Medizin

Mediziner laden ein zur ersten Sauerländer Kinderkonferenz

Ein Bild aus dem Archiv.  Hier  machen Jungen und Mädchen des Awo-Kindergartens einen Test-Besuch bei  Dr. Werner Noeke. 

Foto: AWO-Kindergarten "Kleine Wolke", Meschede

Ein Bild aus dem Archiv. Hier machen Jungen und Mädchen des Awo-Kindergartens einen Test-Besuch bei Dr. Werner Noeke. 

Meschede.   „Gesund beginnt im Mund“, lautet das Motto der ersten Mescheder Kinderkonferenz - eingeladen dazu sind Ärzte, aber auch Eltern und Erzieher.

Die Geburtsstation in Meschede ist verwaist, die nächsten Kinderkliniken sind in Lippstadt und Hüsten - doch in Meschede möchte Dr. Werner Noeke zeigen, dass sich die Ärzte weiter um die Kindergesundheit kümmern. Für den 23. und 24. November lädt er zur ersten Mescheder Kinderkonferenz ein. Das Thema: „Gesund beginnt im Kindermund“. Ein wichtiger Kooperationspartner ist das Klinikum Hochsauerland. Noeke hofft, dass sich daraus ein Sauerländer Netzwerk rund um die Kindergesundheit bildet. Für ihn ist das „eine absolute Pionierveranstaltung.“ Er will zeigen, dass man für solche Veranstaltungen nicht unbedingt in die Großstädte fahren muss. „Wir Sauerländer können das auch.“

Die Idee

2017 waren die Kieferorthopäden Werner und Tim Noeke zum Qualitätszirkel der Kinderärzte eingeladen. „Damals haben wir festgestellt, dass es viele Schnittmengen gibt, dass diese aber häufig nicht bekannt sind“, sagt Tim Noeke. Was einfach daran liege, dass man sich schon im Studium kaum um die jeweils anderen Fachrichtungen kümmere.

Gerade Kieferorthopäden unterstützten jedoch verschiedenste Fachbereiche in der Kindergesundheit - von der Logopädie, über den Hals-Nasen-Ohren-Arzt bei Atemwegserkrankungen bis zum Kinderarzt. „Hier laufen viele Fäden zusammen.“

Die Themen

Bei der Konferenz geht es Schlag auf Schlag. Die meisten Vorträge dauern nur eine halbe Stunde. Themen sind die Wichtigkeit des Vorlesens, Sprachtherapie an der Kletterwand, Erkrankungen der oberen Atemwege sowie Kinderernährung mit dem besonderen Blick auf Fluorid und Vitamin D. Werner Noeke referiert zum richtigen Zeitpunkt der kieferorthopädischen Behandlung, sein Sohn über die kieferorthopädische Prophylaxe.

Auch die Vorteile des Stillens bei der Kindesentwicklung und der Kiefer-Gesichtsausbildung werden vorgestellt. Referent ist Dr. Norbert Peters, Chefarzt der Geburtshilfe und Gynäkologie des Klinikums Hochsauerland. Selbst häusliche Gewalt wird zum Thema, wenn Dr. Bartholomäus Urgatz, Chefarzt der Kinderabteilung des Klinikums Hochsauerland spricht.

Das Nuckelflaschensyndrom

Ein wichtiges Thema ist für Werner Noeke auch ECC, (Early-Childhood-Caries) die Kariesprophylaxe im frühesten Kindesalter. „Nur noch 10 Prozent der Kinder haben heute Karies, diese haben aber 60 Prozent aller kariösen Zähne“, erläutert er. Dabei gehe es vor allem um Kleinkinder und die so genannte Nuckelflaschen-Karies. Die Zähne faulen ab, die Entzündungen ziehen in den Kiefer und befallen auch die bleibenden Zähne.

„Wenn man da ansetzt, kann man schnell viel bewirken“, ist Noeke sicher. Vor allem Kinderärzte seien hier gefragt. Tim Noeke: „Wir wollen für das Thema sensibilisieren.“ Und sein Vater ergänzt: „Es gibt in unserem Bereich nichts, was sich auswächst. Es wird höchstens schlimmer.“ Der Referent zeige auf, welche Patientengruppe besonders gefährdet sind und warum eine Netzwerkbildung da so wichtig ist.

Das Netzwerk

Netzwerken ist für Tim und Werner Noeke ein wichtiges Stichwort. Die Referenten kommen zum größten Teil aus der Region. „Das Ziel der Veranstaltung ist es, den Blickwinkel für die jeweils anderen Fachdisziplinen zu erweitern.“ Daneben seien aber auch alle pädagogisch tätigen Fachleute aus Kindergärten, Schulen und ähnlichen Einrichtungen eingeladen, „denn die Kinderkonferenz steht unter einem ganzheitlichen Ansatz.“ Auch Eltern sollen eingebunden werden.

Mit den Kindern

Alle Fragen rund um das Thema, egal ob von Kindern, Eltern oder Fachkollegen können schon vorab gemailt werden. „Wir wollen nicht nur über, sondern auch mit den Kindern reden“, sagt Tim Noeke. Am Freitag, 23. November, hat die Praxis daher Zeit reserviert. Kitas und Grundschulen sind eingeladen, den Kariestunnel, den Putzbrunnen und vor allem die 2,20 Meter große, begehbare Mundhöhle zu besichtigen.

„Am Freitag bitten wir um Anmeldung. Dann stehen unsere Mitarbeiterinnen für Fragen bereit. Am Samstag können Eltern mit ihren Kindern auch so vorbeischauen“, sagt Werner Noeke, der die Veranstaltung federführend organisiert. „Ich bin jetzt hier 30 Jahre als Kieferorthopäde tätig. Mir geht es auch darum, der Region etwas zurückzugeben.“ Und vielleicht, so hofft er, finden sich ja Nachahmer, die weitere Themen rund um die Kindergesundheit anbieten.

Die erste Mescheder Kinderkonferenz findet statt am Samstag, 24. November, von 7.45 bis etwa 17 Uhr im St.-Walburga-Krankenhaus Meschede.

HINTERGRUND

  • Ärzte könne sich für die Teilnahme auch Fortbildungspunkte gutschreiben lassen.

  • Wer am Freitag, 23. November, mit einer Grundschulklasse oder Kindergartengruppe vorbeikommen will, meldet sich bitte an unter info@drwernernoeke.de. Die Plätze sind begrenzt. Samstag ist ein Besuch ohne Führung auch unangemeldet möglich.

  • Flyer werden in den nächsten Tagen in Arztpraxen, Schulen, Kitas und Behörden ausgelegt.

  • Ärzte und Praxiseigentümer zahlen 149 Euro für die Teilnahme, Angestellte und Fachpublikum 79 Euro inklusive Vorträge, Snacks, Getränke und Parken.

  • Die Referenten verzichten auf ein Honorar. Der Erlös kommt der Aktion Lichtblicke zugute.

Folgen Sie der WP Meschede auf Facebook


Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Meschede und dem Umland.

Das Programm der Kinderkonferenz zum Download

Downloads
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik