Rückblick

Fabrikantin aus Erwitte bei Rast in Föckinghausen erfroren

56 Seiten umfasst die Anklageschrift gegen zwei Vorstände sowie einen Angestellten einer Mescheder Bank.

56 Seiten umfasst die Anklageschrift gegen zwei Vorstände sowie einen Angestellten einer Mescheder Bank.

Foto: Jürgen Kortmann

Vor 60 Jahren stirbt eine 50 Jahre alte Frau aus Erwitte in Föckinghausen. Sie erfriert bei einer Rast.

Über diese Themen berichteten wir vor 60 Jahren im Lokalteil.

Anklage gegen Vorstände

56 Seiten umfasst die Anklageschrift gegen zwei Vorstände sowie einen Angestellten einer Mescheder Bank: Sie haben von 1950 bis 1957 unter Decknamen für Kunden schwarze Konten eingerichtet, auf die große Summen eingezahlt wurden, die unversteuert blieben. Diese Gelder werden teilweise wiederum an andere Kunden gegen besonders hohe Zinssätze ausgeliehen. Die Finanzfahndung deckt auf, dass allein bei einem Bauer 250.000 Mark unversteuert blieben. Bei den Ermittlungen stellt sich auch heraus, dass die Bank einen Fehlbestand von über 73.000 Mark in der Kasse hat. Ein Vorstand wird fristlos entlassen, einer geht selbst.

Mehrere Tage vermisst

Bei Föckinghausen, wo sie ein Landhaus besitzt, wird eine Zement-Fabrikantin (50) aus Erwitte tot im Wald aufgefunden. Sie war mehrere Tage vermisst worden. Die Frau erfriert vermutlich bei einer Rast.

Defekter Ofen löst Feuer aus

Bei einem Brand in Fredeburg wird eine Halle der Drahtwerke Liedtke völlig zerstört. In der Werkshalle befinden sich die Drahtzieherei und die Nagelproduktion. Die Feuerwehren aus Fredeburg, Dorlar und Schmallenberg rücken zum Löschen aus. Der Schaden liegt bei 250.000 Mark. Vermutlich löst ein defekter Ofen das Feuer aus.

  • In unserer Region schauen wir ins Archiv und erinnern an Ereignisse aus vergangenen Jahren.
  • Dabei betrachten wir die wichtigsten Themen, die damals unsere Zeitung geprägt haben.
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben