Neu-Sauerländer

Globetrotter verlieben sich in Latrop als neue Heimat

Der Schuttcontainer steht bereit vor dem neuen Zuhause von Melina von Hofman​ und John Szilasi. Noch gibt es hier viel zu tun.

Foto: Katrin Clemens

Der Schuttcontainer steht bereit vor dem neuen Zuhause von Melina von Hofman​ und John Szilasi. Noch gibt es hier viel zu tun. Foto: Katrin Clemens

Latrop.  Nach Stationen in aller Welt wollen Melina von Hofman​ und John Szilasi in Latrop Angebote für besonders naturverbundene Urlauber schaffen.

Auf der Durchreise im Wohnmobil haben sich Melina von Hofman und John Szilasi in Latrop verliebt. Jetzt leben die Halb-Italienerin und der US-Amerikaner bereits im Dorf und arbeiten an ihrem Traum vom „Haus Waldglück“.

Eine heruntergekommene Immobilie am Rande des Ortes wollen sie umbauen – um selbst darin zu leben, und auch, um Gästen Ferienwohnungen anzubieten. Brotbackseminare, Weinverkostungen, Massagen und Kurse zur Herstellung von Naturkosmetik sollen ebenfalls zum Programm gehören.

„Wir haben drei Jahre lang in ganz Deutschland nach einem Grundstück wie diesem gesucht, mit einem eigenen Garten, Platz für Hühner und möglichst weit weg von Handymasten, Starkstromleitungen, Windrädern und so weiter“, erklärt Melina von Hofman. Einen Kräuter- und Gemüsegarten hat sie schon angelegt, besonders angetan ist sie von der Lage am Waldrand und davon, dass die Latrop direkt durch ihren Garten fließt.

Sanierung der Immobilie ist aufwendig

Im Dorf habe sie sich von Beginn an wohl gefühlt. „Viele Leute sagen, Latrop liegt am Ende der Welt. Ich mag das gar nicht, ich entgegne dann immer, dass es rückwärts gesprochen ‚Portal‘ heißt und eher der Zugang zu etwas ist.“ Für sie und ihre zukünftigen Gäste soll es vor allem der Zugang zur Natur sein.

Für die Sanierung der fünf Ferienwohnungen, ihrer Privatwohnung und des Wellness-Bereichs will von Hofman nur heimische Unternehmen beauftragen und nur natürliche Materialien nutzen, außerdem sollen sie möglichst allergikerfreundlich werden. Denn die gelernte Kosmetikerin musste ihren eigenen Salon irgendwann aufgeben, weil sie selbst mehr und mehr allergisch auf Lacke, Cremes und Sprays reagierte.

Doch bis der Traum vom „Haus Waldglück“ wahr wird, gibt es noch viel zu tun. Die Wohnungen sind stark heruntergekommen, sie müssen komplett saniert werden, außerdem steht der Abriss eines Anbaus an. „Wir haben viele Objekte angeschaut, die besser in Schuss waren, aber wir haben uns für das hässliche Entlein entschieden“, sagt von Hofman. Mit Kosten zwischen 200 000 und 250 000 Euro rechnen die beiden für die Sanierung.

Erfahrungen hat das Paar bereits

Erfahrung im Aufbau eigener Betriebe hat das Paar schon gesammelt – sie haben sich in einem Restaurant kennengelernt und danach sowohl ein Hotel als auch ein Bio-Restaurant gemeinsam aufgebaut und betrieben. Nach Stationen in Bad Münstereifel und Remagen folgte für die beiden zuletzt ein längerer Aufenthalt an der Ostsee, wo von Hofman als Personal Coach arbeitete.

Szilasi ist gelernter Koch und hat bereits in Costa Rica gearbeitet, bevor er nach Deutschland kam. Viel rumgekommen ist auch von Hofman, sie hat unter anderem in Rom und Paris gelebt. Von Latrop erhofft sie sich jetzt eine neue und auch längerfristige Heimat.

Erkundungstouren durch das Sauerland

„Ich war selten so glücklich“, sagt sie. „Jeden Morgen, wenn ich aufwache denke ich: Wahnsinn, wie toll es hier ist.“ Das Klischee vom sturen Sauerländer habe sie bisher auch nicht bestätigen können, der Kontakt zu den Nachbarn sei sehr gut. „Die Leute sind sehr offen und nehmen sich Zeit für Gespräche.“

Zeit nehmen sich von Hofman und Szilasi trotz des Umbaus dafür, die Region zu erkunden. Sie übernachten ab und an in anderen Hotels und Ferienwohnungen, um das touristische Angebot im Schmallenberger Sauerland besser einschätzen zu können und machen auch Ausflüge, um ihren Gästen später Tipps geben zu können.

Die erste Ferienwohnung soll im November fertig sein, so der Plan des Paars. Dann wollen sie die sanierte Wohnung zuerst selbst beziehen und vor dem Ausbau der übrigen fünf als Muster testen.

>> NATURKOSMETIK UND WEINVERKOSTUNG

  • Melina von Hofman ist ausgebildete Kosmetikerin und war zuletzt an der Ostsee als Trainerin für Ernährung, Bewegung und Wellness tätig.
  • Gemeinsam mit ihrem Partner John Szilasi, der gelernter Koch ist, hat sie unter anderem bereits ein Bio-Restaurant in Remagen betrieben.
  • Ihren Gästen in Latrop wollen sie als Service unter anderem anbieten, den Kühlschrank der jeweiligen Wohnung vor Ankunft mit regionalen und Bio-Produkten zu füllen, auf Wunsch vegan.
  • Auch Naturkosmetik und Weinverkostungen sollen auf Vegetarier beziehungsweise Veganer ausgerichtet sein.

Folgen Sie der WP Meschede auch auf Facebook.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik