Unglück

Familie klagt nach tödlichem Radunfall auf Sauerland-Radweg

Foto: privat

Arnsberg/Meschede.   Im Juli 2014 wurde ein Rentner auf dem Sauerlandradweg bei einem Unfall getötet. Jetzt klagen die Hinterbliebenen vor dem Landgericht Arnsberg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

  • Rentner wurde im Juli 2014 bei Unfall auf Sauerlandradweg getötet
  • Familie klagt gegen Straßen NRW
  • Verfahren vor dem Landgericht Arnsberg

Fast zwei Jahre ist es her, dass ein Rentner (66) aus Meschede-Berge bei einem - wie es die Staatsanwaltschaft Arnsberg bei der Einstellung des strafrechtlichen Ermittlungsverfahren formulierte - „schicksalhaften Unfall“ auf dem Sauerlandradweg ums Leben kam. Die Hinterbliebenen wollen sich damit nicht abfinden. „Wir wollen endlich wissen, wie unser Vater zu Tode kam“, sagen Judith und Björn Brüggemann auf dem Flur des Landgerichts Arnsberg.

Wurde er am 22. Juli 2014 auf dem Radweg an der Wenne von Eslohe-Wenholthausen in Richtung Meschede-Berge von einer umstürzenden und vorher nicht ordnungsgemäß kontrollierten Eiche erschlagen, wie sie behaupten, oder lag der Baum bereits auf dem Weg - und der begeisterte Rennradfahrer fuhr mit hoher Geschwindigkeit dagegen? So stellt es der Landesbetrieb Straßen NRW dar. Die Familie des Rentners aus Berge hat die Behörde, der die Verkehrssicherungspflicht für den Radweg unterliegt, unter anderem auf Schadenersatz und Schmerzensgeld verklagt.

Häufig auf Radweg unterwegs

„Mein Vater kannte den Radweg aus dem Eff-Eff“, sagt Judith Brüggemann am Freitag nach der Verhandlung vor der 4. Zivilkammer und schaut ihren Bruder betroffen an („es kommt alles wieder hoch“). Die Frau weiter: „Nach zwei Jahren möchten wir endlich eine Antwort darauf haben, ob der Unfall zu verhindern gewesen wäre.“ Die Staatsanwaltschaft hat die Frage verneint, die Hinterbliebenen werfen Straßen NRW dagegen vor, dass deren Mitarbeiter bei der sogenannten Baumschau die Eiche nicht ordnungsgemäß, weil nur vom Auto aus kontrolliert zu haben. „Wären sie ausgestiegen und hätten den morschen Baum nur kurz angefasst, wäre der umgekippt“, sagt Bernhard Kraas, Rechtsanwalt der klagenden ­Familie.

Der Versuch einer außergerichtlichen Einigung ist gescheitert. Auch beim Gütetermin im Landgericht kommen beide Seiten nicht überein. „Das stelle ich mir bei der gegebenen Sachlage auch schwierig vor“, sagt Richter Pagel. Zur gegebenen Sachlage gehört auch, dass 14 Wochen nach dem Unfall („uns wurde zunächst immer gesagt, dass unser Vater von einem Baum erschlagen wurde“) plötzlich Zeugen aus dem Wohnort des Opfers sich meldeten und berichteten, dass zum Zeitpunkt des Unfalls die Eiche bereits auf dem Radweg gelegen habe. „Wir können uns nicht erklären, warum dies erst 14 Wochen nach dem Ereignis passiert ist“, sagt Anwalt Kraas. Zumal der Todesfall „Dorfgespräch Nummer 1“ gewesen sei, über ihn ausführlich in den Medien berichtet wurde und Plakate „Zeugen gesucht!“ aufgehängt wurden.

Mehrere Gutachten

Es sind mehrere Gutachten erstellt worden. Die Anwältin von Straßen NRW hat am Freitag beantragt, die Amtshaftungsklage seitens der Hinterbliebenen abzulehnen. Die Zivilkammer will am 18. Juli ihre Entscheidung verkünden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben