Corona-Pandemie

Diese Corona-Regeln gelten jetzt für Schmallenberger Messen

Weil der Hochsauerlandkreis jetzt auch Risikogebiet ist, gibt es besondere Regelungen für Gottesdienste.

Weil der Hochsauerlandkreis jetzt auch Risikogebiet ist, gibt es besondere Regelungen für Gottesdienste.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Schmallenberg.  Der Hochsauerlandkreis ist Corona-Risikogebiet. Das hat auch sofortige Auswirkungen auf die Gottesdienste. Eine Übersicht der Regeln.

Der Umstand, dass der Hochsauerlandkreis nun zum Corona-Risikogebiet ernannt wurde, hat auch Auswirkungen auf die Gottesdienste im Pastoralverbund, wie Dechant Georg Schröder mitteilt: „Im gesamten Gottesdienst müssen nun alle Gläubigen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Auch dann, wenn sie zur Kommunion gehen.“

Abstände im Altarraum

Bei der Kommunion selber können sie ihn absetzen. Ausgenommen vom Tragen der Masken sind Zelebranten und die liturgischen Dienstleister im Altarraum - solange die Abstände eingehalten werden können. Beim Verteilten der Kommunion muss wieder ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Schröder: „Der Dialog entfällt.“ Ebenso wie die Mundkommunion und das Singen während der Gottesdienste.

Die für Risikogebiete ausgeschrieben Maximalzahl an Personen, die sich im öffentlichen Raum treffen dürfen, gilt für Beerdigungen nicht. Dort müssen jedoch auch Mund-Nasen-Schutze getragen werden, enge Angehörige dürfen sich auch physisch nahestehen.

Weitere Corona-Nachrichten aus Meschede, Schmallenberg und Umgebung in unserem Ticker.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben