Schützenfest

Drei neue Majestäten in Grevenstein

Von links: der neue König Michael Flügge mit seiner Frau Anja feiern mit Sabrina Iken und Florian Graßkemper, dem ehemaligen Königspaar der St.-MIchaels-Schützenbruderschaft.

Von links: der neue König Michael Flügge mit seiner Frau Anja feiern mit Sabrina Iken und Florian Graßkemper, dem ehemaligen Königspaar der St.-MIchaels-Schützenbruderschaft.

Foto: Anneke Thüsing

Grevenstein.  Gleich drei neue Majestäten haben die Grevensteiner Schützen Montag ermittelt. Denn am Samstag war das Fest im wahrsten Sinn ins Wasser gefallen.

Wegen des Unwetters am Samstagnachmittag und um niemanden zu gefährden, hatte die St.-Michaels-Schützenbruderschaft das Kaiserschießen auf Montagmorgen verlegt. Gleich drei neue Majestäten konnten so am frühen Montagmorgen unter der Vogelstange an den Fischteichen ermittelt werden.

Der neue Kaiser

In die Fußstapfen des 2014 ermittelten Kaisers Heinz-Bernd Becker trat mit dem 165. Schuss der 70-jährige Walter Florath und setzte sich somit gegen mehr als 30 Mitbewerber durch. Florath vertrat im Jahr 1979/80 gemeinsam mit seiner Ehefrau Hildegard die Grevensteiner Schützen und sicherte sich nun 40 Jahre später die Kaiserwürde. Moderiert wurde das Kaiserschießen von Matthias Schulte und Christian Kramer, die für viel Gelächter und Spaß am frühen Morgen sorgten.

Der neue König

Anschließend startete das traditionelle Vogelschießen um die Königs- und Vizekönigswürde. Beim Königsschießen kristallisierten sich schnell zwei Favoriten heraus: Matthias Schwefer und Michael Flügge. Letzterer erlangte vor genau 25 Jahren die Vizekönigswürde und konnte sich dieses Mal mit dem 220. Schuss gegen Matthias Schwefer durchsetzen. Zur Königin erkor er seine Ehefrau Anja. Der 48-Jährige arbeitet im Außendienst bei der Volksbank und hat mit seiner Frau drei Töchter Lena (20), Julia (18) und Lisa (12). „2003 habe gesagt, wenn die Älteste Bier trinken darf, schieße ich auf den Königsvogel“, berichtet er mit einem Lachen. „Und das habe ich dann damals auch offiziell auf einem Bierdeckel festgehalten.“ Dazu kam jetzt das persönliche Jubiläum: „Für mich war schon heute Morgen klar, dass ich mitschieße.“

Zepter, Krone und Apfel

Da er so von Beginn an draufhielt, sicherte sich Flügge neben der Königswürde zuvor auch das Zepter. Die Krone schoss Meinolf Mertens und den Apfel Hauptmann Berthold Thüsing.

Der neue Vizekönig

Die letzte Würde, die am heutigen Montag ermittelt wurde, war die des Vizekönigs. Hier gab wie jedes Jahr viele Mitbewerber unter den Jungschützen und alle schossen bis zum bitteren Ende mit. Nach dem 255. Schuss auf einen Geck, der sich als sehr hartnäckig und stur herausstellte, sicherte sich Tim Brechtmann die Kette der Jungschützen und wird diese Gruppe nun im kommenden Jahr vertreten. Der 23-Jährige arbeitet als Fachkraft für Abwassertechnik bei Egger in Brilon.

Schon am Samstag war Thomas Jostes, Ortsvorsteher und Schütze aus Überzeugung, mit dem Orden für hervorragende Verdienste des Sauerländer Schützenbundes ausgezeichnet worden.

Hier gibt es die Bilder zum Schießen:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben