. April: Am Donnerstag, 21. April, 9 Uhr, verzeichnet die Statistik des Kreisgesundheitsamtes 605 Neuinfizierte und 161 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 780,2 gestiegen (Stand: 21. April).

Damit gibt es kreisweit 4174 Infizierte, 64.087 Genesene sowie 266 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 68.527. Stationär werden 84 Personen im Krankenhaus behandelt, davon 8 intensivmedizinisch.

Update 20. April: Mit Stand von Mittwoch, 20. April, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 918 Neuinfizierte und 2730 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 713,0 (Stand: 20. April, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 3730 Infizierte, 63.926 Genesene sowie 67.922 bestätigte Fälle auf. Stationär werden 95 Personen im Krankenhaus behandelt und sechs intensivmedizinisch.

Am 16. April ist ein 81-jähriger Mann aus Eslohe verstorben. Damit sind es jetzt 266 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1013), Bestwig (105), Brilon (332), Eslohe (97), Hallenberg (35), Marsberg (416), Medebach (155), Meschede (265), Olsberg (289), Schmallenberg (417), Sundern (363) und Winterberg (243).

Update 19. April: Über das Osterwochenende gab es mit Stand von Dienstag, 19. April, 9 Uhr, kreisweit 479 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird statistisch erst für Mittwoch bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 627,3 (Stand: 19. April, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 5543 Infizierte, 61.196 Genesene sowie 265 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 100 Personen behandelt, davon werden sechs intensivmedizinisch betreut und eine Person beatmet. Die Zahl der bestätigten Fälle beträgt 67.004.

Update 15. April: Mit Stand von Freitag, 15. April, meldet der Hochsauerlandkreis eine Inzidenz von 1068,22. Zudem haben sich 479 Personen neu mit Corona infiziert. Damit liegt die Zahl der bislang mit Covid-19 Infizierten bei 67.004 Personen. Weitere Todesfälle sind nicht hinzugekommen. Der Zahl beträgt 265. Das RKI verweist darauf, dass bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen zu beachten ist, dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen kann.

Update, 14. April: Mit Stand von Donnerstag, 14. April, 9 Uhr, verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises 438 Neuinfizierte und 255 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1100,6 (Stand 14. April, 0 Uhr). Die Statistik weist damit 5064 Infizierte, 61.196 Genesene sowie 265 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 100 Personen im Krankenhaus behandelt, davon werden acht Personen intensivmedizinisch betreut und zwei beatmet. Die Zahl aller bestätigen Fälle beträgt 66.525.

Update, 13. April: Mit Stand von Mittwoch, 13. April, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 690 Neuinfizierte und 327 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1142,3 (Stand: 13. April, 0 Uhr).

Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist damit 4881 Infizierte, 60.941 Genesene sowie 66.087 bestätigte Fälle auf. Stationär werden 104 Personen im Krankenhaus behandelt, fünf davon werden intensivmedizinisch betreut. Der Hochsauerlandkreis muss den 265. Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion vermelden. Am 7. April ist ein 67-jähriger Mann aus Sundern verstorben.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1308), Bestwig (149), Brilon (450), Eslohe (134), Hallenberg (73), Marsberg (559), Medebach (207), Meschede (422), Olsberg (255), Schmallenberg (544), Sundern (520) und Winterberg (260).

Update, 12. April: Mit Stand von Dienstag, 12. April, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 272 Neuinfizierte und 3159 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 1116,1 gesunken (Stand 12. April, 0 Uhr). Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist damit 4519 Infizierte, 60.614 Genesene sowie 65.397 bestätigte Fälle auf. Stationär werden 103 Personen im Krankenhaus behandelt, fünf davon intensivmedizinisch.

Der Hochsauerlandkreis muss zwei weitere Todesfälle aus Arnsberg vermelden. Am 9. April ist ein 84-jähriger Mann verstorben und am 10. April eine 86-jährige Frau. Damit sind es jetzt 264 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Update, 11. April: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises mit Stand von Montag, 11. April, 9 Uhr, kreisweit 896 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird am morgigen Dienstag bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1141,2 (Stand: 11. April, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 7408 Infizierte, 57.455 Genesene sowie 262 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 101 Personen behandelt und sechs Personen werden davon intensivmedizinisch betreut. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 65.125.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (2020), Bestwig (258), Brilon (741), Eslohe (156), Hallenberg (148), Marsberg (696), Medebach (304), Meschede (716), Olsberg (486), Schmallenberg (743), Sundern (739) und Winterberg (401).

Update, 10. April: Im Hochsauerlandkreis ist die 7-Tage-Inzidenz auf 1177,5 gesunken. Das meldet das Robert-Koch-Institut am Sonntag. Es gibt 188 neue Corona-Fälle im HSK. Aktuell sind 15.800 Menschen im Kreisgebiet mit Corona infiziert. Damit steigt die Zahl der gemeldeten, bestätigten Fälle auf insgesamt 64.869. Auf den Intensivstationen werden aktuell drei Patienten mit Corona behandelt, beatmet werden muss davon niemand. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit Corona liegt unverändert bei 262.

Update, 8. April: Das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises vermeldet am Freitag, 8. April, 9 Uhr, kreisweit 526 Neuinfizierte und 703 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1264,3 (Stand: 8. April, 0 Uhr).

Aktuell gibt es damit 6512 Infizierte, 57.455 Genesene sowie 64.229 bestätige Fälle. Stationär werden 105 Personen im Krankenhaus behandelt, davon werden zwei intensivmedizinisch betreut. Am 6. April ist ein 87-jähriger Mann aus Marsberg verstorben. Damit sind es jetzt 262 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Alle 6512 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1730), Bestwig (218), Brilon (651), Eslohe (132), Hallenberg (139), Marsberg (592), Medebach (281), Meschede (639), Olsberg (451), Schmallenberg (670), Sundern (631) und Winterberg (378).

Update, 7. April: Der Hochsauerlandkreis verzeichnet am Donnerstag, 7. April, 9 Uhr, kreisweit 845 Neuinfizierte und 167 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag (1476,3) gesunken und beträgt 1435,4 (Stand: 7. April, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 6690 Infizierte, 56.752 Genesene sowie 261 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 102 Personen behandelt und sieben intensivmedizinisch betreut. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 63.703.

Update, 6. April: Mit Stand von Mittwoch, 6. April, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 634 Neuinfizierte und 267 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter gesunken und beträgt 1476,3 (Stand: 06. April, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 6012 Infizierte, 56.585 Genesene sowie 261 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 105 Personen im Krankenhaus behandelt, zehn intensivmedizinisch und davon werden zwei Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 62.858.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (1692), Bestwig (186), Brilon (626), Eslohe (112), Hallenberg (146), Marsberg (585), Medebach (274), Meschede (599), Olsberg (446), Schmallenberg (660), Sundern (304) und Winterberg (382).

Update, 5. April: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist für Dienstag, 5. April, 9 Uhr, gegenüber dem Vortag 339 Neuinfizierte und 2677 Genesene auf. Damit sind es aktuell 5645 Infizierte, 56.318 Genesene sowie 261 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 1.584,0 gesunken (Stand: 5. April, 0 Uhr). Stationär werden 101 Personen im Krankenhaus behandelt, neun intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigen Fälle beträgt nun 62.224.

Update, 4. April: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt mit Stand von Montag, 4. April, 9 Uhr, im Hochsauerlandkreis kreisweit 1286 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird statistisch erst für Dienstag bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1.726,1 (Stand: 4. April, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 7.983 Infizierte, 53.641 Genesene sowie 61.885 bestätigte Fälle auf. Stationär werden 94 Personen behandelt, sieben intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Am 2. April ist eine 69-jährige Frau aus Arnsberg verstorben. Damit sind es jetzt 261 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Alle 7983 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (2308), Bestwig (281), Brilon (850), Eslohe (129), Hallenberg (207), Marsberg (684), Medebach (359), Meschede (813), Olsberg (574), Schmallenberg (850), Sundern (445) und Winterberg (483).

Update, 1. April: Mit Stand von Freitag, 1. April, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 913 Neuinfizierte und 701 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1288,2 (Stand: 1. April, 0 Uhr).

Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist damit 6698 Infizierte, 53.641 Genesene sowie 260 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 96 Personen im Krankenhaus behandelt, neun werden intensivmedizinisch betreut und davon zwei beatmet.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (2033), Bestwig (236), Brilon (684), Eslohe (111), Hallenberg (164), Marsberg (560), Medebach (292), Meschede (697), Olsberg (444), Schmallenberg (741), Sundern (328) und Winterberg (408).

[+++ Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter für Meschede, Eslohe, Schmallenberg und Bestwig+++]

Aktuelle Nachrichten aus Meschede und Umland

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Meschede und dem Umland mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen.

Die Redaktionen finden Sie auch bei Facebook.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meschede und Umland

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER