Renovierung

Fleckenberger Kirche für halbe Million Euro renoviert

Bei der Kirchenrenovierung hat sich viel verändert (links nach den ersten Arbeiten).

Bei der Kirchenrenovierung hat sich viel verändert (links nach den ersten Arbeiten).

Foto: Kirchenvorstand

Fleckenberg.  Die Fleckenberger Kirche wird am kommenden Wochenende nach der Renovierung wiedereröffnet. Ein erster Blick zeigt: Es ist viel passiert.

Fast genau fünf Jahre, nachdem es die ersten Vorstöße und Ideen zur Renovierung der St.-Antonius-Kirche in Fleckenberg gab ist es soweit: Nach mehr als einem halben Jahr Renovierung wird die Kirche am zweiten Adventswochenende wiedereröffnet. Es hat sich viel getan: Insgesamt wurden 525.000 Euro in den Umbau investiert.

Malerarbeiten am teuersten

Fast 40 Prozent der Kosten machen die Kirchenmalerarbeiten aus, sagt Frank Hanses, der geschäftsführende Vorsitzende des Kirchenvorstandes. „Dazu wurden die Wände gereinigt und die Kirche von innen eingerüstet. Die Lichteinflutung und weitere Faktoren spielten bei der Farb- und Motivauswahl eine bedeutende Rolle.“ Von den förderfähigen Kosten werden der Kirchengemeinde 70 Prozent vom Generalvikariat Paderborn erstattet, den Rest trägt die Kirchengemeinde selbst.

Viele Arbeiten umgesetzt

Aber das ist nicht alles: Der gesamte Boden wurde bearbeitet, das Taufbecken wurde in die Mitte der Kirche versetzt, um einen zentralen Ort zu schaffen, eine neue Lautsprecheranlage wurde installiert, neue Bank- und Kniepolster angeschafft, ein barrierefreier Zugang zur Kirche gebaut sowie eine neue Tür zur Nebensakristei. Zudem wurden Lüftungs-und Heizungsanlage und die Priester- und Messdienersitze erneuert.

Der Hochaltar sowie die Seitenaltäre wurden ebenfalls restauriert. „Die Einrichtung soll wieder auf ihre historische Aufstellung zurückgeführt werden“, so Hanses. So werde beispielsweise auf dem Hochaltar eine Bekrönung, die in den 70er-Jahren entfernt wurde, wieder aufgebaut.

Als Dauerleihgabe bekommt die Kirche eine Mutter-Gottes-Skulptur vom Diözesanmuseum Paderborn zur Verfügung gestellt - „und von dem Rest können sich alle Interessierten am Wochenende selbst überzeugen.“ Obwohl der ein oder andere Besucher bereits während der Bauarbeiten vorbeigeschaut hat: „Die Resonanz bisher war super.“

Programm zur Wiedereröffnung

Am Samstag, 7. Dezember, wird die Kirche um 16 Uhr wiedereröffnet. Dann steht eine öffentliche Kirchenführung mit Grußworten und Erläuterungen an, durch den leitenden Architekten Norbert Sonntag aus Siegen. Um 17 Uhr folgt ein feierlicher Gottesdienst mit Tauffeier. Einlass ist ab 16.45 Uhr, zusätzlich Sitzgelegenheiten sind vorhanden.

Am Sonntagmorgen gibt es um 11 Uhr eine Kirchenführung mit dem Themenschwerpunkt „Herkunft und Veränderungen der Austattungsgegenstände.“ Um 16 Uhr folgt dann ein Orgelkonzert an der Historischen Ibach-Orgel. Organist ist Ulrich Schauerte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben