Landtagswahl 2022

NRW-Landtagswahl im HSK: Kandidaten, Wahlkreise, Ergebnisse

| Lesedauer: 14 Minuten
Auszählen bei einem der Wahlvorstände für die Briefwahl im Mescheder Rathaus.

Auszählen bei einem der Wahlvorstände für die Briefwahl im Mescheder Rathaus.

Foto: Jürgen Kortmann

Meschede/Bestwig/Eslohe/Schmallenberg.  Landtagswahl in NRW: Hier ist unser Live-Ticker. Diese Kandidaten wollen in Meschede, Bestwig, Eslohe und Schmallenberg in den Landtag einziehen.

  • Welche Kandidaten stellen sich bei der Landtagswahl 2022 in Meschede, Bestwig, Eslohe und Schmallenberg zur Wahl?
  • Wie sehen die Ergebnisse in den vier Kommunen im Vergleich zur letzten Landtagswahl 2017 aus?
  • Informationen rund um die Landtagswahl im Hochsauerlandkreis finden Sie hier.

Am 15. Mai 2022 entscheidet sich bei der Landtagswahl, wer Nordrhein-Westfalen in den kommenden fünf Jahren regiert. Bei der Wahl zum 18. Landtag von NRW sind insgesamt 13,2 Millionen Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre Stimme abzugeben – darunter rund 786.000 Erstwählende.

Unser Liveticker:

21.10 Uhr: Das war es! Alle Ergebnisse liegen vor! Das Hochsauerland hat gewählt. Damit beenden wir diesen Ticket und sagen vielen Dank fürs Lesen!

20.50 Uhr: Lediglich ein Wahlkreis im Hochsauerlandkreis fehlt noch: In der Stadt Arnsberg fehlt ein einziges Ergebnis. Ansonsten wäre alles komplett.

20.30 Uhr: Inzwischen ist der Wahlkreis 125 Hochsauerlandkreis II komplett ausgezählt.

20.21 Uhr: Und jetzt ist auch die Stadt Schmallenberg komplett: Hier geht es zu den Ergebnissen.

>>> CDU: Kaiser und Kerkhoff die Wahlsieger im HSK - Reaktionen <<<

20.11 Uhr: Auch die Stadt Meschede hat komplett ausgezählt: Hier geht es zu den Ergebnissen.

>>> Landtagswahl im Hochsauerlandkreis: Ohne Überraschung - der Kommentar <<<

20.00 Uhr: Nun liegt auch das Endergebnis aus der Gemeinde Eslohe vor. Hier geht es zu den Zahlen

19.58 Uhr: Der andere Wahlsieger Klaus Kaiser (Schmallenberg, Eslohe, Arnsberg und Sundern) pendelte am Abend noch zwischen Düsseldorf und seiner Heimat. „Ich wollte Hendrik Wüst live erleben“, sagte er. Kaiser ist „sehr zufrieden“ mit seinem Wahlergebnis. „Ich freue mich, dass Hendrik Wüst für seinen Einsatz und seine kluge Politik belohnt worden ist - ein tolles Ergebnis.“

19.43 Uhr: Die Gemeinde Bestwig ist mit der Auszählung durch. Das Endergebnis und weitere Details gibt es hier.

19.41 Uhr: 112 von 146 Ergebnisse liegen kreisweit aus dem Wahlkreis 124 vor. Klaus Kaiser (CDU) liegt jetzt bei 46,8 Prozent. Es folgen Neuhaus (SPD) mit 28,8 Prozent, Sönnecken (Grüne) 11,1, Antoni (AfD) 5,7, Wiethoff (FDP) 4,8, Greiwe (Partei) 1,8, Klein (Freie Wähler) 1,4 und Gössling (Linke) 1,1 Prozent.

Im Wahlkreis 125 gibt es 137 von 167 Ergebnisse. Matthias Kerkhoff (CDU) liegt vorne mit 51,8 Prozent. Dahinter sind: Weber (SPD) 24,7, Grunwald (Grüne) 8,1, Hartwig (AfD) 5,7, Köhne (FDP) 4,4, Hunold (Freie Wähler) 2,2, Würfel (Partei) 1,5 und Prange (Linke) mit 1,2 Prozent.

19.22 Uhr: Der voraussichtliche Wahlsieger Matthias Kerkhoff freut sich über sein Ergebnis und das der CDU: „Ein tolles Wahlergebnis“, sagt er in einer ersten Stellungnahme. Kerkhoff verfolgt die Ergebnisse in der CDU-Fraktion im Düsseldorfer Landtag. Die Union sei der „klare Wahlsieger“: „Wir haben einen Regierungsauftrag. Daraus gilt es was zu machen.“ Er führt den Wahlerfolg der Union zum einen im HSK auf einen intensiven Straßenwahlkampf mit täglichen Terminen zurück, außerdem auf den Ministerpräsidenten-Effekt: „Hendrik Wüst war viel präsent. Er hat das Rennen klar für sich entschieden.“

Dieser Effekt, vermutet Kerkhoff, erkläre auch das schlechte Ergebnis der FDP: Vermutlich hätten sich Wähler in der Ministerpräsidenten-Frage bei den Zweitstimmen dann eben doch für die CDU entschieden. Wobei Kerkhoff verdeutlicht: „Wir haben zusammen gut regiert.“ Kerkhoff kann sich jetzt auch eine Koalition mit den Grünen vorstellen: „Demokratische Fraktionen können und müssen untereinander immer gesprächs- und regierungsfähig sein.“

18.58 Uhr: Reaktion des CDU-Bundesvorsitzenden Friedrich Merz aus dem Hochsauerlandkreis auf Twitter: „Herzliche Glückwünsche an Hendrik Wüst und die CDU NRW zu diesem herausragenden Ergebnis! Diese Landtagswahl NRW war auch ein bundespolitischer Stimmungstest. Die CDU ist zurück, unser nach vorn gerichteter Kurs wurde bestätigt.“

18.56 Uhr: Kreisweit liegen schon 30 von 146 Ergebnisse vor. Klaus Kaiser liegt in seinem Wahlkreis für die CDU mit 57 Prozent vorne, es folgen Neuhaus (SPD) mit 20,3 Prozent, Sönnecken (Grüne) mit 9 und Wiethoff (FDP) mit 5,3 Prozent. Im Ostkreis liegt Matthias Kerkhoff für die CDU gerade mit 55,9 Prozent vorne, gefolgt von Weber (SPD) mit 22,9 Prozent, Grunwald (Grüne) mit 7, Hartwig (AfD) mit 5,7 und Köhne (FDP) mit 3,4 Prozent.

18.44 Uhr: Und nun liegt auch das erste Ergebnis aus der Gemeinde Bestwig vor. Es kommt aus Andreasberg. Hier liegt Hubertus Weber von der SPD mit 42,8 Prozent deutlich vor Matthias Kerkhoff (CDU) mit 32,5 Prozent. Und auch bei den Zweitstimmen liegt die SPD mit 41,4 Prozent vorne. Die CDU erreicht 30,0 Prozent, die FDP 4,2, die AfD 8,2 und die Grünen 7,8 Prozent.

18.38 Uhr: In der Gemeinde Eslohe ist der Wahlbezirk Bremke ausgezählt. Hier erzielt Christdemokrat Klaus Kaiser 70 Prozent. Frank Neuhaus von der SPD liegt mit 15,5 Prozent deutlich hinter ihm. Bei den Zweitstimmen erzielt die CDU 67,1 Prozent, die SPD 16,4, die FDP 6,1, die Grünen 6,1 und die AfD 3,7 Prozent.

18.35 Uhr: Auch aus Meschede liegt jetzt das erste Wahlergebnis vor: In Grevenstein gewinnt Matthias Kerkhoff für die CDU 66,7 Prozent. Die SPD-Kandidaten liegen bei 17,2 Prozent, Grüne und FDP exakt jeweils bei 5,3 Prozent.

18.27 Uhr: Aus dem Raum Schmallenberg liegt ein erstes Ergebnis vor. Es stammt aus Latrop. Hier erzielt die CDU 58,8 Prozent, die SPD lediglich 22,0. Die FDP verzeichnet 2,9 Prozent und die Grünen ebenfalls. Die AfD verzeichnet 7,4 Prozent. Bei den Erststimmen liegt Klaus Kaiser (CDU) mit 66,2 Prozent deutlich vor Frank Neuhaus (SPD). Für Neuhaus votierten lediglich 19,1 Prozent.

18.19 Uhr: Die ersten Wahlergebnisse laufen im Hochsauerlandkreis ein. Noch keine Zahlen gibt es aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg. Aber in Winterberg werden schon Ergebnisse übermittelt - dort liegt die CDU bei 58 Prozent.

18.05 Uhr: Die landweiten Prognosen sagen einen Sieg der CDU voraus. Die SPD verliert deutlich, die FDP ebenso. Die Grünen sind ein weiterer Gewinner.

18 Uhr: Es ist soweit. Die Wahllokale sind geschlossen. Nun beginnt die Auszählung.

17.45 Uhr: „Alles ruhig“, vermeldet Klaus Kohlmann, Kämmerer der Gemeinde Bestwig. Auch hier sei alles ohne Probleme verlaufen. Der Zulauf in den Wahllokalen sei zurückhaltend gewesen. Das aber könne an der höheren Briefwahlbeteiligung liegen und müsse kein Zeichen für eine niedrige Wahlbeteiligung sein.

17.40 Uhr: Coronabedingte Ausfälle hat es auch bei den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern in Schmallenberg gegeben. Allerdings seien sie nicht der Rede Wert gewesen, weil für die Ausfälle bereits am Samstag Ersatz besorgt werden konnte, heißt es im Wahlamt.

17.35 Uhr: Auch die Gemeinde Eslohe hat keine besonderen Vorkommnisse zu vermelden. „Alles ruhig“, sagt Sebastian Greitemann vom Fachbereich Steuerung/Service. Coronabedingte Probleme habe es am Wahltag ebenfalls nicht gegeben. Vereinzelte Ausfälle habe es bei den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern zwar gegeben - allerdings bereits im Laufe der Woche und nicht erst am Wahltag. Entsprechend sei genügend Zeit gewesen, für Ersatz zu sorgen.

17.30 Uhr: Keine besonderen Vorkommnisse bei der Wahl in der Stadt Meschede. Lediglich in einem Bezirk war eine Wahlhelferin ausgefallen. Ansonsten sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gleich bereit zur Auszählung.

16.30 Uhr: NRW-Landeswahlleiter Wolfgang Schellen teilte am Nachmittag mit, dass bis 16 Uhr die Wahlbeteiligung in acht ausgewählten Kreisen und kreisfreien Städten Nordrhein-Westfalens im Durchschnitt bei 53,35 Prozent lag. Im Vergleich zur Landtagswahl 2017, bei der bis 16 Uhr rund 59 Prozent zur Wahl gingen oder an der Briefwahl teilnahmen, ist die Wahlbeteiligung damit in diesen ausgewählten Bereichen geringer, wobei der Anteil der Briefwählerinnen und Briefwähler (2017: 14,2 Prozent) mit rund 27 Prozent höher ist. Die Wahllokale schließen pünktlich um 18 Uhr. Erste Resultate aus den nordrhein-westfälischen Wahlkreisen werden gegen 20.30 Uhr erwartet.

16.00 Uhr: Es herrscht herrliches Sommerwetter an diesem Wahltag in NRW. Bis 18 Uhr haben die Wahllokale noch geöffnet. Danach wird ausgezählt.

15.00 Uhr: Auch der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz hat schon gewählt. Der aus Brilon stammende Politiker setzte einen Tweet bei Twitter ab. Auf dem Bild ist er bei der Stimmabgabe zu sehen. „Heute wählt #NRW. Bitte gehen Sie wählen“, schreibt Merz – und verbindet den Aufruf - wenig überraschend - mit dem Tipp, beide Stimmen der CDU zu geben.

12.00 Uhr: Landeswahlleiter Wolfgang Schellen teilte am Mittag mit, dass bis 12 Uhr die Wahlbeteiligung in acht ausgewählten Kreisen und kreisfreien Städten Nordrhein-Westfalens im Durchschnitt bei knapp 36 Prozent lag. Die landesweite Wahlbeteiligung inklusive der Briefwahl hatte 2017 am Ende des Wahltages bei 65,2 Prozent gelegen. Landeswahlleiter Wolfgang Schellen ruft alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger nochmals auf, an der Wahl teilzunehmen: “Mit Ihrer Stimmabgabe machen Sie von einem wesentlichen Teilhaberecht unserer Demokratie Gebrauch. Sie können so Einfluss auf die Zusammensetzung des neuen Landtags und damit auf die künftige Landespolitik in Nordrhein-Westfalen nehmen.“ Die Wahllokale sind noch bis 18 Uhr geöffnet.

09.00 Uhr: Rund 200.000 Wahlberechtigte können im Hochsauerlandkreis über die Zusammensetzung des neuen Düsseldorfer Landtages mitentscheiden. Unter ihnen sind etwa 12.000 junge Menschen, die erstmals ihre Stimme abgeben dürfen. Sicher scheint nach ersten Informationen, dass der Anteil der Briefwahl weiter gestiegen ist: 51 Prozent waren es bei der letzten Bundestagswahl, davor 44 Prozent bei den Kommunalwahlen und 30 Prozent bei der Wahl zum Europaparlament.

Wahlberechtigt im Hochsauerlandkreis sind alle deutschen Staatsbürger, die am Wahltag volljährig sind, ihren Hauptwohnsitz in der Stadt haben und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Landtagswahl im Hochsauerlandkreis: Kandidaten und Ergebnisse für zwei Wahlkreise

Bei der Landtagswahl werden entweder direkt im jeweiligen Wahllokal oder per Briefwahl zwei Stimmen abgegeben, die Erst- und die Zweitstimme. Die Erststimme entscheidet, welche Direktkandidaten aus dem jeweiligen Wahlkreis in den Landtag einziehen. Die Zweitstimme zählt für die jeweiligen Parteien und bestimmt damit am Ende die Sitzverteilung im 18. NRW-Landtag.

Der Hochsauerlandkreis ist in zwei Wahlkreise mit den Nummern 124 und 125 aufgeteilt und stellt demnach zwei Direktkandidaten. NRW ist in insgesamt 128 Wahlkreise aufgeteilt. Zum ersten Mal errechnet sich die Verteilung der Wahlkreise nicht nach der Einwohnerzahl, sondern nach der Zahl der Wahlberechtigten. Das Landeswahlgesetz wurde dafür im Jahr 2020 geändert.

Als Direktkandidaten für die Landtagswahl 2022 in NRW gehen im Hochsauerlandkreis diese Politikerinnen und Politiker ins Rennen:

Landtagswahl 2022 im Wahlkreis 124 (Hochsauerlandkreis I)

  • Klaus Kaiser, Arnsberg (CDU)
  • Frank Neuhaus, Arnsberg (SPD)
  • Hubertus-Johannes Wiethoff, Eslohe (FDP)
  • Jürgen Antoni, Arnsberg (AfD)
  • Helle Sönnecken, Sundern (Grüne)
  • Karl-Ludwig Gössling, Bestwig (Die Linke)
  • Idiz Greiwe, Sundern (Die Partei)
  • Hans Klein, Sundern (Freie Wähler)

Der Wahlkreis 124 umfasst Arnsberg, Eslohe, Schmallenberg und Sundern. Bei der Landtagswahl 2017 gab es hier 104.727 Wahlberechtigte, von denen 65,9 Prozent auch zur Wahl gegangen sind. Als Direktkandidat wurde bei der Landtagswahl 2017 Klaus Kaiser (CDU) gewählt.

NRW-Landtagswahlen 2022 auf einen Blick: So wird gewählt
NRW-Landtagswahlen 2022 auf einen Blick- So wird gewählt

Landtagswahl 2022 im Wahlkreis 125 (Hochsauerlandkreis II)

  • Matthias Kerkhoff, Olsberg (CDU)
  • Hubertus Weber, Brilon (SPD)
  • Dr. Jobst Heinrich Köhne, Meschede (FDP)
  • Nils Hartwig, Holzwickede (AfD)
  • Bastian Grünwald, Brilon (Grüne)
  • Reinhard Prange, Brilon (Die Linke)
  • Pauline Würfel, Marsberg (Die Partei)
  • Jörg Hunold, Brilon (Freie Wähler)

Der Wahlkreis 125 umfasst Bestwig, Brilon, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Meschede, Olsberg und Winterberg. Bei der Landtagswahl 2017 gab es hier 98.663 Wahlberechtigte, von denen 66,8 Prozent auch zur Wahl gegangen sind. Als Direktkandidat wurde bei der Landtagswahl 2017 Matthias Kerkhoff (CDU) gewählt.

So war das Ergebnis der Landtagswahl 2017 in Arnsberg, Eslohe, Schmallenberg und Sundern:

Bei der Landtagswahl 2017 gewann die CDU im Wahlkreisen Hochsauerlandkreis I. Als Direktkandidat gewählt wurde Klaus Kaiser mit 48,7 Prozent.

Bei den Zweitstimmen gab es dieses Ergebnis bei der Landtagswahl 2017:

  • CDU 43,1 Prozent
  • SPD 27,5 Prozent
  • Grüne 4,2 Prozent
  • FDP 12,7 Prozent
  • Piraten 0,9 Prozent
  • Die Linke 3,1 Prozent
  • AfD 5,9 Prozent
  • Sonstige 2,7 Prozent

So war das Ergebnis der Landtagswahl 2017 in Bestwig, Brilon, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Meschede, Olsberg und Winterberg:

Bei der Landtagswahl 2017 gewann die CDU im Wahlkreis Hochsauerlandkreis II. Als Direktkandidat gewählt wurde Matthias Kerkhoff mit 56,5 Prozent.

Bei den Zweitstimmen gab es dieses Ergebnis bei der Landtagswahl 2017:

  • CDU 47,4 Prozent
  • SPD 24,9 Prozent
  • Grüne 3,1 Prozent
  • FDP 11,5 Prozent
  • Piraten 0,7 Prozent
  • Die Linke 2,9 Prozent
  • AfD 6,0 Prozent
  • Sonstige 3,5 Prozent

Weitere Texte zur Landtagswahl in NRW lesen Sie hier:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meschede und Umland

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER