Rückblick

Einbruch: Juwelier in Schmallenberg mit Nervenzusammenbruch

Der Hennesee läuft Anfang April 1965 über – so heftig sind allein an einem Wochenende die Regenfälle gewesen. 178.000 Kubikmeter Wasser laufen jetzt pro Tag über.

Der Hennesee läuft Anfang April 1965 über – so heftig sind allein an einem Wochenende die Regenfälle gewesen. 178.000 Kubikmeter Wasser laufen jetzt pro Tag über.

Foto: Jürgen Kortmann

Meschede.  Spektakulärer Einbruch in Schmallenberg, Freibier für Schützen in Meschede, Eversberger verursacht tödlichen Unfall – die Woche vor 55 Jahren.

Über diese Themen berichteten wir vor 55 Jahren im Lokalteil.

Einbrecher durchs Hinterhaus

Bei einem Einbruch in ein Juweliergeschäft in Schmallenberg machen die Täter Beute in Höhe von 100.000 Mark. Der Ladenbesitzer erleidet bei der Nachricht einen Nervenzusammenbruch: Die gestohlenen Goldarmbänder, Colliers, Brillanten, Ringe, Perlen und Uhren sind nicht versichert. Die Tat muss über Tage vorbereitet gewesen sein. Die Täter verschaffen sich durch ein Hinterhaus Zugang.

Neue Schulen

Seit 133 Jahren gibt es in Wennemen eine Schule: Jetzt ziehen die 185 Schüler und fünf Lehrer in ein neues Gebäude, das die Gemeinde 670.000 Mark gekostet hat. Bürgermeister Grewe ruft den Lehrern bei der Eröffnung zu: „Dat de Blagen nun ok wat lernen!“ Die 100 Schüler in Wehrstapel und Grimlinghausen ziehen ebenfalls um. Auch hier genügte das Gebäude aus dem Jahr 1887 nicht mehr den Ansprüchen.

Grundstein für neue Kirche

Weihbischof Paul Nordhues legt in Heringhausen den Grundstein für die neue St.-Nikolaus-Kirche. Die alte Kirche aus dem 13. Jahrhundert mit ihren Erweiterungen von 1916 und 1948 war 1964 abgebrochen worden. Die schwierige Beschaffenheit des abschüssigen Lehmbodens bereitet besondere Probleme: Es muss bis in eine Tiefe von 4,50 Meter ausgeschachtet werden.

600 Häuser geplant

In Meschede werden die Planungen für die nördliche Gartenstadt aktuell: 600 Häuser sollen hier entstehen können, so der Stadtrat. 80 genehmigungsreife Bauanträge liegen bereits vor.

Freibier bei St. Georg

Generalversammlung bei den St.-Georgs-Schützen in Meschede: Hauptmann Bruno Peus teilt mit, dass 1965 erstmals beim Schützenfest Freibier ausgeschenkt wird – und nennt die Kritik „unsinnig“, wonach man jetzt Traditionen im Bier ertränken würde. 1278 Schützen gehören der Bruderschaft an.

Lehrer will versetzt werden

Der Mini-Volksschule in Höringhausen droht das Aus: Der einzige Lehrer, der dort nur eine Klasse mit 20 Kindern betreut, sieht sich der Belastung nicht mehr gewachsen und bittet um Versetzung. Die Schule war erst nach dem Krieg eingerichtet worden. Jetzt wird überlegt, die Kinder an der Volksschule in Remblinghausen zu unterrichten.

Zwei Tote, vier Verletzte

Bei einem Unfall auf der B 1 zwischen Werl und Westönnen sterben zwei Menschen, vier werden schwer verletzt. Ein Lkw hatte sich beim Überholen zwischen zwei Pkw gezwängt, als Gegenverkehr gekommen war, und löst so den Unfall aus. Der Lkw-Fahrer aus Eversberg leugnet, überhaupt ein anderes Auto berührt zu haben. Er und sein Beifahrer hatten einen Barbesuch hinter sich.

Großbrand in Spinnerei

250.000 Mark Schaden entstehen bei einem Großbrand in der Haargarnspinnerei Meisenburg in Schmallenberg. Die Feuerwehren aus Schmallenberg, Fleckenberg und Gleidorf bekämpfen das Feuer. Brandursache ist Reibungshitze: In einen Reißwolf war ein Fremdkörper gelangt. Rauch und Wasser machen wertvolle Teppichgarne unbrauchbar: Sie taugen jetzt nur noch für die Herstellung von Fußmatten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben