Polizei

Flugzeug aus Meschede: Zwei Tote bei Absturz in Bayern

Polizei und ein Rettungsfahrzeug stehen an der Absperrung zur Absturzstelle. Beim Absturz eines Sportflugzeugs in Moosburg (Landkreis Freising) sind am Samstag zwei Männer getötet worden. Da sich der Absturz laut Polizeiangaben in unwegsamen Gelände ereignete, gestalteten sich die Bergungsarbeiten äußerst schwierig. Die Maschine war bei Meschede gestartet.

Polizei und ein Rettungsfahrzeug stehen an der Absperrung zur Absturzstelle. Beim Absturz eines Sportflugzeugs in Moosburg (Landkreis Freising) sind am Samstag zwei Männer getötet worden. Da sich der Absturz laut Polizeiangaben in unwegsamen Gelände ereignete, gestalteten sich die Bergungsarbeiten äußerst schwierig. Die Maschine war bei Meschede gestartet.

Foto: vifogra / dpa

Meschede/Freising.  Beim Absturz eines Sportflugzeugs sind am Samstag in Bayern zwei Menschen getötet worden. Die Maschine war zuvor in Meschede-Schüren gestartet.

Zwei Menschen sind am Samstag beim Absturz eines Sportflugzeuges in Bayern getötet worden. Nach ersten Angaben aus Bayern ist das Flugzeug zuvor auf dem Flugplatz Schüren bei Meschede gestartet.

Die Polizei in Erding bestätigt, dass es sich bei den beiden Toten um zwei Männer aus Nordrhein-Westfalen handelt.

Hubschrauber bringen Helfer zur Unfallstelle

Das Unglück ereignete sich gegen 12 Uhr am Flugplatz Moosburg im bayerischen Landkreis Freising. Nach ersten Informationen war die einmotorige Maschine im Landeanflug, um in Moosburg aufzutanken. Offenbar ist der Pilot dann noch einmal durchgestartet - und stürzte kurz darauf 200 Meter vom Flugplatz entfernt in ein Waldstück ab. Die Bergungsarbeiten waren schwierig, weil die Unfallstelle dort nur schwer zugänglich ist: Die Helfer mussten mit Hubschraubern dorthin geflogen werden. Im Einsatz waren neben zwei Hubschraubern rund 100 Rettungskräfte, darunter die Feuerwehren aus Moosburg und Mauern sowie das Technische Hilfswerk aus Freising.

Beim Eintreffen der Helfer war einer der beiden Insassen bereits tot. Der zweite starb ersten Angaben zufolge während der Reanimationsmaßnahmen.

Kripo sucht Fotos und Videos

Die Absturzursache ist noch völlig unklar. Die Kriminalpolizei Erding hat die Ermittlungen aufgenommen, außerdem ist die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung eingeschaltet. Aufgrund des guten Wetters waren zum Zeitpunkt des Unglücks viele Radfahrer und Spaziergänger in und um Moosburg unterwegs: Die Kripo in Erding hat deshalb dazu aufgerufen, ihr mögliche Fotos oder Videos, die das verunglückte Flugzeug kurz vor oder während des Absturzes zeigen, zur Verfügung zu stellen.

Am Flugplatz in Schüren hat man am frühen Abend von dem Absturz erfahren: Dort wartet man noch auf die sichere Identifizierung des Flugzeuges.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben