Coronavirus

Meschede: Seit 0 Uhr gelten verschärfte Corona-Regeln

Unser Foto zeigtb einen Sars-CoV-2 Schnelltest. Nach 15 Minuten ist das Ergebnis sichtbar. Auch Meschede und der Hochsauerlandkreis sind jetzt ein Risikogebiet.

Unser Foto zeigtb einen Sars-CoV-2 Schnelltest. Nach 15 Minuten ist das Ergebnis sichtbar. Auch Meschede und der Hochsauerlandkreis sind jetzt ein Risikogebiet.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Meschede.  Die Stadt Meschede gibt bekannt, welche Maßnahmen seit Samstag gelten, um das Corona-Virus einzudämmen.

Nun ist auch der Hochsauerlandkreis zu einem so genannten „Corona-Risikogebiet“ geworden: Die Kreisverwaltung hat festgelegt, dass für das gesamte Kreisgebiet die „Gefährdungsstufe 2“ gilt.

Wie in den anderen HSK-Kommunen gelten damit auch im Mescheder Stadtgebiet verschärfte Maßnahmen, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus möglichst einzudämmen:

Neue Regeln gelten seit 0 Uhr

• Maximal fünf Personen aus zwei unterschiedlichen Haushalten dürfen sich im öffentlichen Raum gemeinsam aufhalten.

• An privaten Feiern im öffentlichen Raum dürfen maximal zehn Personen teilnehmen.

• Für Gastronomiebetriebe gilt eine Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr. In dieser Zeit dürfen auch an anderen Orten keine alkoholischen Getränke verkauft werden.

• An Veranstaltungen, Versammlungen und Kongressen dürfen höchstens 100 Personen teilnehmen. Mit entsprechendem Hygienekonzept ist im Freien eine Teilnehmerzahl von maximal 500 und in Innenräumen von maximal 250 zulässig.

Zudem gelten die Regeln, die schon bei der „Gefährdungsstufe 1“ Bestand haben: Bei Konzerten, Aufführungen oder sonstigen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen besteht die Pflicht, auch am Sitz- oder Stehplatz eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Die Maßnahmen gelten ab Samstag, 24. Oktober, 0 Uhr.

Das bedeuten die Gefährdungsstufen

Das Land NRW hat den Begriff der „Gefährdungsstufe“ eingeführt, um eine Überschreitung der so genannten „Sieben-Tage-Inzidenz“ anzuzeigen - also die Anzahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Liegt der Inzidenzwert einer Stadt bzw. eines Kreises über dem Wert von 35, dann muss die betroffene Stadt bzw. der betroffene Kreis die Gefährdungsstufe 1 feststellen. Bei einem Wert über 50 Neuinfektionen wird die Gefährdungsstufe 2 festgestellt. Aufgehoben werden kann die Gefährdungsstufe erst dann, wenn der Inzidenzwert über einen Zeitraum von sieben aufeinanderfolgenden Tagen wieder unterschritten wurde.

Bürgermeister appelliert: Hygiene-Regeln einhalten

Bürgermeister Christoph Weber appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, neben den neuen - verpflichtenden - Maßnahmen auch die Hygiene-Regeln einzuhalten, die bereits in den vergangenen Monaten für den öffentlichen Raum empfohlen worden sind: Ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen, das Tragen einer Alltagsmaske und regelmäßiges Händewaschen. „Es kommt auf jeden einzelnen Bürger und jede einzelne Bürgerin an, um das Infektionsgeschehen wirksam eindämmen zu können“, so Christoph Weber.

Wer diese einfachen Schutz-Maßnahmen berücksichtige, leiste einen enorm wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Solidarität: „Man schützt nicht nur sich selbst - vor allem schützt man die Menschen, für die eine Infektion mit dem Corona-Virus ein großes Risiko bedeuten würde.“

Weitere Informationen rund um das Corona-Virus finden sich auch unter www.meschede.de auf der Homepage der Stadt Meschede.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben