Verkehr

Engpass bei Bestwig bleibt noch weiter bestehen

Die Engstelle an der L 776 zwischen Bestwig und Heringhausen.

Die Engstelle an der L 776 zwischen Bestwig und Heringhausen.

Foto: Mustafa Amet

Bestwig.  Autofahrer rätseln darüber, warum zwischen Bestwig und Heringhausen ein Engpass besteht. Jetzt steht fest, wann er verschwinden wird.

Die Engstelle an der L 776 zwischen Bestwig und Heringhausen wird im nächsten Jahr beseitigt. Dort hat der Landesbetrieb Straßenbau schon lange ein Straßenstück am Rand mit Warnbaken abgesperrt und gesichert: Nach einem Starkregen drohte dort ein Teil der Böschung abzurutschen.

Um die Standfestigkeit zu prüfen, ist ein Bodengutachten in Auftrag gegeben worden, so Oscar Santos, Sprecher des Landesbetriebs in Meschede. Das Ergebnis liege jetzt vor: Demnach muss die Böschung saniert und befestigt werden. Dies soll 2020 geschehen, dann verschwindet die Engstelle. Im Zuge der Böschungs-Sanierung muss dann allerdings auch ein Teil der Landstraße mit aufgenommen und erneuert werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben