Kultur

Ein außergewöhnliches Geschenk für alle Schmallenberger

Übergabe der CD mit der Einspielung der Schmallenberger Festouvertüre vor dem Sinfoniekonzert in Hagen v.l.: Orchesterdirektorin Antje Haury, Generalmusikdirektor Joseph Trafton, Margarita Kaufmann, Kulturdezernentin der Stadt Hagen, Tobias Schütte Komponist, Bürgermeister Bernhard Halbe, Peter Vogt

Übergabe der CD mit der Einspielung der Schmallenberger Festouvertüre vor dem Sinfoniekonzert in Hagen v.l.: Orchesterdirektorin Antje Haury, Generalmusikdirektor Joseph Trafton, Margarita Kaufmann, Kulturdezernentin der Stadt Hagen, Tobias Schütte Komponist, Bürgermeister Bernhard Halbe, Peter Vogt

Foto: Monika Willer / WP

Schmallenberg/Hagen.  Ein besonderes Kompositionsprojekt ist das Geschenk der Kulturellen Vereinigung an die Stadt. CD und Partitur in Hagen feierlich überreicht

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Musik ist schier unendlich teilbar und eignet sich deshalb besonders als Geschenk für die mehr als 25.000 Einwohner Schmallenbergs.“ So begründete Peter Vogt, der Vorsitzende der Kulturellen Vereinigung, ein außergewöhnliches Geschenk, das die Kulturfreunde den Bürgern zum Doppeljubiläum 775 Jahre Stadt und 25 Jahre Kulturelle Vereinigung machen. Die Schmallenberger Festouvertüre, komponiert von Tobias Schütte, ist professionell vom Philharmonischen Orchester Hagen eingespielt worden und nun immer hörbar. Damit gehört Schmallenberg zu den wenigen Kommunen, die eine eigene Stadtkomposition haben.

Datei steht zum Herunterladen bereit

Die Musikdatei steht in Kürze auf www.kulturelle-vereinigung.de zum Herunterladen bereit. Vor dem Sinfoniekonzert der Hagener Philharmoniker am Dienstag in Hagen wurde die CD bei einem Festakt an Bürgermeister Bernhard Halbe überreicht.

Anwesend waren außerdem der stv. Bürgermeister Alfons Brüggemann, der Vorstand und Mitglieder der Kulturellen Vereinigung, Generalmusikdirektor Joseph Trafton, Orchesterdirektorin Antje Haury sowie Vertreter der Hagener Theaterfreunde.

Hagens Kulturdezernentin Margarita Kaufmann lobte die gute Zusammenarbeit, während Bernhard Halbe betonte, dass bei dem Kompositionsprojekt Eigenschaften Voraussetzung waren, die man in Schmallenberg schätzt: „Mut, Vertrauen und Qualität.“

Auftrag ist eine Ehre

Tobias Schütte begreift den Kompositionsauftrag als Ehre: „Ich habe versucht, die Eigenschaften des Sauerlandes zusammenzuführen. Die Blechbläserfanfare symbolisiert die Tradition, dann kommt eine Landschaftsbeschreibung, gefolgt von einem fulminanten Schluss.“ Bürgermeister Halbe hat auch die Partitur als Geschenk erhalten. Die Noten sollen in einer Vitrine im Rathaus ausgestellt werden.

Die Schmallenberger Festouvertüre wurde beim Neujahrskonzert Anfang Januar durch die Hagener Philharmoniker uraufgeführt und fand viel Lob. Am 4. Januar 2020 wird die traditionelle Zusammenarbeit mit einem weiteren Neujahrskonzert in Schmallenberg fortgeführt. Ob dabei wieder die Festouvertüre erklingt? Antje Haury: „Wir verraten die Konzert-Programme ja vorher nicht, aber: Es ist nicht auszuschließen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben