Kurzweilige Mitgliedschaft im Jugendrotkreuz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Meschede. Gut besucht war auch diesmal die alljährliche Jahresabschlussfeier vom Jugendrotkreuz Meschede.

Zum zehnjährigen Bestehen des damals wieder ins Leben gerufenen Jugendrotkreuz in Meschede kamen nicht nur die Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese (SPD) und Patrick Sensburg (CDU), sondern auch der neue Bürgermeister Christoph Weber. Auch die Eltern und Freunde der Mitglieder kamen im Kolpinghaus zusammen. Nach Reden von Jugendrotkreuzleiter Karl-Heinz Schustereit, der stellvertretenden Kreisjugendrotkreuzleiterin Anna Schmitt, den Bundestagsabgeordneten und dem Bürgermeister Christoph Weber kamen auch die Jugendrotkreuzlerinnen und Jugendrotkreuzler nicht zu kurz.

Ehrungen der Mitglieder

Die Ehrungen erinnerten an vergangene Jahre und machten allen bewusst, wie kurzweilig die Mitgliedschaft im Jugendrotkreuz ist. Einige Gruppenleitungen fragten sich da: „War nicht diese Jugendliche bei ihrem Eintritt noch in der Grundschule?“ Oder auch ganz nostalgisch: „Seid ihr groß geworden!“

Jugendorchester sorgt für Musik

Befreundete Jugendorganisationen ließen es sich ebenfalls nicht nehmen dem Fest beizuwohnen. Die musikalische Untermalung bot in diesem Jahr das Jugendorchester der Freiwilligen Feuerwehr Meschede, später dann die vereinseigene Musikanlage.

Von jedem verkauften Gericht ging ein Euro an das Jugendrotkreuz . Nach dem offiziellen Teil feierten alle Eltern, Freunde und natürlich die Jugendrotkreuzlerinnen und Jugendrotkreuzler noch ordentlich. Alle freuen sich auf das kommende Jahr im Ehrenamt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben